Die Schleimstoffe des Spitzwegerichs bilden eine Art Schutzfilm auf gereizten Schleimhäuten. Zudem wirkt Spitzwegerich entzündungshemmend, beruhigend und reizlindernd. Und dank der enthaltenen Kieselsäure wird das angegriffene Gewebe gestärkt. Die beste Zeit zum Ansetzen des Hustensirups ist jetzt, obwohl man bis in den Herbst noch frische Blätter finden kann. Jetzt angesetzt, ist er passend zur nächsten Erkältungszeit fertig. 2 Hände voll frische Spitzwegerichblätter sammeln und säubern, notfalls auch waschen. Die Blätter grob zerhacken. Etwa 200 Gramm braunen Zucker bereitstellen und jeweils mit einem Esslöffel abwechselnd Zucker und Blätter in einem steril gemachten Glas aufschichten und leicht andrücken. Begonnen und geendet wird mit einer Zuckerschicht, der Spitzwegerichweiterlesen

Früher wurde der Rauch von Huflattichblättern inhaliert. Er fördert eine tiefe Atmung und erleichtert diese. Er schmeckt dazu noch würzig und gar nicht so schlecht. Zur Rauchentwöhnung bietet Huflattich zudem eine leichtere Alternative zum Tabak. Aber mal ehrlich: Zu Zeiten meiner Raucherkarriere habe ich es – einmal gesund, einmal erkältet – versucht zu rauchen. Genuss konnte man es nicht wirklich nennen, und Rauchen während einer Erkältung, ob mit oder ohne Huflattich, ist einfach nur grauselig. Deswegen lieber gar nicht rauchen. 😉 Doch, eingebildet oder nicht, eine leichtere Atmung während der Erkältung war dennoch bemerkbar. Vielleicht. Merkenweiterlesen

Die Aloe ist eine beliebte und unkomplizierte Zimmerpflanze. Heilsam ist das saftige Innenteil des Blattes. Die dicke Außenhaut wiederum wirkt auch – und zwar stark abführend. Bereits seit der Antike benutzt man die Aloe als Hausmittel um Wunden zu verkleben und zu heilen. Heute wird sie in Medizin und Kosmetik eingesetzt. Besonders wirkt Aloe bei leichten Verbrennungen – das ist inzwischen sogar wissenschaftlich bewiesen – und beschleunigt die Heilung um mehrere Tage. Aloe kühlt und desinfiziert, wirkt schmerzlindernd und befeuchtet geschädigte Haut. Um von der Aloe zu ernten, schneidet man ein äußeres Blatt der Pflanze kurz ein und dreht es dann ab. Das Blatt wirdweiterlesen

Das muss rein: 500 ml Wasser 500 Gramm Zucker 150 Gramm Salbeiblätter Saft von 2 Zitronen ‎ ‎ So funktioniert’s: Wasser mit dem Zucker aufkochen bis er sich gelöst hat. Salbeiblätter kleinschneiden, mit dem Fleischklopfer bearbeiten und mit dem Saft der Zitronen zur Zuckermasse hinzufügen. Mindestens 24 Stunden stehen lassen. Erwärmen, aber nicht kochen und anschließend heiß abfüllen. Bei Halsschmerzen und Husten einfach einen Esslöffel langsam im Mund zergehen lassen oder einen Esslöffel in einer Tasse heißem Wasser lösen und schlückchenweise trinken. Die bekanntesten Einsatzgebiete von Salbei sind Halsschmerzen und –entzündungen und ebenso seine schweißhemmende Wirkung.weiterlesen

Das ist drin: 45 Gramm Ringelblumenblüten 90 Gramm Kokosöl 30 Gramm Olivenöl 10 Gramm Bienenwachs ‎ ‎ So wird’s was: Öle und Bienenwachs im Wasserbad erwärmen, Ringelblume mindestens vier Stunden darin ziehen lassen. Anschließend abseihen und in Tiegel füllen. Kalt werden lassen. Hilft bei Hautinfektionen, Quetschungen, offenen Beinen, Wunden, Geschwüren. Und auch bei Pilzinfektionen der Haut und der Nägel. ‏‎ Mein Tipp: Ich habe meinen Salbenansatz auch schonmal im Kühlschrank vergessen und erst nach einer Woche die Salbe fertiggestellt.weiterlesen

Dauer: etwa 7 Stunden ‏ ‎Zutaten: • 20 kg Quitten (ergibt etwa 10 Liter Gelee und drei Blech Quittenbrot) • Saft von 4 Zitronen • Gelierzucker • Vanille • wahlweise auch Ingwer, Zimt, Orangensaft, Cognac oder Anis ‎ Quitten sind fast vergessene Alleskönner. Unser gerade mal 1 Meter 50 kleiner Quittenbaum übernimmt sich jedes Jahr. Die Ernte Mitte Oktober betrug auch in diesem Jahr etwa fünfzig Kilogramm feinste Früchte. Einen Teil verschenkt und der andere Teil wird zu Gelee, Brot, Tee, Likör, Tiefkühlwaren (für Notfälle oder einfach Füllungen und Kuchen) und Medizin. Bereit? Dann los! Flaum von Quitten mit trockenem Tuch abreiben. Große Töpfe mitweiterlesen

Gute Stimmung aus der Duftlampe I Bei Hektik und Stress am Arbeitsplatz: je 3 Tropfen Zitrone, Lavendel, Muskatellersalbei, Bergamotte und Muskat Zur Verbesserung der Konzentration: 7 Tropfen Tanne und 7 Tropfen Grapefruit Energieschub zwischendurch: 4 Tropfen Pfefferminze, 3 Tropfen Palmarosa, 1 Tropfen Tanne, 3 Tropfen Limette Gegen das Nachmittagstief: 3 Tropfen Palmarosa, 2 Tropfen Tanne, 5 Tropfen Bergamotte Gegen Smog und dicke Luft im Büro: 5 Tropfen Grapefruit, 2 Tropfen Tanne, 3 Tropfen Myrte, 2 Tropfen Lavendel Anti-Rauch: 5 Tropfen Tanne, 3 Tropfen Myrte, 2 Tropfen Zitrone Dufte Begleiter beim Lernen sind Bergamotte, Grapefruit, Lemongras, Ysop und Zitrone Dufte Helfer in der Prüfungszeit sind Lavendel,weiterlesen

Foto: www.KreativeKaos.de

Frauenmantel wirkt beruhigend, blutbildend, blutreinigend, blutstillend, harntreibend, krampflösend. Eigenschaften die frau an manchen Tagen sehr begrüßt. Das liegt wohl unter anderem an seinen Progesteron-ähnlichen Pflanzenhormonen. Dadurch kann der Frauenmantel Mangelzustände ausgleichen, die zu menstruellen Störungen und Wechseljahrbeschwerden führen. Auch wirkt das Frauenmantelkraut entkrampfend, was auch sehr günstig für die Gebärmutter ist. Als Tee getrunken lindert er nahezu alle Arten von Frauenbeschwerden. Anwendungsbereiche sind jedoch nicht nur Frauenleiden, wie Wechseljahrbeschwerden, PMS (Prämenstruelles Syndrom), Östrogen-Dominanz, Förderung der Muttermilch und Menstruationsbeschwerden. Es lindert Symptome auch bei Erkältung und Entzündungen im Bereich der Atemwege, Appetitlosigkeit, Blähungen, Durchfall, hormonell bedingter Schlaflosigkeit, bei Ödemen, Wunden, Geschwüren, Ekzemen und Eiterungen. Frauenmantel-Tinktur herstellenweiterlesen

Foto: www.KreativeKaos.de

Sammelmonat Pflanze Sammelgut April Huflattich Lungenkraut Blüten Köpfe Mai Salbei Spitzwegerich Blätter Blätter Mai / Juni Huflattich Holunder Blätter Blüten Juni / Juli Thymian Pfefferminze Blüten, Stängel, Blätter Blüten, Stängel, Blätter Juli Wilde Malve Blüten (in der Mittagssonne pflücken)   Königskerze Blüten (in der Mittagssonne pflücken)   Wilder Majoran (Oregano) Blätter Teemischung für acht bis zehn Minuten ziehen lassen und Tee, bei Bedarf, mit Honig oder Löwenzahnsirup süßen.weiterlesen