Kennt Ihr das? Meine Schwägerin, meine Kollegin und sooooo viele andere mehr können es einfach: Sie machen zauberhafte Motivtorten – mit lebensechten Babyformen, Fondantrosen wie aus Meisterhand oder ganzen Ponyhofmotiven. Ich kann es einfach nicht. Gar nicht. 😉 Ich hab es zumindest versucht. Diese gab es am Geburtstag meines Mannes. Doch zumindest bekommt man kein schlechtes Gewissen, wenn man meine Torten verschmaust. Als Teig habe ich Fantakuchen gebacken und genutzt. Mit einer Schablone in Form geschnitten und den Basshals und -korpus mittig und flächig mit diesem Trick in zwei geteilt. Bestrichen mit meiner Schoki-Buttercreme und wieder zusammengeklappt, ist die Grundlage fast fertig. Im Wasserbad zweierleiweiterlesen

Datum Uhrzeit (MEZ) Vollmond 2. Januar 2018 03:24:06 Uhr Letztes Viertel 8. Januar 2018 23:26:33 Uhr Neumond 17. Januar 2018 03:18:18 Uhr Erstes Viertel 24. Januar 2018 23:20:33 Uhr Vollmond * 31. Januar 2018 14:27:46 Uhr Letztes Viertel 7. Februar 2018 16:55:49 Uhr Neumond 15. Februar 2018 22:06:51 Uhr Erstes Viertel 23. Februar 2018 09:09:21 Uhr Vollmond 2. März 2018 01:52:10 Uhr Letztes Viertel 9. März 2018 12:22:54 Uhr Neumond 17. März 2018 14:14:19 Uhr Erstes Viertel 24. März 2018 16:35:52 Uhr Vollmond 31. März 2018 14:37:47 Uhr Letztes Viertel 8. April 2018 09:21:01 Uhr Neumond 16. April 2018 03:59:53 Uhr Erstes Viertel 22. Aprilweiterlesen

Wenn nichts mehr hilft, die Seife nicht fest werden will und wie Hulle stinkt, dann hilft, wenn es zudem schnell gehen muss, nur Rohseife. Weihnachten soll es Seife geben – Weihnachtsseife. Mit einem besinnlichen Duft und typischen Zutaten, wie Nelken, Zimt und Anis. Und da mein Seifen-selber-sieden-Versuch so richtig schön daneben ging, bestellte ich mir über den Bastelladen meines Vertrauens Rohseife. Ganz einfache.   So stelle ich mir die Seife vor: Zweiteilige Seife – klarer Teil und Peeling-Teil. (Skizze) Sonstige Zutaten bereit stellen. (Bild 1) Seifenklotz in einer hitzefesten Schüssel im Wasserbad vorsichtig verflüssigen. (Bild 2) Dreiviertel der Seife abschöpfen und in einem zweiten Wasserbadweiterlesen

Es hätte so schön werden können. Weihnachten sollte diesmal stressfrei verlaufen. Alle bekommen das gleiche – selbstgemachte Seife. Doch was muss passieren, wenn man bereits im Oktober an Weihnachten denkt? Richtig, alles geht schief. Es hätte so schön werden können. Es war Mitte Oktober als sich die KaosHexe (und der Name trifft auch hier einmal mehr den Nagel auf den Kopf) in den Kopf gesetzt hat, Seife zu brauen. Also ein Buch gekauft, ebenso wie zahlreiche sündhaft teure Öle und andere Zutaten, Formen und Werkzeuge, und munter drauf los gelegt. Fette verflüssigt, Lauge unter Lebensgefahr erstellt, Öl und Lauge gemischt (wieder unter Lebensgefahr), Zutaten unterweiterlesen

Auch wenn ich ansonsten Zucker versuche zu vermeiden. Manchmal kommt man nicht drumherum. Ich habe mich nun mal rangetraut, Glukose-Sirup selber herzustellen. So kann man wenigstens ein wenig kontrollieren, was reinkommt und was nicht. Er hält sich lange und man kann damit gezielter und schneller arbeiten, zum Beispiel bei der Herstellung von Likör. Für Franzi und alle anderen Allergiker: Mein „heller Zuckersirup“ ist fructosefrei.   Bitte wiegt das Wasser. Das Verhältnis 2 zu 1 bezieht sich auf die Grammzahlen.   400 Gramm Traubenzucker (achtet bitte darauf, dass es reine Dextrose ist. Ohne Zusätze!) und 200 Gramm(!) Wasser in einem Topf aufkochen lassen, ohne Deckel fürweiterlesen

Damit Porree/Lauch zu schönen weißen Stangen heranwächst, muss man ihn bleichen. Im großen Stil funktioniert das durch Anhäufeln. Wer nur ein kleines Lauchbeet besitzt, kann die Schäfte zwei Wochen vor der Ernte auch mit den Pappen von gesammelten Haushaltsrollen und Toilettenpapier umwickeln. Merken Merken Merkenweiterlesen

Jetzt, in dieser Minute ist Vollmond. Damit dieser gut sichtbar wird, habe ich Vollmohntörtchen gemacht. 😉   Aus 250 Gramm Mehl, 125 Gramm kalte Butter, 2,5 EL gemahlener Mohn, 1 Ei und 50 Gramm Zucker einen Mürbeteig kneten. Teig in Folie wickeln und eine Stunde kalt stellen. In der Zeit aus der Schale einer Bio-Limette Zesten lösen und mit ihrem Saft und 100 Gramm Zucker zu einem dicken Sirup köcheln. Auskühlen lassen.   Teig auf bemehlter Fläche ausrollen. 13 Tarteletteförmchen mit dem Teig auskleiden. Böden mehrmals einstechen und mit Hilfe von Gewichten blind backen. Tartelettes im vorgeheizten Ofen bei 160 Grad für 13 Minuten backen.weiterlesen

Sommer, Sonne, Sonnenbrand? Wen es erwischt hat, der braucht schnelle Linderung. Doch nicht nur verbrannte, sondern auch jede andere Problemhaut kann mit meiner selbstgehexten Honigmaske gepflegt werden. Zudem ist sie schnell angerührt und günstig. Für zwei Anwendungen 0,5 TL Honig, 1 TL Wasser, 0,5 TL Apfelessig und 25 Gramm Heilerde (hautfein) klumpenfrei verrühren. Zum Auftragen nehmt ihr einfach Eure Finger. Maske mindestens 15 Minuten einwirken lassen. Mit klarem, lauwarmen Wasser abspülen (zur Not hilft ein Waschlappen). Anschließend eincremen, zum Beispiel mit dieser selbstgehexten Tagescreme.   Merkenweiterlesen

Es wird wieder Zeit! Kräuter und Früchte stehen jetzt oder demnächst voll im Saft, also ran an die Erntekörbe, Gläser damit gefüllt und in Öl eingelegt. Ich möchte Euch sieben Öle und deren heilende Wirkung vorstellen, die bei uns niemals fehlen dürfen. Bitte achtet darauf, dass alle Inhaltstoffe hochwertig und rein sind. So könnt Ihr sie nicht nur als Pflegemittel sondern auch in der Küche verwenden. 😉     Zehn Schritte – die Vorgehensweise ist immer gleich: Zutaten an einem sonnigen Tag sammeln, Sammelgut an einem geschützten Platz für etwa eine Stunde platt auslegen, sodass Insekten fliehen können. Alles in ein Geschirrtuch wickeln und mitweiterlesen