Das Merkurjahr ist insgesamt mehr trocken als feucht und kalt. Es regnet nur wenig. Daher ist es auch nur wenig fruchtbar. Der Sommer wiederum ist eher unbeständig.   Juni 1. bis 8. schönes Wetter 9. und 10. Regen 11. bis 13. starke Frühnebel bis 23. erneut Regen 24. bis 30. schönes Wetter   Juli 1. bis 5. heiß und schwül 5. bis 20. Regen 20. bis 31. warm und sonnig   August 1. bis 5. heiß und schwül 6. bis 18. Regen 19. und 20. warm und sonnig 20. bis 31. unbeständig   Mehr zum Hundertjährigen Kalenderweiterlesen

bei kleinen Wunden, Insektenstichen, Hämatomen und Prellungen Spitzwegerich wirkt antibakteriell, blutstillend und entzündungshemmend. 2 große Hände voll angetrockneter Spitzwegerichblätter mit der Hand zerrupfen, quetschen oder sonstwie „verletzen“. Wer Zeit mitbringt legt die Blätter nun in 100 Gramm Sonnenblumen-, Oliven- oder Mandelöl ein und macht einen Kaltauszug, drei Wochen lang. Wenn es schneller gehen soll, gib die Blätter mit Olivenöl in einen kleinen Topf. Für einige Minuten auf niedriger Temperatur (maximal 60 Grad) erwärmen. Abkühlen lassen und 24 Stunden später den Auszug abseihen. Es sei jedoch ausdrücklich empfohlen, die Blätter mit Geduld zu extrahieren. Die Hälfte des Ölauszugs leicht erhitzen und 14 Gramm Bienenwachs hinzugeben bisweiterlesen

Unsere gelagerten Winteräpfel sehen einfach nicht mehr gut aus. Runzelige Schale, braune Stellen, einfach irgendwie schlaff. Noch sind genügend Vorratsgläser Apfelmus vorhanden, deshalb muss ein neuer Plan her, die Äpfel längerfristig haltbar zu machen. Mein „Dörri“ kann das! Und nach dem ich die Äpfel in Ringe, dünne Schnitzen und Würfel (für Tee) geschnibbelt habe, lasse ich mein heißgeliebtes Dörrgerät auch sogleich seine Arbeit machen. Für richtig dünne und trockene Apfelchips: 9 Stunden bei 50 Grad Für weiche, aber einigermaßen haltbare Apfelringe: 7 bis 8 Stunden bei 45 Grad   Kühl, luftig und trocken gelagert, halten Apfelringe über mehrere Monate. Das heißt, ein Leinenbeutel oder eineweiterlesen

Ölauszug, kalt Pflanzenteile, wie Blätter, Blüten oder Wurzeln, zerkleinern, anmörsern oder anderweitig „verletzen“. Diese in ein sauberes, verschließbares Glasgefäß füllen und mit hochwertigem Pflanzenöl (z.B. Mandel-, Traubenkern- oder Olivenöl) bedecken.Ungefähres Verhältnis ist bei frischen Pflanzen 1:10, bei getrockneten 1:20. Mindestens drei Wochen, maximal fünf Wochen an einem warmen, hellen Platz ziehen lassen. Mit Ausnahme vom Johanniskrautöl („Rotöl“) sollte es nicht in direkter Sonne stehen.Der Ansatz sollte immer wieder gründlich geschwenkt und vorher auf Schimmel kontrolliert werden.Gründlich abseihen und in eine dunkle Glasflasche füllen. Dunkel und kühl lagern. Haltbarkeit: etwa 1 Jahr. perfekt für Massageöle, Öle zur Hautpflege und zum Weiterverarbeiten Mehr dazu: Johanniskrautöl („Rotöl“) Wacholder-Ölweiterlesen

Der Frühling ist zu Beginn mild, der April aber eher kalt. Nach kurzer Dürre wird es Ende Mai sehr fruchtbar.   März 1. bis 11. eher mild mit viel Nässe 13. bis 20. Regen wird zu Eis und Glätte 22. Es hellt sich auf. 26. sonnig und warm 31. wird’s wieder kalt   April 1. bis 15. kalt und trocken 15. bis 17. Kälte und Frost 25. bis Es wird immer wärmer 28. Gewitter!   Mai 1. bis 5. schönes Frühlingswetter 6. und 7. windig 8. bis 18. warm und sehr trocken 25. bis 28. warmer Regen   Die Planetenjahre beginnen am 21. März undweiterlesen

Die aaaaallerbeste Anschaffung ever: Ein Dörrgerät! Besonders als sich zur vergangenen Haupterntezeit Tiefkühler, Vorratskeller und alle anderen Lagerflächen zu schnell gefüllt und die Bäume, Beete und Büsche immer noch reichlich zu geben hatten, wäre ich für die zusätzliche Möglichkeit der Haltbarmachung dankbar gewesen. Doch was mache ich in der derzeitigen erntearmen Zeit? Ganz klar: Ausprobieren. Nämlich Beef Jerky. Das Trockenfleisch oder Dörrfleisch ist momentan in aller Munde – als nahrhafter Snack oder Proviant, mariniert oder gesalzen. Mageres Rindfleisch (zum Beispiel aus der Lende) in sehr dünne, gleichmäßige Scheiben oder Streifen schneiden und mehrere Stunden (besser über Nacht, noch besser: einen ganzen Tag) marinieren. Perfekt zuweiterlesen

oder drei wuselige Freundinnen in der kleinen KA:OS-Creme-Küche „Lasst uns etwas Kreatives machen“, Ideen die so beginnen, enden bei uns meist in mittelschweren Katastrophen doch mit viel Spaß. Senf machen, sei nur als Beispiel genannt. Senf, dem am Ende so einiges fehlte – vor allem aber der Senf. Doch Hauptsache wir hatten Spaß. Umso schöner ist es, wenn aus unseren Treffen etwas Wundervolles entsteht. Dieses Mal wollten wir eine Creme machen. Die reichhaltig ist, pflegt und heilt, schnell einzieht, keine fiesen Inhaltsstoffe hat und für empfindliche Haut geeignet ist.Und fotogen soll sie sein, denn Melanie hatte ihre Kamera dabei. Etwa 110 Gramm Arnika-Tinktur in einweiterlesen

Neumond 6. Januar 02:29:52 Erstes Viertel 14. Januar 07:46:15 Vollmond 21. Januar 06:17:10 Letztes Viertel 27. Januar 22:12:23 Neumond 4. Februar 22:04:53 Erstes Viertel 12. Februar 23:26:34 Vollmond 19. Februar 16:53:58 Letztes Viertel 26. Februar 12:29:41 Neumond 6. März 17:05:27 Erstes Viertel 14. März 11:26:58 Vollmond 21. März 02:43:00 Letztes Viertel 28. März 05:11:27 Neumond 5. April 10:52:22 Erstes Viertel 12. April 21:06:03 Vollmond 19. April 13:12:18 Letztes Viertel 27. April 00:19:26 Neumond 5. Mai 00:47:01 Erstes Viertel 12. Mai 03:13:00 Vollmond 18. Mai 23:11:36 Letztes Viertel 26. Mai 18:34:31 Neumond 3. Juni 12:02:59 Erstes Viertel 10. Juni 08:00:34 Vollmond 17. Juni 10:31:18 Letztes Viertelweiterlesen

Hundertjährigen Kalender: Der Winter im Venus-Jahr Der Winter kommt am Anfang sehr trocken, aber kalt daher. Ab Mitte Februar wird es dann aber nass. Dezember 1. bis 2. Kälte 3. bis 7. Schnee 8. Regen 10. Frost 21. bis 25. windig 26. bis 31. Kälte Januar 1. bis 29. große Kälte 31. Windig, aber milde Luft Februar 1. Mild, angenehm, aber trüb 3. bis 6. trüb und kalt 8. schönes Wetter 13. bis 16. Schnee und Kälte 17. bis 26. mild, aber viel Regen 27. und 28. Frost, Regen und Schnee   Mehr zum Hundertjährigen Kalenderweiterlesen