Ungesüßtes Erdnussmus mit etwa gleichviel Vogelfutter vermengen. Am besten klappt das händisch. Wem das zu anstrengend ist, dann lässt sich das Erdnussmus im Wasserbad etwas verflüssigen. Aus der Masse können Knödel geformt und natürlich auch Gefäße befüllt werden.   Außerdem eignet sich diese Zubereitungsform für eine schnelle Futter-Variante: Man nehme zum Beispiel eine leere Toiletten- oder Küchenpapierrolle. Schmiert Erdnussmus flächig darauf und wälzt die Rolle in losem Futter. Diese bestückte Rolle lässt sich einfach auf einen Ast aufstecken.  weiterlesen

500 Gramm Kokosfett im Wasserbad erhitzen. Ins flüssige Fett drei Esslöffel neutrales Speiseöl geben. Hierzu werden 500 Gramm vom losen Vogelfutter untergehoben. Masse etwas abkühlen lassen und verarbeiten oder noch flüssig in Formen gießen.   Da sich Kokosfett schnell bei Wärme verflüssigt, sollte Vogelfutter nach diesem Rezept nur im Winter für Vögel bereit gestellt werden. Zudem am Besten in schattiger Lage und in „auslaufsicheren“ Gefäßen.    weiterlesen

Blumentöpfe, Kaffeetassen, Tannenzapfen, Klopapierrollen, leere Kokosnüsse, ausgestochene Äpfel, Joghurtbecher, Ausstech- und Backförmchen – all das kann man füllen, bekleben, beschmieren, formen und VERFÜTTERN. Selbstgemachtes Vogelfutter ist (meist) günstiger als gekauftes und man weiß, was darin ist. Ich stelle drei Rezepte für die Grundmasse vor – mit Kokosfett, tierischen Fetten oder Erdnussmus. Außerdem solltet Ihr (einige dieser) folgende(n) Zutaten bereit halten:   Weizenkleie Sonnenblumenkerne feine Haferflocken Bucheckern Hanfsaat andere Sämereien Hagebutten Vogelbeeren Holunderbeeren andere getrocknete Beeren getrocknete Früchte gehackte Nüsse getrocknete Mehlwürmern Igelfutter hart gekochte Eier     Mit Kokosfett Mit Flomen, Rindertalg oder Butterschmalz Mit ungesüßtem Erdnussmus     Merkenweiterlesen

Ein paar Tage ist es her. Der Geburtstag meines Mannes stand vor der Tür. Ganz plötzlich und unerwartet. Wie jedes Jahr. Wie Weihnachten. Und ich dachte mir, einfach so und unbedarft, ich mache ihm eine Motivtorte. Die erste in meinem Leben! Motiv gesucht, Motiv gefunden. Zwei Schweinchen im Matsch-Garten, eines chillt, das andere steckt kopfüber im Dreck. Das passt zu uns und unserer schlammigen Dauerbaustelle hinterm Haus. Biskuitteig mit Butterkeksumrandung, Frischkäsefrosting als Schlamm und Wiese, Zuckerblumen und Schweinchen aus (schlecht) eingefärbtem Fondant.  weiterlesen

Ich nutze täglich mindestens eine Zitrone und eine Orange – für Saft, Wasser mit Geschmack oder Smoothie oder, oder, oder. Da sammelt sich über die Woche jede Menge Orangen- und Zitronenschale an. Doch ich schmeiße nichts weg ohne mindestens noch einmal darüber nachzudenken. Deshalb heute an morgen denken und die Schalen ganz fein abreiben. Das Weiße unter der Schale nicht nutzen, es ist meist bitter.     Zitrusabrieb an der Luft trocknen lassen. Wenn es hart ist und sich leicht zusammengezogen hat, ist es trocken. Dann kann es, grob oder fein, zu Mehl verarbeitet werden.  In einem Schraubglas hält es sich einige Monate. Mischt manweiterlesen

Ob Rosenblatt oder Stiefmütterchenblüte – die Herangehensweise ist die selbe: Das Weiße, den Blütenkelch, entfernen und frisches Eiweiß zu Schnee aufschlagen. Blütenblätter darin tauchen oder beidseitig mit einem Pinsel bestreichen, mit Puderzucker bestäuben und trocknen. Damit der Duft nicht verfliegt, die Blüten erst unmittelbar vor dem Gebrauch ernten. In Frage kommen selbstverständlich nur ungespritzte Blüten.   Liste der essbaren Blüten Merkenweiterlesen

150 Gramm frische oder getrocknete Stevia-Blätter 0,5 Liter heißes Wasser   Aufguss für zehn Minuten köcheln lassen, Herd ausstellen und Sud für mindestens 30 Minuten ziehen lassen. Abfiltern. Flüssigkeit in eine Flasche abfüllen und kalt stellen. Hält sich einige Wochen. Sehr starke Süßkraft!  weiterlesen

Eigentlich hat dieser Roman mit diesem Blog nur eine einzige Gemeinsamkeit – nämlich mich. Dennoch bin ich so stolz, dass ich es hier zumindest erwähnen möchte. Denn „Liebe laut!“ ist ab sofort online und ab 1. August im Handel erhältlich. Leser und Rezensöre sind übrigens herzlich Willkommen! ;o)     Über „Liebe laut!“ Es ist die ganze verdammte Wahrheit: Ella ist ein kluges, junges Mädchen auf ihrem Weg zur Frau – die den Mut hat, ihren „Soundtrack ihres Lebens“ der Öffentlichkeit zu präsentieren. Sie erzählt aus dem Leben eines (fast) normalen, wohlfühlorientierten Mädchens. Mit (fast) normalen Wünschen, Erwartungen und Zielen. Schonungslos ehrlich und schnodderich sarkastisch,weiterlesen

Ach, was war das ein Fest! Am Samstag kam die neue Insiderbox von nu3. Ich hatte mich im vergangenen Jahr mit meinem KaosBlog für die Insiderbox angemeldet. Und durfte bereits die zweite Box empfangen. Und was für geiles Zeug da drin ist … Ich mache ja ungerne Werbung, aber vielfältig und hochwertig und süß verpackt, kommt das Päckchen wie ein Geschenk daher. Waren letztes Jahr unter anderen Erdmandeln und Maca-Pulver darin, haben sie dieses Mal mit allen Artikeln genau meinen Geschmack getroffen. Kokosmus, Matcha-Coco-Mix, Stevia-Flavor-Drops und Reis-Protein. Genial!   Und kaum hatte ich das Päckchen offen, ging mein Rezept-Planungs-Gen etwas mit mir durch …  weiterlesen