Winterzwiebeln sind eine feine Sache. Kann man schon so früh im Jahr ernten. Doch wenn es zu viel ist? Zwiebelzopf? Gebastelt. Zwiebellager? Aufgefüllt. Zwiebeln tiefgefroren? Check. Zwiebeln eingelegt? Check. Und was nun? Zwiebelpulver ist eine ebenso feine Sache, wenn’s mal wieder schnell gehen muss. Doch kaufen ist doof, wenn man eh eine Zwiebelschwemme hat. Also feiere ich schon wieder unseren Dörrapparat. Er macht so vieles so einfach. Zwiebeln in feine Ringe schneiden und diese ausgebreitet auf allen Rosten bei 45 Grad für 8 Stunden dörren. Anschließend abkühlen lassen und kurz mörsern. In einem luftdichten Glas ist es lange haltbar. Zwiebelpulver kann pur oder in Kräutermischungenweiterlesen

Die aaaaallerbeste Anschaffung ever: Ein Dörrgerät! Besonders als sich zur vergangenen Haupterntezeit Tiefkühler, Vorratskeller und alle anderen Lagerflächen zu schnell gefüllt und die Bäume, Beete und Büsche immer noch reichlich zu geben hatten, wäre ich für die zusätzliche Möglichkeit der Haltbarmachung dankbar gewesen. Doch was mache ich in der derzeitigen erntearmen Zeit? Ganz klar: Ausprobieren. Nämlich Beef Jerky. Das Trockenfleisch oder Dörrfleisch ist momentan in aller Munde – als nahrhafter Snack oder Proviant, mariniert oder gesalzen. Mageres Rindfleisch (zum Beispiel aus der Lende) in sehr dünne, gleichmäßige Scheiben oder Streifen schneiden und mehrere Stunden (besser über Nacht, noch besser: einen ganzen Tag) marinieren. Perfekt zuweiterlesen

Freundin Momo war in Argentinien. Und was sie mir mitbrachte, war eine kleine Tüte Gewürzmischung. Doch diese kleine Tüte Gewürz sorgte bei mir für wahre Begeisterungsstürme. Eignet sie sich doch für so viele Dinge – Würze, Marinade, Dip. Und jetzt, da sie leer, hexe ich sie mir selber. Mit den getrockneten Kräutern von letztem Sommer. Bevor es wieder frische Kräuter zu ernten gibt. 1 Bund (glatte) Petersilie 8 Knoblauchzehen Hälfte einer scharfen, roten Chilischote 1 Teelöffel Salz oder mehr nach Geschmack 1 Esslöffel getrockneten Oregano 0,5 Teelöffel frisch gemahlener schwarzer Pfeffer Petersilie, Knoblauch und Chilischote in einer Küchenmaschine feinschreddern. Salz kurz noch mitpürieren und dannweiterlesen

Oh, wäre es doch immer so einfach. Rührteig Eurer Wahl für ein großes Blech ansetzen und backen. Eine Ladung Kuvertüre schmelzen und mit ordentlich gesalzener Erdnussbutter vermengen. Als Glasur über den fertigen, noch warmen Kuchen gießen. 3 Hände voll dieser Mini-Salzbrezeln grob zerbröseln und in die noch weiche Schoki verteilen. So einfach, so lecker und es macht ordentlich was her.weiterlesen

300 Gramm Mehl, doppelgriffig mit 1 Prise Salz und 150 Gramm kalter Butter vermengen. Geriebene Schale von 1 Zitrone, 130 Gramm Zucker und 2 Eier hinzugeben. Teig zu einer Kugel formen und im Kühlschrank eine Stunde ruhen lassen. Etwa zwei Drittel des Teiges ausrollen und eine runde Springform damit auslegen. Boden mit der Gabel einstechen. Marmelade, Gelee oder Mus Eurer Wahl darauf großzügig verteilen und glattstreichen. Aus dem restlichen Teig lange Streifen formen und diese obendrauf verteilen. 1 Ei verquirlen und Teig damit bestreichen.   Ofen vorheizen auf 180 Grad Umluft. Backzeit: 45 Minutenweiterlesen

Schnupfennase, Hustanfälle? Der erste Weg führt in der Erkältungszeit nicht selten in die nächstbeste Apotheke und dort prangert einem die kleine blaue Plastikdose mit dem Name Wick Vaporub im Regal entgegen. Doch was der arme geschundene Kranke sich damit auf die Haut schmiert, macht ihn eventuell sogar noch kränker. Hauptinhaltsstoff ist Vaseline. Ein Mineralöl, Stichwort Paraffin, das als potenziell krebserregend gilt. Wie gesund kann es also sein, ein Abfallprodukt der Ölgewinnung zu nutzen, das auch als Schmiermittel in der Industrie genutzt wird, ein Bestandteil in Schießpulver ist oder einen tollen Brennstoff abgibt? Warum also nicht einfach selber machen? Jeweils eine Hand voll Lavendelblüten, Rosmarin undweiterlesen

Scones sind ein weiches, süßliches Gebäck ohne wirkliche Kruste, die in ganz Großbritannien zur tea time gereicht werden. Dazu sind sie einfach und schnell zuzubereiten. 250 ml Milch und 55 Gramm Butter lauwarm erwärmen. In einer Schüssel mit 450 Gramm Mehl (Typ 405), 2 TL Backpulver, 2 EL Zucker und 0,5 TL Salz vermengen. Der Teig sollte weich sein, darf aber nicht mehr kleben. Teigmasse ausrollen mit etwa zwei Zentimeter Dicke und mehrere gleichgroße Stücke ausstechen. Backblech mit Backpapier auslegen und ausgestochene Teigstücke darauf verteilen. Mit Milch oder Ei bestreichen. Auch lassen sich Früchte, Nüsse oder Schokolade in den Teig unterrühren. Backzeit: 10 Minuten beiweiterlesen

oder drei wuselige Freundinnen in der kleinen KA:OS-Creme-Küche „Lasst uns etwas Kreatives machen“, Ideen die so beginnen, enden bei uns meist in mittelschweren Katastrophen doch mit viel Spaß. Senf machen, sei nur als Beispiel genannt. Senf, dem am Ende so einiges fehlte – vor allem aber der Senf. Doch Hauptsache wir hatten Spaß. Umso schöner ist es, wenn aus unseren Treffen etwas Wundervolles entsteht. Dieses Mal wollten wir eine Creme machen. Die reichhaltig ist, pflegt und heilt, schnell einzieht, keine fiesen Inhaltsstoffe hat und für empfindliche Haut geeignet ist.Und fotogen soll sie sein, denn Melanie hatte ihre Kamera dabei. Etwa 110 Gramm Arnika-Tinktur in einweiterlesen

300 Gramm Kamutmehl, 500 Gramm Dinkelmehl, 200 Gramm Weizenmehl mit 2 Pck. Trockenhefe, 1,5 EL Salz, etwas Pfeffer und Muskat vermengen. 4 Eier mit 400 ml Vollmilch und 250 Gramm sehr weicher Butter verquirlen und unter die Mehlmenge heben. 300 Gramm fein gewürfelten durchwachsenen Speck, 500 Gramm Kürbisraspeln und Kräuter dazu geben. Den Teig eine Stunde lang abgedeckt gehen lassen. Danach kurz nochmal durchkneten und den recht flüssigen Teig in einer Form nochmal ebenso lange ruhen lassen. Backzeit: Backofen auf 180 Grad vorgeheizen und für etwa 30 bis 40 Minuten backen Kamut (Khorasan-Weizen) Botanischer Namen: Triticum turanicum Beschreibung: Kamut ging aus dem wilden Emmer hervor.weiterlesen

1 Würfel Hefe in 100 ml lauwarmen Wasser auflösen. Etwas Zucker, 1 EL Salz, 150 ml Wasser und 500 Gramm feines Emmer-Mehl in einer großen Schüssel vermengen. Die Masse so lange kneten, bis ein glatter Teig entsteht. Teig mit einem Tuch abdecken und 40 Minuten ruhen lassen. Nach der Ruhezeit sollte sich das Volumen des Teigs verdoppelt haben. Teig nochmals gut durchkneten. Laibe formen oder eine Backform nutzen. Oberfläche des Teiges mehrfach einschneiden und Teig nochmals für 20 Minuten ruhen lassen. Backzeit: bei 200 Grad (Ober- und Unterhitze) bzw. 175 Grad (Umluft) für 40 bis 45 Minuten   Emmer im Portrait: Botanischer Namen: Triticum dicoccumweiterlesen