Zutaten für 1 Blech Für den Teig: 100 Gramm Zucker 200 Gramm kalte Butter 300 Gramm Mehl 1 Ei Salz Mehl zum Ausrollen 50 Gramm gemahlene Nüsse Für den Belag: 1 kg Zwetschgen 250 Gramm Quark 50 ml Milch 50 Gramm Mehl 3 Eier 175 Gramm Zucker Mark einer Vanilleschote Für die Streusel: 125 Gramm Puderzucker 250 Gramm Mehl Mark einer Vanilleschote 100 Gramm gehackte Nüsse 125 Gramm Butter So geht’s: Teigzutaten mischen und zu einem glatten Teig zusammenkneten. Teig in Klarsichtfolie rollen und mindestens eine Stunde im Kühlschrank kalt stellen. Dann auf Größe des Bleches ausrollen und einen Rand einplanen. Gemahlene Nüsse darauf streuen.weiterlesen

Zutaten: eine Hand voll frischen Dill oder 3 gehäufte EL getrocknet 5 EL Sahne 1 EL Senf 1 EL Apfelessig 1 TL Honig etwas Zucker Salz So wird’s was: Senf, Honig, Apfelessig mischen. Sahne mit etwas Zucker steifschlagen und unterheben. Mit Dill vermengen. Bald essen. Nicht lagerbar. Funktioniert aber auch ohne Sahne, ist dann sogar gut lagerbar.weiterlesen

Das braucht ihr: 250 Gramm weiße Kuvertüre 250 Gramm Rohmarzipan 100 Gramm Kokosflocken (optional) etwa 10 Stück getrocknete Birnen (Hälften, schwefelfrei) etwa 80 Gramm Kokosfett So geht’s: Wir hatten noch jede Menge Marzipan übrig vom letzten winterlichen Backtag. Der wollte verbraucht werden. Da kam mir ein Geschmack in den Sinn: Kokos, Marzipan und Birnen in weißer Kuvertüre. Gut, okay, Kokos hätte man auch weglassen können, wollte ich aber nicht. Zumal ich neben den Kokosflocken eh gerne Kokosfett für die Pralinenherstellung verwende. Also, Birnen in kleine Stückchen geschnitten, Kokosfett flüssig gemacht. Beides mit dem Marzipan und den Kokosflocken mit den Händen zu einer fluffigen Masse vermengen.weiterlesen

1 kg weißen Spargel Salz und Pfeffer Zucker 1 EL Butter 4 Eier 500 Gramm Magerquark 2 EL Bindemittel, z.B. Stärke, Mehl oder Mondamin geriebene Muskatnuss 2 EL Mehl So einfach geht’s: Spargel schälen. Wasser, Salz und Zucker in einem hohen Topf zum Kochen bringen. Spargel darin blanchieren. Backofen auf 200 Grad (Umluft: 180 Grad) vorheizen. Eier mit Quark und Bindemittel verrühren und mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer würzen. Spargel in zwei Zentimeter lange Stücke schneiden. Spargelstücke mit Mehl bestäuben und unter die Masse heben. Eine feuerfeste Schüssel mit Wasser füllen und unten in den Ofen stellen. Auflauf etwa 40 Minuten backen. Mein Tipp: Dazuweiterlesen

500 Gramm weißen Spargel 1 Zwiebel 125 Gramm Champignons 60 Gramm gekochten Schinken 1 TL Butter 1 EL Saure Sahne Bindemittel, wie Stärke, Mehl oder Mondamin (hell) Salz, Pfeffer etwas Zucker etwas Petersilie So gelingt’s: Kartoffeln säubern und garen. Spargel schälen und säubern. Wasser, mit etwas Salz und Zucker, zum Kochen bringen. Spargel hinzugeben und garen. Zwischenzeitlich die Zwiebel fein hacken. Champignons säubern und in feine Scheiben schneiden. Schinken klein schneiden. Butter in einer Pfanne zerlassen, Zwiebeln glasig brutzeln, Champignons dünsten. Ein Glas (etwa 200 ml) vom Spargelwasser hinzugießen und mit Stärke, Mehl oder Mondamin binden. Schinken hinzugeben und mit der Sauren Sahne verfeinern. Anrichtenweiterlesen

Das wird benötigt: 40 Stäbchen oder Holzspieße 250 Gramm Butter 250 Gramm Mehl 150 Gramm Zucker Mark einer Vanilleschote 4 Eier 1 unbehandelte Zitrone 75 ml Milch 50 Gramm Speisestärke 1 Päckchen Backpulver 1 Prise Salz 200 Gramm Frischkäse 400 Gramm weiße Kuvertüre nach Bedarf: Lebensmittelfarbe und Zuckerperlen   So geht’s: Butter, Zucker, Vanillemark, Eier, abgeriebene Zitronenschale und ausgepressten Saft mit dem Mehl, der Speisestärke, dem Backpulver und dem Salz mischen. Milch hinzufügen. Teig in vorbereiteter Kastenform bei 180 Grad (keine Umluft) für 50 Minuten backen. Kuchen aus der Form stürzen und auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen. Kuchen zerbröseln und mit dem Frischkäse verkneten.weiterlesen

Das braucht ihr: 10 große Beinwellblätter 5 EL Schinkenwürfel 1 kleine Zwiebeln 200 Gramm Schmand 1 Ei Pfeffer Salz So geht’s: Beinwellblätter säubern und blanchieren. Gegebenfalls die Stängel mit einem Fleischklopfer weich schlagen. Alle weiteren Zutaten zu einer Masse vermengen. Je Blatt zwei EL der Masse daraufpacken. Überlappende Längsseiten der Beinwellblätter drüberklappen und mit Inhalt zu Röllchen formen. Falls nötig mit Schaschlikspießen fixieren. Perfekt für die Pfanne oder den Grill.weiterlesen

Benötigt wird: 1 Kilo würziges Kraut (z.B. Bärlauch oder Rucola) 80 Gramm grobes Meersalz 500 ml kaltgepresstes Öl, z.B. Sonnenblume oder Distel, kein Olivenöl So wird’s gemacht: Die meisten Gerichte kann man mit diesen Pasten würzen. Vom Aroma her stehen sie dem frischen Kraut als Gewürz in nichts nach. Und, klarer Vorteil: Kräuter, wie Rucola und Bärlauch sind zu jeder Jahreszeit griffbereit. Blätter gut säubern und trocken tupfen. Stiele entfernen, die Blätter grob hacken, zusammen mit Salz und Öl pürieren. Am besten mit dem Pürierstab zu einem Brei verarbeiten. Falls die Masse zu fest wird, mehr Öl zugeben. In kleine Behältnisse füllen und einfrieren. Meinweiterlesen

Benötigt wird: 2 Hände voll Rucola (zu harte Stielteile entfernen, säubern) 1,5 Tassen kleingehackte Walnüsse oder Haselnüsse ¾ Tasse frisch geriebenen Parmesan 1 TL Salz 1 große Knoblauchzehe So wird’s gemacht: Alles mischen. In saubere, kleine Gläser füllen und die Masse großzügig mit Olivenöl bedecken. Hält sich nicht allzu lange. Maximal ein bis zwei Monate. Mein Tipp: Lässt sich auch super verschenken!weiterlesen

Das brauchst du: 250 Gramm Löwenzahnblüten 4 unbehandelte Zitronen 1 unbehandelte Orange 2x 0,5 Liter Wasser 500 Gramm Vollrohrzucker Geliermittel nach Wahl (Ich nutze keines, da ich den Honig leicht zähflüssig bevorzuge.) So wird’s gemacht: Löwenzahnköpfe sammeln, ausschütteln und in einen Topf geben. Blüten mit einem halben Liter heißen Wasser bedecken und 20 Minuten ziehen lassen. Orange und zwei Zitronen vierteln und in die Blütenmasse legen. Nun das Wasser erhitzen und ganz kurz aufkochen lassen! Löwenzahnmatsch abfiltern. Zur Not auch zweimal. Vollrohrzucker mit dem Saft von zwei Zitronen in die Flüssigkeit geben, zuvor die Schale der Zitronen reiben und und gegebenenfalls auch das Geliermittel unterrühren.weiterlesen