Sommerlicher Geschmack trifft herbe Nuance, knallige Farbe trifft süßen Schwips: #Rose-Rotwein-Gelee. Saft von 2 Zitronen drei Hände voll frische Rosenblütenblätter 500 ml Wasser (oder als 1:1 Wasser-Apfelsaft-Gemisch) 500 ml Rosenwasser 375 ml billigen Rotwein (Ich habe den Beigabe-Wein vom Griechen genommen) 1 kg Gelierzucker 2:1 optional: Vanille oder Tonkabohne Ich pflücke die #Rosenblüten mittags und lasse sie, im Schatten, locker in einem Sieb antrocknen. So können die Kleinstlebewesen flüchten. Zu dem Rosenwasser von gestern gebe ich das frische Wasser, den Saft der Zitronen und die frischen Rosenblüten hinzu und erwärme dieses vorsichtig. Nicht kochen, bitte! Durch ein Mulltuch oder Filter abseihen und mit dem Zuckerweiterlesen

#Erdbeeren im Überschuss und das Vorratsregal ist noch immer voll? Diese #Pralinen sind mal etwas anderes, um Erdbeeren zu verarbeiten. Perfekt als #Geschenk oder für den eigenen Gaumen. Einfach mit #Schoki überziehen: Pralinen mit kurzer Haltbarkeit lassen sich mit frischen Erdbeeren herstellen, für Pralinen mit deutlich längerer Haltbarkeit (wenn sie es überhaupt in eine Geschenkverpackung schaffen, ohne vorher vernascht zu werden) sollten die Erdbeerscheiben getrocknet werden. Oder Erdbeeren pürieren (funktioniert auch mit Erdbeermarmelade): Ganz einfach das Püree mit Schoki vorsichtig erwärmen. Und dann einfach als Füllung für Hohlformen oder als Masse zum Erstellen für Hohlformen nutzen. Wenig Zutaten, wissen, was drin ist und ein echterweiterlesen

Bei Pfirsich und Erdbeere läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Und wenn man so richtig Heißhunger darauf hat, kauft man gerne mehr als es für die Haltbarkeit gut ist. Wer einen Garten hat kennt das, wenn auf einen Schlag viel zu viel Obst reif ist. Und neben Marmelade, Gelee, Kompott, Likör oder anderen kulinarischen Köstlichkeiten lässt sich Obst auch als Fruchtleder etwas länger haltbar machen. Denn Fruchtleder ist, luftdicht und kühl gelagert, ebenfalls bis zu mehrere Monate lang haltbar. Das funktioniert sowohl im Dörrgerät als auch im Backofen recht einfach: Früchte säubern, ggfs. entkernen und zerkleinern. Mit einem Stabmixer zu Brei passieren. Den Breiweiterlesen

Erdbeeren in möglichst gleichgroße Stücke und Scheiben schneiden und im Dörrgerät oder im Backofen trocknen. In der Küchenmaschine zerkleinern und die Masse mit einem Viertel davon an Rohrohrzucker vermengen (Verhältnis 4:1). Selbstverständlich lässt sich mein Erdbeerzucker auch mit gefriergetrockneten Erdbeeren oder ganz anderem Obst selberhexen. Mein selbstgehextes Zucker-Sammelwerk: Kräuterzucker Minzzucker – Leckeres gegen das Gewuchere! Waldmeisterzucker – so schmeckt der Frühling! Zitrone und Orange – Abrieb, Öl und Zucker – Vorrat und Verwertung Essbare Deko: Rosenzucker Merkenweiterlesen

Was wäre, wenn es ein Hausmittelchen gibt, dass gesund ist, sich sowohl für Haushalt, als auch für die Gesundheit eignet, auch in der Hautpflege hervorragend ist und ganz einfach aus Resten selber herstellbar ist?   Aus 2 Kilo Apfelresten (Kerngehäuse, Schalen, aber bitte nur Bio) lässt sich mit etwas Gründlichkeit ganz einfach Apfelessig selbst herstellen. Dafür einfach ein keimfreies großes Glasgefäß befüllen und mit Wasser bedecken. Mit einem Küchentuch abdecken, um den Ansatz vor Staub und Fruchtfliegen zu schützen. Täglich umrühren, damit sich kein Schimmel bilden kann. Der Schaum der entsteht, ist gewollt und gehört zur Gärung. Schon nach ein paar Tagen sinken die Früchteweiterlesen

300 ml Wasser und 200 Gramm Rohrohrzucker miteinander aufkochen. Weißen Blütenansatz von 2 Handvoll frischer Rosenblüten entfernen und in die Zuckerlösung ohne weitere Hitze unterrühren. Abkühlen lassen, dann Saft von 5 Bio-Zitronen hinzugeben und 20 ml vom selbstgemachten Rosenwasser. Mindestens vier Stunden kalt stellen, dann abseihen. Für ein Glas Limonade einen Schwapp der Basis mit kohlensäurehaltigen Wasser aufgießen.weiterlesen

Rezepte: Rosenernte – was nun? Rosenlimonade Rosenwasser Apfelrosen Rosenbutter Rosenzucker Rosensirup Rosengelee (mit und ohne Prosecco) Blütensirup von und zu Wald und Wiese Für Salat, Dessert und Gebäck: Blüten kandieren   Rosige Pflege: Pflanzenwasser – wie, welche und wofür Meine Pflegeöle – selbstgehext und für gut befunden!   Hexenkram: Kräuterduft fürs ganze Haus Was Kräuter bedeuten, wofür sie stehen …weiterlesen

Gesammelt werden die Blütenblätter von unbehandelten Duftrosen. Die weißen Stellen der Blattansätze müssen entfernt werden, sonst wird das Rosenwasser bitter und unnütz für den Einsatz in Lebensmitteln. Blütenblätter mit kochendem Wasser übergießen.   Gebraucht werden: 3 Teile Rosenblätter und 4 Teile kochendes Wasser Der Aufguss muss nun 12 Stunden durchziehen, dann wird er abgeseiht. Er muss nun erneut kurz aufgekocht werden. Erneut die gleiche Menge Rosenblätter hinzugeben und weitere 12 Stunden ziehen lassen. Wieder abfiltern. Je nach gewünschter Geschmacksintensität den Vorgang nochmals wiederholen. Abkühlen lassen und in eine dunkle Flasche gefüllen. Vor dem Gebrauch den Grad der Bitterheit testen. Und bald aufbrauchen.     Wennweiterlesen

50 Gramm Mohn mahlen und mit etwa 10 ml Milch und 10 Gramm Zucker verrühren. 10 Gramm Butter in einem kleinen Topf schmelzen und Mohnmischung dazugeben. Zwei Minuten unter Rühren erhitzen, danach vom Herd ziehen und mit Deckel mindestens 15 Minuten quellen lassen. 150 Gramm weiße Schokolade oder Kuvertüre klein hacken und im Wasserbad mit 2 EL Kokosöl oder Butter und 2 EL Sahne Mohnback und geschmolzene Schokomasse vermengen und für etwa eine Stunde kalt stellen. Nun müsste die Masse sich noch gut mit den Händen zu mundgerechten Bällchen formen lassen. Oder ihr befüllt damit Silikonformen. Nochmals kaltstellen.   Übrigens: Mit dem ersten Arbeitsschritt habtweiterlesen