Kennt Ihr das? Meine Schwägerin, meine Kollegin und sooooo viele andere mehr können es einfach: Sie machen zauberhafte Motivtorten – mit lebensechten Babyformen, Fondantrosen wie aus Meisterhand oder ganzen Ponyhofmotiven. Ich kann es einfach nicht. Gar nicht. 😉 Ich hab es zumindest versucht. Diese gab es am Geburtstag meines Mannes. Doch zumindest bekommt man kein schlechtes Gewissen, wenn man meine Torten verschmaust. Als Teig habe ich Fantakuchen gebacken und genutzt. Mit einer Schablone in Form geschnitten und den Basshals und -korpus mittig und flächig mit diesem Trick in zwei geteilt. Bestrichen mit meiner Schoki-Buttercreme und wieder zusammengeklappt, ist die Grundlage fast fertig. Im Wasserbad zweierleiweiterlesen

Vermutlich ist hier die Anschaffung der Zutaten aufwendiger als die Zubereitung. Beides braucht jedoch etwas Zeit. Ich weiß, ich weiß … klar könnte man die Butterkekse selber machen. Aber tut Euch selber den Gefallen und kauft sie Euch. Denn damit am Ende ein sehenswerter Kalter Hund entsteht, braucht es Keksperfektion. 😉 250 Gramm Kokosfett in einem Topf ganz langsam zum Schmelzen bringen. 250 Gramm Puderzucker und 125 Gramm Kakaopulver vermischen und dazugeben. Das Gemisch etwas abkühlen lassen, dass es wieder etwas fester wird. In der Zeit eine Kastenbackform (oder ähnliches) mit Backpapier auskleiden und unten hinein eine dünne Schicht der Schokomasse hineingeben. Die Form einweiterlesen

Das wird benötigt: ‏200 Gramm gemahlene Walnüsse 100 Gramm weiche Butter 100 ml Eierlikör 200 Gramm weiße Kuvertüre   So geht’s: Nussmehl, Butter und Eierlikör verrühren, in Pralinenform füllen und für zwei Stunden in den Kühlschrank stellen. Währenddessen Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Pralinenrohlinge aus der Form stürzen und zügig mit der warmen Kuvertüre übergießen. Wieder kaltstellen. Fertig.   Merken Merken Merkenweiterlesen