Heute vor 784 Jahren starb sie. Und bereits vier Jahre nach ihrem Tod wurde sie heilig gesprochen. Schon eine Ahnung, von wem ich schreibe? Kleiner Tipp: Sie hat etwas mit Marburg, meiner Wahlheimat, zu tun. Die Heilige Elisabeth wurde 1207 als ungarische Königstochter geboren, bei der Geburt aus politischen Gründen mit einem der thüringischen Landgrafensöhne verlobt – und kam bereits mit vier Jahren als offiziell Verlobte auf die Wartburg. Dort wuchs sie mit ihrem späteren Mann auf, den sie mit 14 heiratete. Berühmt geworden ist sie vor allem durch das Rosenwunder: Als Elisabeth eines Tages in die Stadt geht, um den Armen Brot zu geben,weiterlesen

Sehr sympathisch, dieser Kaktus. Keine Dornen, genügsam bei wenig Wasser und wenig Sonne, blühfreudig zweimal im Jahr – sogar im Winter. Während die Pflanze den Sommer gerne – irgendwo im Halbschatten – im Freien verbringt, braucht sie zu Herbstbeginn einen mäßig kühlen Platz im Haus, ohne künstliches Licht. Denn jetzt, im September, wird die Blütenentwicklung angeregt. So kann man die Kakteen mit Temperaturen um 18 Grad sowie kürzerer Lichteinwirkung auch zu anderen Jahreszeiten erblühen lassen. Die Erde muss trocken gehalten werden, bis die ersten rosigen Knospen erscheinen. Ab diesem Zeitpunkt wird mäßig gegossen und alle zwei Wochen gedüngt. ‎‎ Standort: hell bis halbschattig, keine direkteweiterlesen

Agastache Ananassalbei Apfel Apfelsalbei Artischocke Bachbunge Bärlauch Balsaminen Barbarakraut Basilikum Beinwell Begonie Bibernelle Bohnenkraut Borretsch Brennnessel Brunnenkresse Chrysanthemen (Chrysanthemum coronarium) Dahlien Dill Dost Duft-Geranien Duftnessel Ehrenpreis Fenchel Frauenmantel Gänseblümchen Gartennelke Giersch Gladiolen Glockenblumen Gundermann Hanf-Eibisch Herbstaster Hibiskus Holunder Hornveilchen Huflattich Indianernessel Japanische Blütenkresse Japanischer Ingwer (Myoga) Jasmin Johanniskraut Kamille Kapernstrauch Kapuzinerkresse Katzenminze Kerbel Knoblauch Knoblauchrauke Knoblauchwein Knolau Königskerze Kolibri-Salbei Kornblume Kürbis Lauch Lavendel Lemonysop Levkoje Linde Lobelie Löwenzahn Mädesüß Magnolie Majoran Malve (wilde) Mohn Nachtkerze Natternkopf Orange Passionsblume Pastinak Pelargonie Petunien Pfefferminze Phlox Platterbse Prärie-Seidenpflanze Primeln Quitte Raps Ringelblume Rosen (nur duftende) Rosmarin Rotklee Salbei Sauerampfer Schafgarbe Scharbockskraut Schlüsselblume Schnittlauch Senfrauke Sonnenblume Stiefmütterchen Tagetes tenuifoliaweiterlesen

„Süße, nutzt du Cremes von Bebe, Nivea oder Penaten? Oder Blistex?“ „Nein, Mama, das vertrage ich alles nicht.“ „Dann ist’s gut. Die Cremes sind krebserregend. Da ist Mineralöl drin.“ Und zum ersten Mal in meinem Leben bedankte ich mich bei meiner superduper überempfindlichen Haut. Gut, dass Mineralöl nicht gesund ist, wusste ich bereits und auch kommen für mich gekaufte Cremes eh nicht mehr in Frage, nachdem ich Kokosöl ausprobiert habe, dennoch will ich es Euch nicht vorenthalten. Meine Mutter hatte in der Zeitung darüber gelesen und daraufhin ihre Regale im Bad geleert. Betroffen sind alle Pflegeprodukte, die Mineralöl enthalten, wie beispielsweise Blistex, Labello, Bebe Zartcreme,weiterlesen

Für die Reiseapotheke: Teebaum, Lavendel, Rose und Pfefferminze Nach zuviel Sonne: Taschentuch mit Hamamelis- oder Rosenwasser (selbstgemacht) mit je 3 Tropfen Rose und Lavendel tränken. Stirn und Schläfen abtupfen. Dabei tief einatmen. Kühlende Aromen bei angeschwollenen Beinen: zum Beispiel als Fußbad unter dem Schreibtisch Rezeptur: 5 Tropfen Grapefruit auf 5 Liter kaltes Wasser Bei Insektenstichen helfen Lavendel und Teebaum pur auf die betroffenen Hautstellen Insekten vertreiben: schaffen Rosengeranie, Citronella und/oder Eukalyptus Zitrusfrische für die Duftlampe: 5 Tropfen Orange, 5 Tropfen Zitrone Gegen Schädlingsbefall bei Zimmerpflanzen hilft Lavendel im Gießwasser oder in der Blumenspritzeweiterlesen

Es hat schon fast Tradition: An Johanni werden Johanniskrautblüten gesammelt. Die gesammelten Blütenspitzen breite ich aus, lasse sie eine Stunde lang in der Sonne leicht antrocknen, damit kleine Insekten die Chance haben abzuhauen. Blüten in ein großes, sauberes Twist-off-Glas füllen und mit hochwertigem Olivenöl auffüllen. Öl muss alles bedecken. Für sechs Wochen auf eine sonnige Fensterbank, gelegentlich schütteln. Dann abseihen. Johanniskrautöl sollte in keinem Haushalt fehlen. Es pflegt und schützt beanspruchte, spröde und rissige Haut, die Inhaltsstoffe töten Bakterien und Viren ab. Andere Inhaltstoffe bilden Gerbstoffe, denen – bei äußerlicher Anwendung – ein schmerzstillender Effekt zugesprochen wird. Wird das Öl innerlich angewendet wirkt es entzündungshemmendweiterlesen

Johanniskraut, Johannisbeere, Johannistag: Am 24. Juni ist ein weiterer wichtiger Tag für Gärtner. Wikipedia erklärt: „Der Johannistag (auch Johanni, Johannestag) ist das Hochfest der Geburt Johannes’ des Täufers am 24. Juni. Er steht in enger Verbindung zur zwischen dem 20. und dem 22. Juni stattfindenden Sommersonnenwende“. Zudem steht der Tag im Zusammenhang mit Bauernregeln: „Vor dem Johannistag man Gerst und Hafer nicht loben mag.“ „Wenn die Johanniswürmer glänzen, darfst Du richten Deine Sensen.“ „Der Kuckuck kündet teure Zeit, wenn er nach Johanni schreit.“ Es gibt Zeigerpflanzen, wie das Johanniskraut, da es um den Termin blüht, die Johannisbeere, die ihre Reife erreicht. Die Schwärme der Johanniskäferweiterlesen

Ohne Aluminum und andere bösen Dinge   Das ist drin: 40 Gramm Kokosöl 25 Gramm Bienenwachs 28 Gramm Stärke, z.B. Kartoffel- oder Tapiokastärke, Mais- oder Pfeilwurzelmehl 10 Gramm Kaisernatron 15 Tropfen Ätherisches Öl (Limette) oder Salbeiöl 2 Tropfen Teebaumöl So wird’s was: Wachs vorsichtig im Wasserbad schmelzen, Kokosöl hinzufügen und gut verrühren. Separat Natron und Stärke mischen und unter das Wachs-Öl-Gemisch mengen. Natron neutralisiert unangenehme Gerüche und Stärke nimmt Feuchtigkeit sehr gut auf. Kein Klümpchen sollte übersehen werden. Schüssel aus dem Wasserbad nehmen und für fünf Minuten abkühlen lassen. Ätherische Öle hinzufügen und unter ständigem Rühren für etwa 15 Minuten andicken lassen, damit sich dasweiterlesen

Pflegt, peelt und reinigt die Haut besonders schonend.   Das ist drin: 1 Esslöffel Kokosöl 2 Esslöffel Bio-Honig 30 Gramm Meersalz 30 Gramm Rohrohrzucker 1 Esslöffel Zitronensaft   So wird’s was: Kokosöl und Honig in einer mittelgroßen Schüssel mischen. In eine andere Schüssel die restlichen Zutaten vermengen. Nun die Salzmischung in die Honigmischung unterrühren. Nicht lange lagerbar – am besten direkt nach der Herstellung verwenden.   So wirkt‘s: Klasse! Einfach klasse. Wirkungsvoll, schonend und pflegend zugleich. Und der Duft ist natürlich unbeschreiblich. Der Aufwand lohnt sich.weiterlesen