Anis krampflösend und blähungstreibend   Basilikum regt Verdauung und Appetit an   Dill Kraut und Samen regen die Magensaftsekretion an, sind verdauungsfördernd und blähungstreibend   Fenchel Fenchelsamen hilft bei Blähbauch und Völlegefühl   Gewürznelke reguliert die Tätigkeit von Magen und Darm, soll den Candida-Pilz im Verdauungstrakt normalisieren   Knoblauch frisch verwendet dient er zur Darmdesinfizierung und zur Verdauungsförderung   Kümmel beruhigt den Magen, wirkt gegen Blähungen und antibakteriell   Koriander gemahlener Samen hilft bei Koliken, Blähungen und Völlegefühl   Muskatnuss sollte nur in geringen Mengen verwendet werden. Wirkt verdauungsfördernd und appetitanregend.   Pfefferminze hilft bei chronischen Magenbeschwerden (wie Gastritis), ansonsten reizt er jedoch sehr  weiterlesen

300 Gramm Tomaten 2 rote Zwiebel 1 Knoblauchzehen 50 ml Apfelessig 50 Gramm Rohrohrzucker oder 1 TL Honig 1 EL Salz 1 TL Paprikapulver, rosenscharf 1 TL Paprikapulver, edelsüß Kräuter, wie Rosmarin, Basilikum, Thymian, Zimt   optional: 1 kleine, getrocknete Chilischote Currypaste       Tomaten, Zwiebeln und Knobi grob zerkleinern und langsam in einem Topf erhitzen. Salz, Kräuter, Zucker bzw. Honig einrühren, Topf von der Platte ziehen und zuletzt auch Essig und Paprika unterrühren. Etwas auskühlen lassen und durch ein Tuch laufen lassen. Saft auffangen. Ketchupmasse pürieren, erneut erhitzen und in heiße, saubere Gläser füllen. Sollte die Masse zu fest sein, mit dem Saftweiterlesen

6 EL Rapsöl 8 EL Sesamöl 3 gehäufte EL Kokosöl 4 EL Fischsauce 4 Zehen Knoblauch 30 Gramm frischen Ingwer 8 kleine, getrocknete Chilischoten 2 rote Zwiebeln 1 Stange Zitronengras (nur das weiße Ende) 1 Stange Zimt 0,5 Bund frischen Koriander 3 gehäufte TL Paprikapulver, edelsüß 0,5 TL Muskat, frisch gerieben 3 TL Kurkuma 1 TL Koriandersamen 1 TL Fenchelsamen 0,5 TL Gewürznelkensamen 0,5 TL Kardamomsamen 0,5 TL Kreuzkümmelsamen 6 schwarze Pfefferkörner     Koriander-, Fenchel-, Nelken-, Kardamom- und Kreuzkümmelsamen mit Pfefferkörnern kurz in einer nicht gefetteten Pfanne anrösten. Abkühlen lassen und fein mörsern. Alle anderen Zutaten im Mixer nach und nach pürieren, bis eineweiterlesen

12 EL Raps- oder Olivenöl 6 EL Distelöl 2 EL Sesamöl 2 EL Sojasoße, hell 8 Zweige Rosmarin etwa 8 EL kleingeschnittene Kräutermischung (Oregano, Schnittlauch, Liebstöckl, Basilikum, Dill …) 2 Blätter Stevia 1 TL Knobipaste oder geriebenen Knoblauch optional: Chillis   Rosmarin und alle anderen Kräuter säubern. Der Rosmarin wird mit dem Fleischhammer bearbeitet, sodass seine Struktur deutliche Macken hat, er sollte jedoch als ganzes bleiben. Alle Zutaten in einer Schüssel oder –besser- in einer verschließbaren Gefriertüte vermengen. Fleisch, Gemüse oder Tofu hinzufügen und bis zum Gebrauch kühlstellen oder auch gefrieren. Vor dem Grillen das grobe Grünzeug vom Grillgut abklopfen.weiterlesen

Ganz einfach junge, hellgrüne Birkenblätter entstielen und gründlich durchtrocknen lassen. Rascheln die getrockneten Blätter wie Laub, werden sie zuerst mit der Hand grob zerkrümelt und schließlich fein gemörsert. Das Pulver ist ein perfekter Salzersatz und ist dazu noch sehr natriumarm.   Merken Merkenweiterlesen

mindestens 200 Gramm junge Brennesseln 6 Bärlauchblätter 2 Lauchzwiebeln 250 Gramm Kartoffeln 800 ml Gemüsebrühe 200 ml Sahne Salz und Pfeffer etwas Muskatnuss etwas Butter (optional: 150 ml Weißwein)   Lauchzwiebeln in Ringe schneiden und in Butter anbraten. Ablöschen mit der Brühe (und dem optionalen Wein), Kartoffeln kleinschneiden und hinzugeben und etwas salzen. Kräuter säubern und in grobe Stücke schneiden. 15 Minuten köcheln lassen. Brennnesseln hinzufügen und für weitere fünf Minuten mitköcheln lassen. Schließlich Sahne und Bärlauch einlaufen lassen und alles schaumig pürieren. Abschmecken mit Muskatnuss.weiterlesen

Ein magisches Getränk – das wussten bereits die Kelten und die Mönche im frühen Mittelalter. Es soll Infektionen abwehren, die Frühjahrsmüdigkeit vertreiben und die Liebe erwecken. Tanzen und Maibowle als Tradition: In der Walpurgisnacht wird das Waldmeistergetränk seit jeher „gebraut“. Vielleicht hat er magische Kräfte, vielleicht ist zwischen April und Juni auch einfach nur Hauptwachstumszeit der Pflanze. Zu finden ist der Waldmeister in feucht-schattigen Laubwäldern. Mitte April bis Anfang Mai sollte er, vor der Blüte, geerntet werden. Das Kumarin im Waldmeister hilft in geringer Dosis bei Kopfschmerzen und Migräne, wird jedoch überdosiert (oder Maibowle über den Durst hinweg getrunken) verursacht Kumarin Kopfschmerzen.   Als Faustregelweiterlesen

500 Gramm Dinkelmehl 1 Päckchen Hefe 400 ml lauwarmes Wasser 3 TL Meersalz 1 TL Honig oder Agavendicksaft 1 EL Brotgewürz 1 große Hand voll junge Kräuter (z.B. Bärlauch, Giersch, Löwenzahn, Brennnessel …) optional: 1 TL Schabzigerklee, gemahlen   Kräuter säubern und fein hacken. Alle Zutaten vermengen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Eine Stunde abgedeckt und zimmerwarm stehen lassen. Nochmal durchkneten und zu einem Laib formen. Oder in eine gefettete Brotbackform geben. Nochmals eine halbe Stunde gehen lassen. Mit einem Messer kreuzförmig oben einschneiden und mit kaltem Wasser einpinseln. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Umluft (220 Grad Ober-/Unterhitze) für 25 Minuten backen, dannweiterlesen

So schmeckt Resteverwertung: Die halbe Zwiebel von vorgestern kleinschneiden und mit den Spaghetti von gestern in etwas Öl anbraten. Eingelegte Garnelen hinzugeben. Mit selbstgemachtem Bärlauch-Pesto verrühren. Guten Appetit!     Merken Merken Merkenweiterlesen

Ich gestehe, es war schon immer ein Wunsch von mir, mal auszuprobieren, wie das mit dem Bratwurst selbermachen funktioniert. Nun ergab es sich, dass ein Kumpel so ein Wurstmachgerät zugelegt hat und mich endlich mal zum Mithelfen einlud. Kaum war die Maschine betriebsbereit und die Pelle aufgezogen, waren alle Hände nötig. Jetzt weiß ich zumindest sicher, dass ich in unserem Haus eine solche Schweinerei niemals selber probieren will. Zumindest habe ich etwas Bärlauch beisteuern können und durfte das Ergebnis gleich probieren …weiterlesen