4 volle Hände saisonaler Wildkräuter (wie Giersch, Knoblauchrauke, Wiesenkerbel, Quendel und Dost) mit 1 Knoblauchzehe grob kleinschneiden. Mit etwas kaltgepresstem Pflanzenöl pürieren und mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. 2 gehäufte EL gemahlene Nüsse oder Kerne dazugeben. Vermengen und in Gläser abfüllen. Die Masse mit einer Schicht Öl bedecken. Einfrieren macht das Pesto haltbar. Angebrochene Gläser im Kühlschrank aufbewahren.   Mehr dazu: Löwenzahnpesto – aus „Unkraut“ etwas Leckeres machen und weitere Unkrautrezepte Wildkräuterrezepte Sammelkalender für essbare Wildkräuter und Wildbeeren Darauf müsst Ihr beim Sammeln von Wildkräutern achten!   Merkenweiterlesen

etwa 50 Gramm Löwenzahnblätter 3 Löwenzahnblüten 4 Blätter Basilikum 1,5 EL Pinienkerne 2 Knoblauchzehen 25 Gramm geriebenen Parmesankäse 5 EL gutes Olivenöl Salz und Pfeffer optional: 1 TL Löwenzahnsirup/-honig     Löwenzahnblätter, -blüten und Basilikum säubern, trocknen und klein schneiden. Pinienkerne vorsichtig anrösten, Knoblauch zerkleinern, Parmesan hobeln. Alle Zutaten in eine Schale geben und mörsern, oder ihr bemüht die Küchenmaschine, bis alles eine cremige Menge ergibt. Etwas Löwenzahnhonig gibt dem Ganzen einen süßlichen, aber krautigen Geschmack.   Merken Merken Merkenweiterlesen

So schmeckt Resteverwertung: Die halbe Zwiebel von vorgestern kleinschneiden und mit den Spaghetti von gestern in etwas Öl anbraten. Eingelegte Garnelen hinzugeben. Mit selbstgemachtem Bärlauch-Pesto verrühren. Guten Appetit!     Merken Merken Merkenweiterlesen

Im Schatten großer Bäume steht er gerne. Mitten im Wald oder derzeit auch in Gärten. Frisch gesammelt schmeckt er am besten, wenn auch er eh nicht getrocknet werden sollte. Sonst gehen nicht nur der Geschmack größtenteils, sondern auch die Wirkstoffe verloren. Besonders lecker schmeckt er in Kräuterquark, oder auch einfach auf Butterbrot oder Käsebrot. Oder in Salaten und zu Pastagerichten und Kartoffeln. Oder als Pesto. Oder als Salz, als Senfzutat, in Öl eingelegt, als Würzpaste oder auch die rohen Blüten – oder als Tinktur gegen Arteriosklerose und indirekt auch gegen hohen Blutdruck. Zudem senkt sie den Cholesterinspiegel und regt den Stoffwechsel und die Galle an.weiterlesen

Er ist kalt und grau. Der Frühling ist noch fern. Frisches Grün ist dennoch nicht schwer zu finden. Zumal er jetzt in rauen Mengen wächst. Denn Feldsalat verträgt sogar Temperaturen bis minus 15 Grad. Wer ihn als Salat irgendwann nicht mehr genießen will, kann ihn einmachen. Als Pesto. ‏ Das ist drin: 150 Gramm Feldsalat 2 Knoblauchzehen 80 Gramm geriebener Parmesan 40 Gramm Pinienkerne etwa 0,25 Liter gutes Olivenöl etwas Meersalz ‎ ‎ So einfach funktioniert’s: Pinienkerne leicht in einer Pfanne ohne Öl anrösten und Knoblauch klein schneiden. Geriebenen Parmesan mit dem Salz, dem frisch geputzten Feldsalat und etwas Öl mit dem Mixer pürieren. Dasweiterlesen

Das ist drin: 1 Kopf Brokkoli 1 Handvoll Kräuter (nach Belieben) Pinienkerne Salz und Pfeffer Knoblauch Olivenöl ‎ ‎ So einfach funktioniert’s: Gemüse in kleine Stücke schneiden, blanchieren und abkühlen lassen. Anschließend mit den gereinigten Kräutern, den Pinienkernen und dem Olivenöl in der Küchenmaschine kleinmüllern. Mit den restlichen Zutaten abschmecken und Masse in keimfreie Gläschen füllen. Mit Olivenöl bedecken.weiterlesen