Frisch geerntet – frisch auf den Tisch: Weitere Rezepte der Saison: Grünkohl mit veganer Bratwurst Winterportulaksalat Lauch-Käse-Hack-Suppe Topinambur-Waffeln Wacholder-Öl Mehr Infos: Erntekalender Gemüse Erntekalender Obst Erntekalender Salat Gemüseernte – gut durchgeplant! Sammelkalender für essbare Wildkräuter und Wildbeeren Liste der essbaren Blüten Wenn’s zu viel zum Essen ist: Rezeptarchive: 2015  |  2016  |  2017  |  2018  |  2019/2020 Und wenn’s zu viel für die Einmachgläser ist: Wie, was, wann, wo für den Winter lagern Einsäuern / Milchsauer einlegen Süß oder herzhaft: Die Grundrezepte So vielfältig lässt sich Obst einmachen Wie es gut wird: Arbeitskalender Aussaatkalender Gartenratgeber  weiterlesen

Was tut frau, wenn die Gemüsebeete viiiiel zu klein sind? Man nutzt jede Lücke im restlichen Garten und pflanzt dort, wo Platz zum Pflanzen ist. So wächst eine Gurke zwischen Malve und Beifuß und zwei Kürbispflanzen helfen dem Lavendel als Bodendecker zwischen Rosen. Stielmus macht sich auch gut in einer Rabatte und Tomaten, Süßkartoffeln und vieles mehr wachsen besonders gut in Eimern, Wein- und Speisfässern. Wir leben zu zweit. Mit Katze und Hund. Haben einen kleinen verwilderten, verwunschenen und verwinkelten Garten geerbt, der uns tagtäglich vor neue Aufgaben stellt. Lange dachte ich, der Garten sei viel zu klein, um uns selbst zu versorgen. Das magweiterlesen

500 Gramm Zitronenmelisse-Blätter, 1400 ml Wasser (nicht weniger) und 4 in Scheiben geschnittene Bio-Zitronen (oder 2 Päckchen Einkoch-Zitronensäure).30 Minuten kochen. Dann abkühlen lassen und abseihen.Den Sud mit 3 kg unraffinierter Zucker und 250 Gramm Gelierzucker erhitzen und rühren, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat. Dann noch etwa zwei Stunden kochen (unter Beobachtung, denn es schäumt!) und Gelierproben machen. Alles zusammen ergibt etwa 3 Liter Zitronenmelisse-Honig.weiterlesen

bei kleinen Wunden, Insektenstichen, Hämatomen und Prellungen Spitzwegerich wirkt antibakteriell, blutstillend und entzündungshemmend. 2 große Hände voll angetrockneter Spitzwegerichblätter mit der Hand zerrupfen, quetschen oder sonstwie „verletzen“. Wer Zeit mitbringt legt die Blätter nun in 100 Gramm Sonnenblumen-, Oliven- oder Mandelöl ein und macht einen Kaltauszug, drei Wochen lang. Wenn es schneller gehen soll, gib die Blätter mit Olivenöl in einen kleinen Topf. Für einige Minuten auf niedriger Temperatur (maximal 60 Grad) erwärmen. Abkühlen lassen und 24 Stunden später den Auszug abseihen. Es sei jedoch ausdrücklich empfohlen, die Blätter mit Geduld zu extrahieren. Die Hälfte des Ölauszugs leicht erhitzen und 14 Gramm Bienenwachs hinzugeben bisweiterlesen

1 Liter Wasser mit 300 Gramm Vollrohrzucker zum Kochen bringen. Rühren, bis sich der Zucker gelöst hat. Eine Minute abkühlen lassen, in der Zeit 2 Zitronen in Scheiben schneiden. 2 Hände voll Spitzen und Blätter der Eberraute und die Zitronenscheiben in das Zuckerwasser geben. Alles bei Seite stellen und kühl werden lassen. Wer hierbei allerdings einen Ersatz für Cola erwartet, den muss ich enttäuschen. Lecker ist es trotzdem, herb und fruchtig. Aber irgendwie besser als Cola, weil selbstgehext. Wenn auch der Zuckergehalt beinahe eben so hoch ist. 😉weiterlesen

Möhren in rot, orange, lila und gelb in feine Streifen schneiden. Ebenso die Pastinaken. Zwiebel klein schneiden, dünsten und mit etwas Gemüsebrühe ablöschen. Grünen Spargel in der Brühe bissfest dünsten, dann Möhrenstreifen hinzugeben. Abseihen und Wasser retten. Darin Reis kochen. Mit Creme fraiche, Salz und Pfeffer abschmecken.   Mehr Spargel? Jawoll!weiterlesen

Grünen Spargel der Länge nach halbieren. In etwas Gemüsebrühe bissfest dünsten. Währenddessen in einer Pfanne ohne Öl 2 EL Sesam rösten. 1 kleine Chili, 2 Zehen Knoblauch und 1 große Gemüsezwiebel kleinschneiden. Zwiebel andünsten und dann mit 4 EL Sojasauce oder Ketjab Manis ablöschen. Chili, Knobi und Spargel einige Male in dem Sud wälzen. Vor dem Servieren mit Sesam bestreuen. Dazu gibt’s Reis und – wer mag – Huhn.   Mehr Spargel? Jawoll!weiterlesen

Die Spargelreste vom Schälen im Spargel-Kochwasser (etwa 2 Liter) vom Vortag mit Suppenwürze kochen, mindestens 20 Minuten lang. In einem weiteren großen Topf werden etwa 4 EL Butter zerlassen. 1 kleine Zwiebel zerkleinern und andünsten, bis sie glasig wird. 3 gehäufte EL Mehl dazu und unter Rühren weiter anschwitzen. Ablöschen mit Spargelsud. Spargelreste pürieren und alles mit 1 Becher Sahne verfeinern und mit Pfeffer und Muskat abschmecken. Petersilie kleinhacken und hinzugeben.   Mehr Spargel? Jawoll!weiterlesen

Ich musste erst erwachsen werden, um Spargel wert zu schätzen. Genauer war das erst, als ich nicht mehr den Convenience-Spargel, sondern frischen aus heimischem Anbaugebiet kaufte. Was soll ich sagen? Einmal probiert und gleich spontan verliebt. Meine liebsten Spargel-Rezepte bringe ich die kommenden Tage. Eines nach dem anderen. Gebratenen, glasierten Spargel mit Bandnudeln in Frischkäsesoße und Bärlauch Weißen Spargel aufrecht stehend kochen – so, dass die Köpfe aus dem Wasser schauen. In Salzwasser mit einer Prise Zucker, etwas Zitronensaft und einem Teelöffel Butter bissfest garen. Abschöpfen und in mundgerechte Stücke schneiden. (Aber Spargelwasser nicht wegschütten!) Währenddessen Knoblauch kleinhacken und in einer Pfanne in etwas Rapsölweiterlesen