Nachts kriechen sie in Ohren von schlafenden Menschen, zerstören mit ihren Zangen das Trommelfell und legen ihre Eier in das Gehirn – soweit der Mythos. Doch wirklich gefährlich können sie für den Menschen nicht werden. Ganz im Gegenteil: Die Ohrwürmer sind harmlose, nachtaktive Fluginsekten, von denen nur noch ein Teil tatsächlich fliegen kann. Die Zangen nutzen sie hauptsächlich zur Begattung, zur Verteidigung und zur Jagd auf kleine Insekten. Und genau das macht sie zu wahren Helferlein im Garten. Denn keine Blattlaus ist vor ihnen sicher, Schmetterlingseier sind für ihn Leckerbissen und sogar Pilze des Echten Mehltaus werden vorzüglich verspeist. Doch: Je mehr Schädlinge desto mehrweiterlesen

1 kg weißen Spargel Salz und Pfeffer Zucker 1 EL Butter 4 Eier 500 Gramm Magerquark 2 EL Bindemittel, z.B. Stärke, Mehl oder Mondamin geriebene Muskatnuss 2 EL Mehl So einfach geht’s: Spargel schälen. Wasser, Salz und Zucker in einem hohen Topf zum Kochen bringen. Spargel darin blanchieren. Backofen auf 200 Grad (Umluft: 180 Grad) vorheizen. Eier mit Quark und Bindemittel verrühren und mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer würzen. Spargel in zwei Zentimeter lange Stücke schneiden. Spargelstücke mit Mehl bestäuben und unter die Masse heben. Eine feuerfeste Schüssel mit Wasser füllen und unten in den Ofen stellen. Auflauf etwa 40 Minuten backen. Mein Tipp: Dazuweiterlesen

500 Gramm weißen Spargel 1 Zwiebel 125 Gramm Champignons 60 Gramm gekochten Schinken 1 TL Butter 1 EL Saure Sahne Bindemittel, wie Stärke, Mehl oder Mondamin (hell) Salz, Pfeffer etwas Zucker etwas Petersilie So gelingt’s: Kartoffeln säubern und garen. Spargel schälen und säubern. Wasser, mit etwas Salz und Zucker, zum Kochen bringen. Spargel hinzugeben und garen. Zwischenzeitlich die Zwiebel fein hacken. Champignons säubern und in feine Scheiben schneiden. Schinken klein schneiden. Butter in einer Pfanne zerlassen, Zwiebeln glasig brutzeln, Champignons dünsten. Ein Glas (etwa 200 ml) vom Spargelwasser hinzugießen und mit Stärke, Mehl oder Mondamin binden. Schinken hinzugeben und mit der Sauren Sahne verfeinern. Anrichtenweiterlesen

Stangenbohnen vorziehen Kerbel direktsäen Arnika vorziehen Dill direktsäen Kokardenblumen in Kübel setzen Radieschen nachsäen Radieschen „Eiszapfen“ nachsäen vorgezogenen Hokkaido ins Gewächshaus Sonnenblumen direktsäen Zwiebel-Saatband erneut legen Birkenknospen in Vase Mangold direktsäen Borretsch direktsäen Rüben direktsäen Wassertriebe an Rosen entfernen Topfpflanzen, die noch drinnen, gießen Löwenmäulchen und Tagetes säen Buchsus schneiden Bärlauch ernten Rosen, Lavendel und Salbei schneiden Teich reinigen Lorbeer, Oleander, Feige und Rosmarin vertragen leichte Fröste und sollten bald ins Freie frostempfindliche Kübelpflanzen werden jetzt mit reichlich frischer Luft auf den Umzug nach draußen vorbereitet regelmäßig Schnecken einsammeln Zimmerpflanzen bei Bedarf umtopfen Balkon- und Terrassenmöbel für die neue Freiluftsaison vorbereiten Möhren, Zwiebeln, Lauch undweiterlesen

Foto: www.KreativeKaos.de

Wann wird es endlich wieder wärmer? Ein paar sonnige Stunden lassen frohe Tage erahnen. Oder wird es nochmal eisig kalt? Kommt womöglich sogar nochmal Schnee? Das Wetter verwirrt mich allmählich. Dabei ist noch nicht einmal April. Die Kälte fühlt sich immernoch an wie Winter, die Gefühle sagen, es sei Frühling. Bereits seit Wochen wachsen Osterglocken, Tulpen und Hyazinthen in meinem Garten. Jedoch ruhen Straßencafés und Biergärten noch unter morgendlichem Eis und auch bei uns stehen Spiele- und Fernsehabende höher im Kurs als draußen etwas zu unternehmen. Zwar blüht fast noch keine Blume, doch es riecht nach Laub, Gras und Moos. Vögel trällern bereits lautstark ihreweiterlesen

Was im wahren Leben nicht funktioniert, klappt auf dem Beet: Der Gärtner kann sich die Nachbarn aussuchen. Nachbarn für Kräuter, Salate und Gemüse. Diese können durch Substanzen und Säfte, sogar durch Düfte, für die einen Nachbarpflanzen hilfreich sein, für die anderen jedoch hinderlich sein. Zwiebel und Möhre, als Beispiel. Sie halten sich gegenseitig frei von Schädlingen. Denn Zwiebelfliege mag die Möhre nicht, und Zwiebeln stinken der Möhrenfliege. Kümmel und Koriander geben der Frühkartoffel einen intensiveren Geschmack. Doch sowohl Gurken als auch Erbsen kommen mit dem Duft von Tomaten so gar nicht klar. Und ganz egal wie gut Petersilie im Salat schmeckt – auf dem Beetweiterlesen