Was wäre, wenn es ein Hausmittelchen gibt, dass gesund ist, sich sowohl für Haushalt, als auch für die Gesundheit eignet, auch in der Hautpflege hervorragend ist und ganz einfach aus Resten selber herstellbar ist?   Aus 2 Kilo Apfelresten (Kerngehäuse, Schalen, aber bitte nur Bio) lässt sich mit etwas Gründlichkeit ganz einfach Apfelessig selbst herstellen. Dafür einfach ein keimfreies großes Glasgefäß befüllen und mit Wasser bedecken. Mit einem Küchentuch abdecken, um den Ansatz vor Staub und Fruchtfliegen zu schützen. Täglich umrühren, damit sich kein Schimmel bilden kann. Der Schaum der entsteht, ist gewollt und gehört zur Gärung. Schon nach ein paar Tagen sinken die Früchteweiterlesen

So einfach, so lecker, so dekorativ: Einfach etwas Chili, Zitronenschalenzesten und Rosmarin in eine Flasche geben und mit einem guten Öl auffüllen. Hält sich lange (wenn es nicht schon vorher aufgebraucht wird). Aber Vorsicht: Je nach Chilisorte, hat dieses Öl echt Wumms. Merken Merkenweiterlesen

Saft und geriebene Zitronenschale von 3 Bio-Zitronen und 2 Blätter Stevia mit 150 ml kochendem Wasser überbrühen und stehen lassen bis es kalt ist. 200 ml Apfelessig, mit dem Zitronensud und 1 gestrichenen TL Salz verrühren. 80-100 Gramm ganze Senfkörner in ein großes Gefäß geben und mit der Brühe übergießen. Senfkörner sollten bedeckt sein. Drei Tage ziehen lassen. Sollte es zu fest werden, einfach etwas Essig hinzugeben. Anstelle der Steviablätter funktioniert es selbstverständlich auch mit 3 EL Honig oder Agavendicksaft. Als Geschenk in kleinen Gläschen ist das ganze auch relativ gut haltbar. Wichtig ist nur, dass ihr sauber arbeitet und dass die Körner bedeckt sind.weiterlesen

150 Gramm frische rote Johannisbeeren mit 1 EL Rohrohrzucker bestreuen und zermatschen. 150 ml Olivenöl und 75 ml Apfelessig mit 0,5 TL Salz und einer guten Prise frisch gemahlenem Pfeffer. Mit dem Schneebesen verquirlen.   Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merkenweiterlesen

100 Gramm frische Erdbeeren (ich hatte nur 60 Gramm – wenig, aber auch gut) mit 2 EL Apfelessig, 1 TL Honig, 0,5 TL Senf, Prise Salz und Pfeffer und 4 EL Olivenöl fein pürieren. Die Sauce durch ein Sieb streichen. Funktioniert auch mit allen anderen Beeren. 😉 Merken Merken Merken Merken Merkenweiterlesen

Brennnessel, Winde, Quecke, Giersch – das sind wohl die meist gefürchtetsten Unkräuter in heimischen Gärten. Zumindest in unserem. Dennoch können wir zumindest einem dieser Kräuter kaum Einhalt gebieten – dem Giersch. Ich habe das Gefühl, dass er, je mehr wir ihn bekämpfen, umso stärker zurück kommt. Wir kämpfen noch und geben nicht auf. Essen sei die beste Bekämpfung, so sagt man. Doch wer will schon täglich Giersch essen?     Mit folgenden Rezepten macht man jedoch schon mal eine Menge des Unkrauts schmackhaft:   Gierschbrötchen Gefüllte Gierschkartoffeln Unkrautlimo Gefüllte Tomaten mit Giersch Giersch-Klopse   Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merkenweiterlesen

6 EL Rapsöl 8 EL Sesamöl 3 gehäufte EL Kokosöl 4 EL Fischsauce 4 Zehen Knoblauch 30 Gramm frischen Ingwer 8 kleine, getrocknete Chilischoten 2 rote Zwiebeln 1 Stange Zitronengras (nur das weiße Ende) 1 Stange Zimt 0,5 Bund frischen Koriander 3 gehäufte TL Paprikapulver, edelsüß 0,5 TL Muskat, frisch gerieben 3 TL Kurkuma 1 TL Koriandersamen 1 TL Fenchelsamen 0,5 TL Gewürznelkensamen 0,5 TL Kardamomsamen 0,5 TL Kreuzkümmelsamen 6 schwarze Pfefferkörner     Koriander-, Fenchel-, Nelken-, Kardamom- und Kreuzkümmelsamen mit Pfefferkörnern kurz in einer nicht gefetteten Pfanne anrösten. Abkühlen lassen und fein mörsern. Alle anderen Zutaten im Mixer nach und nach pürieren, bis eineweiterlesen

Im Schatten großer Bäume steht er gerne. Mitten im Wald oder derzeit auch in Gärten. Frisch gesammelt schmeckt er am besten, wenn auch er eh nicht getrocknet werden sollte. Sonst gehen nicht nur der Geschmack größtenteils, sondern auch die Wirkstoffe verloren. Besonders lecker schmeckt er in Kräuterquark, oder auch einfach auf Butterbrot oder Käsebrot. Oder in Salaten und zu Pastagerichten und Kartoffeln. Oder als Pesto. Oder als Salz, als Senfzutat, in Öl eingelegt, als Würzpaste oder auch die rohen Blüten – oder als Tinktur gegen Arteriosklerose und indirekt auch gegen hohen Blutdruck. Zudem senkt sie den Cholesterinspiegel und regt den Stoffwechsel und die Galle an.weiterlesen