Das wird benötigt: gekaufte oder selbstgemachte Hohlkörper 400 Gramm weiße Schokolade oder Kuvertüre 50 Gramm Butter 40 Gramm Sahne 175 Gramm aufgetaute TK-Erdbeeren ‏   ‏ So geht’s: Beeren pürieren und durch einen Sieb streichen, um Haut und Kerne zu entfernen. Püree über dem Wasserbad erhitzen, Butter und Sahne darin verrühren. Weiße Schokolade dazugeben und vorsichtig erwärmen (nicht über 35 Grad), bis sie sich komplett gelöst hat. Wasser nicht kochen lassen! Masse abkühlen lassen auf 28 bis 30 Grad. Anschließend etwa 30 Minuten im Kühlschrank kühlen. Erdbeermasse in die Pralinenkörper füllen, diese verschließen und nochmals für eine Stunde kaltstellen.   Im Kühlschrank halten sie mindestensweiterlesen

Ich schaute mich gestern in der Küche um. Ratlos. Überall Reste. Restliche Plätzchen, Marzipankartoffeln und Pralinen von Weihnachten, ein steinharte Brötchen vom Frühstück am Wochenende und drei Äpfel, die ihre besten Tage auch schon länger hinter sich hatten. Ach ja, und die Ränder der Toastbrotscheiben von gestern.   Das muss rein: 300 Gramm altbackene Brötchen, helles Brot, Plätzchen usw. 2 Eier 3 süße Äpfel 2 Tassen Mandelmilch 4 EL Zimt 2 TL Vanillezucker etwas Rohrohrzucker zum Bestreuen Butter zum Einfetten der Form ‏ ‎ ‎‏ ‎ So wird’s was: Brötchen, Brot, Plätzchen in der Küchenmaschine kleinmüllern. Eier, Milch, Vanillezucker und Zimt mixen und Brötchenmasse unterheben.weiterlesen

Für die einen sind Chia-Samen supergesundes Superfood, für die anderen ist es ersetzbare Geldmacherei. Doch, was macht Chia zum Gesundheitsgeheimtipp? Chia sind die Samen des mittelamerikanischen Salbeis (Salvia hispanica). Sie enthalten jede Menge Ballaststoffe, ungesättigte Fettsäuren, Vitamine und Eiweiß. Jedoch ähnelt sie in vielerlei Hinsicht anderen Ölsaaten, wie Leinsamen oder Sesam. Stiftung Warentest hat sich der Samen auch bereits angenommen und einen interessanten Vergleich zwischen Chiasamen, Leinsamen und Sesamsaat gemacht, wobei Chia, das vermeintliche Superfood, im Vergleich der Nährstoffwerte eher durchschnittlich abschnitt: https://www.test.de/Chia-Samen-Was-bringt-die-Trend-Saat-aus-Mittelamerika-4860214-0/   Ich wollte es mir dennoch nicht nehmen lassen, Chia erstmal kennen zu lernen. Kürzlich gab es das veganes Chia-Brot. Jetzt habeweiterlesen

Gestern das Gewürz, heute das Rezept. (4 Portionen)   Das braucht Ihr: 4 süße, große Äpfel 4 gehackte Walnüsse eine Hand voll Rosinen 700 ml Apfelsaft oder Apfelwein ein Glas meiner Gewürzmischung Fett für die Form ‏   ‏   So geht’s: Den Backofen vorheizen auf 140 Grad (Umluft, 160 Grad Ober-/Unterhitze). Äpfel schälen und entkernen. Gehackte Walnüsse mit gewaschenen Rosinen vermengen und als Füllung vorsichtig in die Äpfel füllen. Auflaufform leicht einfetten und Äpfel hineinstellen. Den Saft/Wein dazugießen und die Äpfel im Ofen etwa 30 Minuten garen. Zu den heißen Bratäpfeln passt am besten eine kalte Vanillesoße.weiterlesen

Ich hatte etwas gesucht. Zum Mitbringen. Klein musste es sein, günstig, einfach und schnell in der Herstellung. Und selbstverständlich kreativ und selbstgemacht. Und ich fand auch etwas: Bratapfelgewürzmischung. Das kommt rein: 200 Gramm brauner Zucker 2 TL Zimt 0,5 TL Ingwergewürz 0,5 TL Nelken 0,5 TL Piment 0,5 TL Muskat 4 Kardamomkapseln Mark von 0,5 Vanilleschote (oder auch aus der Vanillemühle) ‏ ‎ So einfach geht’s: Kardamom aufklopfen und die Samen im Mörser zermahlen. Alle Gewürze werden mit dem Zucker gemischt und im Mörser fein gemahlen. In Gläschen füllen. Dekorieren. Fertig! ;o) Merkenweiterlesen

Das braucht Ihr für eine Kastenform: 250 Gramm Mehl 200 Gramm Zucker 120 Gramm gesalzene Butter 2 Eier 300 ml Milch 5 TL Lebkuchengewürz 5 EL Backkakao 2 TL Backpulver 40 Gramm gehackte Schokolade Optional: Schoko-Kuchenglasur Mandelblättchen 1 TL Zucker ‏     ‎ Und so geht’s: Kastenform einfetten und mit Paniermehl ausstreuen. Mehl, Zucker, Kakao und Backpulver mischen. Lebkuchengewürz mit der Milch verrühren, leicht erwärmen und einige Minuten ziehen lassen. Zwischenzeitlich Eier und Butter und anschließend auch das Mehlgemisch unterrühren – bis ein cremiger Teig entsteht. Für die Kuchenglasur den Kuchen etwas auskühlen lassen. Den Kuchen bei 160 Grad (Umluft, vorgeheizter Ofen) für 45weiterlesen

Mehr braucht’s nicht: 120 Gramm Erdnusskerne, gesalzene und geröstete 450 Gramm Rohrohrzucker 100 Gramm flüssiger Honig 400 Gramm Schlagsahne 60 Gramm Butter etwas (Erdnuss-)Öl   ‏   ‎ So geht’s: Erdnüsse grob hacken. Den Zucker mit dem Honig, der Sahne und der Butter in einen Topf mit weiter Öffnung geben und aufkochen. Bei schwacher Hitze etwa eine halbe bis Stunde einkochen lassen bis die Masse hellbraun und dick wird. Gelegentlich umrühren. Masse muss anfangen, sich vom Boden zu lösen. Ein Backblech (etwa 20 x 20 cm) oder eine Platte mit Rand mit Öl bestreichen. Zur Not kann man sich mit einem Rand aus Alufolie aushelfen.weiterlesen

Für in den Teig: 150 Gramm Rosinen 40 ml Orangensaft (oder Rum) 100 Gramm Butter 75 Gramm Zucker 1 Prise Salz Mark einer Vanilleschote abgeriebene Schale einer Bio-Orange 150 Gramm Speisequark 300 Gramm Mehl 1 TL Zimt 1,5 TL Backpulver 50 Gramm gehackte Mandeln 100 Gramm Marzipan ‏‎ Für auf den Teig: 100 Gramm Puderzucker 100 Gramm zerlassene Butter ‏     ‏ So einfach wird’s gut: Rosinen in den Saft geben und mindestens eine Stunde ziehen lassen. Währenddessen Butter, Zucker, Salz, Vanille und Orangenschale cremig verrühren. Zuerst den Quark, dann Mehl, Zimt, Backpulver und Mandeln unterrühren. Anschließend den Marzipan fein reiben und auch dieweiterlesen