Etwa 60 Gramm Efeu-Blätter oder 10 bis 15 Kastanien oder 10 Gramm Seifenkrautwurzeln grob zerkleinern mit 600 ml Wasser in einem Topf aufkochen. Wird das Produkt nicht innerhalb von zwei Tagen aufgebraucht, sollte 1 TL Waschsoda dazugemengt werden. Mindestens 5 Minuten leise sieden lassen. Und in mehrere sterile Einmachgläser abfüllen. So kann es über mehrere Tage hinweg verwendet werden. Vor dem Verwenden ordentlich schütteln. Im Kühlschrank aufbewahren. Alle drei Waschmittel sind bestens für Allergiker geeignet. Das Waschmittel aus Efeu ist zudem ein hervorragendes Spülmittel für Geschirr. Allerdings sollte Geschirr klar nachgespült werden. Wer, wie wir, eine wahre Efeu-Plage hat, kann auch direkt mit frischen Blätternweiterlesen

1 Liter Wasser im Wasserkocher aufkochen. 40 Gramm Kernseife* in Stückchen hacken und mit 4 EL Waschsoda in etwa der Hälfte des Kochwassers unter Rühren auflösen. Nehmt einen hohen Topf, es schäumt recht heftig. Das restliche Wasser unterrühren. Abkühlen lassen. Wenn Ihr Ätherische Öle** dazugeben wollt, muss es abgekühlt sein. 25 Tropfen Zitrone oder Lavendel auf die Menge Waschmittel bescherten meiner Wäsche einen wundervollen Duft. Dann kann es umgefüllt werden, sollte jedoch immer gründlich durchgeschüttelt werden. Für einen Waschgang mit normaler Buntwäsche nehme ich 80-100 ml.   * Kernseife sollte unbedingt ohne EDTA (Ethylendiamintetraessigsäure) und auch ohne Glyzerin sein. EDTA ist umweltschädlich, Glyzerin löst gerneweiterlesen

Teuer, chemisch, schädlich für Haut und Umwelt: Besonders in Haushalten, in denen täglich die Waschmaschine laufen muss, kommt schnell ein unschönes Sümmchen zusammen. Doch mit einfachsten Hausmitteln lässt sich schnell ein biologisches Waschmittel herstellen, was lediglich einen Bruchteil des Preises kostet. Zudem belastet es die Umwelt kaum, ist hautfreundlich und den Duft könnt Ihr selbst bestimmen. Und – es macht die Wäsche sauber! Meine ersten Erfahrungen beim Waschen mit natürlichen Waschmitteln sammelte ich nur mit Waschnüssen. Doch allein die Beschaffung von ihnen, hatte schon seine Nachteile. Negativ wirkt sich die gestiegene Nachfrage auf den Anbau im Herkunftsland Indien aus. Zudem ist die Toxizität noch zuweiterlesen

Seit über 1000 Jahren sind sie hierzulande mehr als nur Dekoration und schöne Accessoires für den Garten: Rosenkugeln sind altertümliche Glücks- und Heilbringer,  und können sogar als Insektenhöhle genutzt werden. Im antiken Rom galten sie bereits als Statussymbole. Wo die Rose gerade nicht blüht, bilden sie den fehlenden Farbklecks. Zudem entstehen die schönsten Effekte, wenn sich je nach Lichteinfall Sonne und Wolken spiegeln. Ein alter Volksglaube besagt, dass, wenn Geister sich darin spiegeln, sie aus Haus und Hof vertrieben werden.  Wer in Besitz einer dieser “Glückskugeln” ist, schätzte sich sogar schon im 13. Jahrhundert glücklich, denn die Kugeln sollten den bösen Blick zurückspiegeln, den Besitzerweiterlesen

Frühjahr bei Schneefall: schnellstmöglich Schneedecke von den Pflanzen entfernen   wenn frostfrei … neue Rosenbeete düngen Rosenbeete jauchen kranke Pflanzen behandeln neue Rosen pflanzen Pflanzen mit Winterschutz an milden Tagen lüften   Vorfrühling die perfekte Zeit, um Rosenbeete neu anzulegen Pflanzung von wurzelnackten Rosenstöcke Wühlmäuse jetzt bekämpfen öfter blühende Rosen zurückschneiden Winterdecke abnehmen Ableger machen von starkwachsenden Sorten kranke Pflanzenteile abschneiden und verbrennen Topfrosen antreiben Pflanzen anhäufeln Rosenschnitt kann beginnen, wenn Haselnuss und Forsythie blüht abgestorbene Zweige und Wildtriebe entfernen   Frühling auf Mehltau, Raupen und Ungeziefer achten und entsprechend behandeln Boden auflockern und Unkräuter bekämpfen Boden mit Rindenmulch und Hornspänen oder einer dicken Schichtweiterlesen

Zweifelsfrei ist sie die Schönste von allen. Die Rose. Und welch‘ Glück hatten wir einen alten Bauerngarten mit unfassbaren 14 verschiedenen Rosensorten zu erben. Von einigen mussten wir uns im Laufe der Jahre trennen, andere haben wir dazugewonnen. Sodass wir nun tagtäglich auf eine Pracht an Rosenvielfalt blicken dürfen.   Gertrude Jekyll Strauchrose Wuchshöhe: 1 bis 1,5 Meter gut duftend Blüte: gefüllt, öfterblühend     Leda ‚Painted Damask‘ Rosa damascena Wuchshöhe: 1 bis 1,5 Meter sehr stark duftend Blüte: gefüllt, sommerblühend     Versicolor Rosa gallica Wuchshöhe: 1 bis 1,5 Meter gut duftend Blüte: halbgefüllt, sommerblühend     Maxima ‚Jakobitenrose‘, ‚Great Double White‘ Rosa albaweiterlesen

500 Gramm Mandeln blanchieren, häuten und fein mahlen. Mandelmehl mit etwa 150 Gramm Puderzucker vermengen. Die Masse rühren bis sie geschmeidig ist und karamellisiert duftet. 3 bis 5 EL Rosenwasser (selbstgemacht) dazugeben. Marzipan-Masse abkühlen lassen. Mit den Händen eine große Kugel formen, diese in Folie einwickeln und kühl aufbewahren. Merken Merken Merkenweiterlesen

Eine Massage vor oder nach dem Sport ist sehr empfehlenswert. Arnika kräftigt die Hautfunktionen, schützt bei Verkrampfungen und beugt Verspannungen und Muskelkater vor.   etwa 1 Liter Bio-Olivenöl 2 Handvoll Arnikablüten, frisch oder getrocknet 1 Handvoll junge Birkenblätter, frisch oder getrocknet 3 Tropfen Ätherisches Lavendelöl 2 Tropfen Ätherisches Rosmarinöl   Ein ausreichend großes Schraubglas mit Arnikablüten und Birkenblättern locker anfüllen und mit Öl übergießen. Die Pflanzenteile müssen immer von Öl bedeckt sein, sonst droht Schimmelbefall. Drei Wochen, gut verschlossen, an einen sonnigen Platz stellen. Täglich schütteln, damit sich die Inhaltsstoffe lösen. Abfiltern in dunklen Flaschen, Ätherische Öle untermischen, verschließen und beschriften. Wird das Öl kühlweiterlesen

Der Winter kommt. Und wer jetzt Thymian in kaltgepresstes Olivenöl einlegt, hat in etwa sechs Wochen ein entspannendes und krampflösendes Massage- und Badeöl. Drei Zweige Thymian auf 200 ml Olivenöl sind für ein leichtes Massageöl ausreichend. Je nach gewünschter Intensität kann jedoch mehr Thymian genutzt werden. Das Kraut wird, nach der Ernte, für eine Stunde locker geschichtet an einen luftigen Platz gelegt, sodass Kleinstlebewesen flüchten können. Dann wird der Thymian in ein Geschirrtuch gewickelt und mit einem Nudelholz mehrmals überrollt. So entstehen Verletzungen beim Kraut, die das ätherische Öl besser freigeben. Thymian in ein verschließbares Glas füllen und mit Olivenöl übergießen. Sechs Wochen an einemweiterlesen

Sie lauern, pirschen sich an. Aus Blutgier oder Angst stechen oder beißen sie dann zu. Egal, ob Mücke, Milbe, Bremse, Ameise oder Wespe: Ein brennender Schmerz, eine juckende Schwellung, die Haut spannt.   Erste Hilfe bieten Kräuter aus Garten, Wald und Wiese. Spitzwegerich, zerkaut oder zerquetscht, auf den Stich oder Biss gelegt, lindert schnell den Juckreiz oder Schmerz. Und er beugt einer Entzündung vor. Knoblauch und Zwiebel desinfizieren und verhindern somit Infektionen. Einfach die Zehe oder die Zwiebel halbieren, Schnittflächen auf die Haut reiben. Ringelblumenblüten beruhigen aufgekratzte und entzündete Stich- und Bisswunden. Dafür muss aber der Ringelblumensaft in die Wunde eintreten, also Blüte leicht zerdrücken.weiterlesen