500 Gramm Zitronenmelisse-Blätter, 1400 ml Wasser (nicht weniger) und 4 in Scheiben geschnittene Bio-Zitronen (oder 2 Päckchen Einkoch-Zitronensäure).30 Minuten kochen. Dann abkühlen lassen und abseihen.Den Sud mit 3 kg unraffinierter Zucker und 250 Gramm Gelierzucker erhitzen und rühren, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat. Dann noch etwa zwei Stunden kochen (unter Beobachtung, denn es schäumt!) und Gelierproben machen. Alles zusammen ergibt etwa 3 Liter Zitronenmelisse-Honig.weiterlesen

Entweder jetzt, wo der Estragon noch jung ist oder im Spätsommer, wenn er gestutzt werden muss: Estragon lässt sich 1a konservieren, indem man ihn in Essig einlegt. Auch hier gilt, ein großes Glas mit Estragonblättern füllen. Diese sollten vorher mit einem Nudelholz überrollt worden sein, damit möglichst viele kleine „Verletzungen“ entstehen. Mit Weißweinessig die Blätter im Glas großzügig bedecken. Dazu passen 2-5 Gewürznelken zum Aromatisieren. Das Gefäß nun für 10 bis 14 Tage auf ein sonniges Fensterbrett stellen. Immer mal wieder gut durchschütteln. Den Essig gut durchfiltern und in eine gründlich gereinigte, dekorative Flasche füllen. 1 hübschen, frischen Estragonzweig hinein hexen und genießen.   Mehrweiterlesen

An einem trockenen Tag werden 1 Handvoll junge, frische Blüten vom Schnittlauch gesammelt. Lasst diese für einige Minuten luftig liegen, sodass Kleinstlebewesen flüchten können. Blüten anschließend in ein dekoratives Glas füllen und mit etwa 750 ml Weißwein-Essig auffüllen. Verschließen und nach drei bis vier Tage bereits genießen. Der Essig muss vor Verzehr nicht abgeschüttet werden, denn die Lauchblüten verblassen zwar nach und nach, dafür nimmt der Essig eine zarte Färbung an. Die Blüten verursachen keine Trübung (normalerweise) und wirken sogar antibakteriell.   Der Essig lässt sich selbstverständlich auch mit anderen Kräutern ansetzen, wie Basilikum, Estragon, Ysop oder Grüne-Soße-Kräuter (Petersilie, Schnittlauch, Kerbel, Kresse, Pimpinelle, Sauerampfer, Borretsch).weiterlesen

Kräuter, Kräuter, Kräuter dazu 1 Knobizehe, Pfeffer und Salz und ein bisschen Butter. Erst kleinhacken, Eiswürfelformen füllen und mit warmer, flüssiger Butter aufgießen. Wenn die Formen tiefgefroren sind, kann man sie heraustrennen und in eine Tüte oder Box füllen. Dann geht’s weiter mit der nächsten Ladung. Die Portionen sind perfekt, wenn man schnell zum Kochen ein paar Kräuter braucht!   Was kann rein? Ähnlich und doch anders: Zitronige Kräuterbutter  weiterlesen

Die Amis stehen drauf. Dabei hat der Name nur peripher mit dem Inhalt zu tun. Traditionell findet die Gewürzmischung Anwendung beim Würzen des beliebten Pumpkin Pie – daher auch der Name. Pumpkin Spice wird aber immer häufiger auch anderweitig genutzt. Zum Beispiel in Kaffeegetränken, wie Pumpkin Spice Latte.   6 TL Zimtpulver 4 TL Ingwerpulver 1 TL geriebene Muskatnuss 1 TL geriebene Gewürznelken 1 TL Pimentpulver   Für die Mischung alle Gewürze miteinander vermengen und luftdicht in ein Glas füllen.       Für meine Pumpkin Pie benötigt ihr 2 gehäufte TL der Gewürzmischung.weiterlesen

Meine Weltmeistermarmelade: Fußball ist nicht meins. Garten ist meins. Also warum nicht mit selbstgehexter Marmelade den deutschen Fußball-Männern die Daumen drücken? 😉 Alles was ihr braucht ist die gleiche Menge an Früchten in schwarz, rot und gelb und entsprechend Gelierzucker. Anders bei der Zubereitung dieser Marmelade: Die einzelnen Schichten müssen zuerst abkühlen und ausgelieren. Leider heißt das auch, dass meine WM-Marmelade nicht lange haltbar ist, dass die Gläschen im Kühlschrank aufbewahrt und schnell aufgegessen werden müssen. Merkenweiterlesen

  1 Handvoll Giersch 2 Triebe Gundermann 1 Zweig Pfefferminze 1 Liter Apfelsaft Saft einer Zitrone Mineralwasser     Kräuter entweder zu einem Strauß binden und in den Apfelsaft hängen oder – für deutlich mehr Geschmack – die Kräuter zerkleinern und in einen Teebeutel oder ähnliches. Egal wie … es muss für etwa drei Stunden kühl stehen. Kräuter entfernen und den Zitronensaft dazugeben. Mit Mineralwasser auffüllen.weiterlesen

Was es nicht alles gibt … Heute ist der Welttag der Minzschokolade. Heute soll die Diät ausgesetzt und Minzschoki gegessen werden. Ähhh. Ah ja. Kurz überlegen … Nööö, keinen Bock. Ich mach: Likör mit Schokoladenminze Ein verschraubbares Glas mit zerhackter Schokoladenminze füllen mit Wodka übergießen. Mindestens vier Wochen kühl und dunkel stellen, ab und zu schütteln nicht vergessen. Dann abfiltern und mit der Zuckerlösung abschmecken. Eine gute Zucker-Mischung ist etwa eine Tasse braunen Zucker (gelöst in etwas Wasser) auf einen Liter Alkohol.   Auch lecker: Schokoladenminze-Schattenmorellen-Likör Merkenweiterlesen

1 Kilo Wurzelgemüse (wie beispielweise Bete, Herbstrüben, Knollensellerie, Möhren, Pastinaken, Petersilienwurzel, Steckrüben …) 1 Stange Lauch 1 Zwiebel etwas Olivenöl (oder jedes andere Pflanzenöl) 500 ml Wasser 2 Lorbeerblätter etwa 1 TL Salz 1 Zweig Liebstöckl 1 gute Handvoll fein gehacktes Selleriegrün etwas Pfeffer etwas Muskatnuss etwas Kümmel   Gemüse und Kräuter reinigen. Lauch in feine Ringe schneiden und restliches Gemüse in etwa gleichgroße Stücke schneiden, damit sie zeitgleich gar werden. Gemüsestücke in Öl gut andünsten und schließlich mit Wasser ablöschen und aufgießen. Aufkochen und dabei Lorbeerblätter für etwa 20 Minuten hinzugeben. Anschließend Gewürze und das fein gehackte Grün hinzugeben.   Das Rezept reicht fürweiterlesen