Ein perfektes Geschenk! 300 Gramm Cashews in einem Mixer schreddern bis das Öl austritt. Das braucht etwas Geduld, denn der Vorgang dauert etwa 15 bis 20 Minuten. Dabei immer Pausen machen, wenn die Masse warm wird. Und dann, wenn gewünscht, wird es denkbar einfach: Würzen nach Geschmack. Mit einer Prise Salz, Honig, Zimt, Lebkuchengewürz oder sonstwas verfeinern.weiterlesen

Es gibt diese Freunde, die einen immer und immer wieder vor kulinarische Herausforderungen stellen. Doch ich tue es gerne. #Süß soll es sein, aber mit wenig Zucker, und #laktosefrei soll es sein, am besten jedoch sogar #vegan. Und Alkohol oder Nüsse sollen auch nicht drin sein. Dann nehme ich doch einfach etwas Einfaches, etwas Bekanntes und funktioniere es einfach um. Das „normale“ #Schwarzwaldmädel geizt nicht mit ihren Reizen. Zuckersüß, böse für die Hüften und mit ordentlich Schuss. Doch es geht auch ohne:   Für den #Schokokuchen habe ich ein Brownie-Rezept mit Bananen genutzt: 3 superreife Bananen 100 Gramm vegane Zartbitterschokolade 7 EL Kakao 200 mlweiterlesen

#Erdbeeren im Überschuss und das Vorratsregal ist noch immer voll? Diese #Pralinen sind mal etwas anderes, um Erdbeeren zu verarbeiten. Perfekt als #Geschenk oder für den eigenen Gaumen. Einfach mit #Schoki überziehen: Pralinen mit kurzer Haltbarkeit lassen sich mit frischen Erdbeeren herstellen, für Pralinen mit deutlich längerer Haltbarkeit (wenn sie es überhaupt in eine Geschenkverpackung schaffen, ohne vorher vernascht zu werden) sollten die Erdbeerscheiben getrocknet werden. Oder Erdbeeren pürieren (funktioniert auch mit Erdbeermarmelade): Ganz einfach das Püree mit Schoki vorsichtig erwärmen. Und dann einfach als Füllung für Hohlformen oder als Masse zum Erstellen für Hohlformen nutzen. Wenig Zutaten, wissen, was drin ist und ein echterweiterlesen

Erdbeeren in möglichst gleichgroße Stücke und Scheiben schneiden und im Dörrgerät oder im Backofen trocknen. In der Küchenmaschine zerkleinern und die Masse mit einem Viertel davon an Rohrohrzucker vermengen (Verhältnis 4:1). Selbstverständlich lässt sich mein Erdbeerzucker auch mit gefriergetrockneten Erdbeeren oder ganz anderem Obst selberhexen. Mein selbstgehextes Zucker-Sammelwerk: Kräuterzucker Minzzucker – Leckeres gegen das Gewuchere! Waldmeisterzucker – so schmeckt der Frühling! Zitrone und Orange – Abrieb, Öl und Zucker – Vorrat und Verwertung Essbare Deko: Rosenzucker Merkenweiterlesen

(mit und ohne Sahne) Vom Rhabarber ist etwas übrig? Ordentlich Zucker dazu, alles in eine Form und dann ab in den Gefrierer. Einfach und gut. Läuft. Oder wer sich, wie wir, an einer supergeilen-affenscharfen Eismaschine erfreuen darf: 300 Gramm Rhabarber putzen und in kleine Stücke schneiden. Die Rhabarberstücke mit 4 EL Wasser und 2 gehäuften EL Zucker leise für einige Minuten köcheln lassen bis es merklich zerfällt. Dabei gelegentlich umrühren. Dann vollständig abkühlen lassen. 500ml Schlagsahne in die Eismaschine geben und rührend anfrieren lassen. Wenn es kurz vor der perfekten Cremigkeit ist, den Rhabarber dazufließen lassen, ohne die Maschine zu stoppen. P.S.: Wer stattdessen Traubenzuckerweiterlesen

Ganz ehrlich? Das Leben ist zu kurz, um Strudelteig selber zu machen. Kauft Euch bitte fertigen, frischen Strudelteig. Selbermachen ist zwar schön und gut, aber gerade Strudelteig ist echt schwierig selber zu hexen. 4 Stangen Rhabarber säubern und in kleine Würfel schneiden. Mit 120 Gramm Vollrohrzucker bei mittlerer Temperatur im Topf leise köcheln lassen, bis der Rhabarber Saft freigibt. Gelegentlich umrühren. Dann vollständig abkühlen lassen. Blätterteig aus dem Kühlschrank nehmen und eine Viertelstunde bei Zimmertemperatur ruhen lassen, bevor man ihn ausrollt. Mit einem Kreisausstecher, Dessertring oder ähnlichem acht Kreise ausstechen. Auf jeden Kreis mittig etwas Rhabarber samt Saft geben und zuklappen. Die offene Kante derweiterlesen

3 Eier, etwas Vanille und 200 Gramm Zucker schaumig rühren und mit 200 Gramm Butter, 500 Gramm Mehl, 1 Päckchen Backpulver und 1 Prise Salz zu einem geschmeidigen Mürbeteig vermengen. Blech mit hohem Rand einfetten, den Teig auf bemehlter Fläche ausrollen und auf das gefettete Blech heben. 4 Päckchen Vanille-Pudding nach Anleitung zubereiten, etwas abkühlen lassen und ab und zu rühren, damit sich keine Haut bildet. 4 dicke oder 5 dünne Stangen Rhabarber abziehen, klein schneiden und in etwas Mehl wälzen. Rhabarberstücke gleichmäßig auf dem Mürbeteig verteilen. Mit Zucker bestreuen, sonst ist er zu sauer. Pudding darauf heben. Aus 150 Gramm weicher Butter, 200 Grammweiterlesen

600 Gramm Rhabarber putzen, Fäden abziehen und in kleine Stücke schneiden. 2 rote Zwiebeln in gleicher Größe würfeln. Beides mit 250 ml weißem Essig, 120 Gramm Vollrohrzucker, 1 TL Zimt, 0,5 TL gemahlene Nelken und 1 EL Salz in einem Topf ohne Deckel etwa drei Stunden leise köcheln lassen, bis das Chutney deutlich eindickt. Doch Vorsicht, das Chutney brennt schnell an. Wenn die Masse noch heiß in sterile Gläser gefüllt wird, ist es an einem kühlen Ort mehrere Monate haltbar. Rhabarber-Chutney passt perfekt zu kalten und warmen Käse- und Reisgerichten, Getreidebratlingen oder als Ersatz für Preiselbeermarmelade.weiterlesen

250 Gramm Rhabarber putzen, waschen und in kleine Stücke schneiden. 175 Gramm Butter, 1 Prise Salz, etwas Vanille und 150 Gramm Zucker schaumig rühren. 4 Eier nacheinander unterrühren. 350 Gramm Mehl und 1 Päckchen Backpulver mischen und 5 EL Milch löffelweise unterrühren. Rhabarber in etwas Mehl wälzen und unter den Teig heben. Papierförmchen in die Muffinform setzen und den Teig mit einem Esslöffel gleichmäßig darin verteilen. Im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze 180 Grad, Umlauf 160 Grad) etwa 25 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. 90 Gramm Puderzucker und Saft von einer halben Zitrone verrühren und die Muffins damit bestreichen.weiterlesen