600 ml Milch aufkochen. 100 Gramm Weizengrieß und 0,5 TL gemahlenen Sternanis einrühren. Unter ständigem Rühren bei schwacher Hitze etwa fünf Minuten quellen lassen. Herd ausstellen, Topf vom Herd nehmen. 2 Eier trennen. Eigelbe unter den heißen Grießbrei rühren, Eiweiße mit 2 EL Rohrohrzucker steif schlagen. Zucker. Eischnee vorsichtig unter die heiße Grießmasse heben. Förmchen kalt ausspülen. Grießmasse einfüllen und abkühlen lassen. Anschließend mindestens drei Stunden kalt stellen. Dann stürzen. Für die Zimtpflaumen habe ich einige Zwetschgen halbiert, geviertelt und entkernt und in wenig Wasser mit etwas Zimt kurz aufgekocht.   Merken Merken Merkenweiterlesen

Eine Packung backfertigen Blätterteig (oder selbermachen) in sechs Längsstreifen (jeweils etwa vier Zentimeter breit) schneiden und mit Zimt bestreuen. Sechs kleine, säuerliche Äpfel (z.B. Boskoop) entkernen und mit der Küchenmaschine in dünne Scheiben hobeln und mit dem Saft zweier Zitronen beträufeln. Kleine Apfelscheiben nach links, größere nach rechts auf den Blätterteigstreifen fächerartig platzieren – und dann von links nach rechts aufrollen und leicht andrücken. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Ober- und Unterhitze) etwa 25 Minuten im unteren Teil des Ofens backen, bis die Apfelscheiben oben etwas braun werden. Mit Puderzucker bestäubt servieren.   Merken Merken Merken Merken Merken Merkenweiterlesen

100 Gramm Rohrohrzucker in 350 ml lauwarmen Wasser lösen. Abkühlen lassen. 1 Hand voll frischer Minze feinst hacken und zum Zuckersirup geben. 200 Gramm Salatgurke schreddern oder sogar pürieren und mit 250 ml Limetten- oder Zitronensaft übergießen. Alles vermengen und in einer flachen Schale oder Dose für etwa fünf Stunden ins Gefrierfach. Wenn sie leicht angefroren ist, ist es genau richtig. Rausholen und schnell mit der Hand oder einer Küchenmaschine „crushen“. Nochmals für etwa zwei Stunden einfrieren. Vor dem Servieren nochmal crushen. Merkenweiterlesen

reicht für 1 tiefes Blech   Für den Teig: 3 große saure Äpfel schälen und würfeln. 250 Gramm weiche Butter weich machen und mit 200 Gramm Rohrohrzucker, 1 EL Vanillezucker und 1 Prise Salz vermengen. 375 Gramm Weizenmehl mit 1,5 EL Backpulver zusammenrühren und einarbeiten. 5 mittelgroße Eier einzeln dazugeben und gründlich vermengen. Alles zusammen geschmeidig rühren. Den Großteil (etwa zwei Drittel) des Teiges auf dem eingefetteten Backblech verteilen.   Für den Rest der Teiges 10 Gramm Back-Kakao mit 1 EL Milch verrühren und unterheben. Vorsichtig über den hellen Teig verteilen. Apfelstücke darauf verteilen und ein wenig in den Teig drücken.   Im vorgeheizten Backofenweiterlesen

Vogelbeer-Tee Vogelbeeren trocknen und zerkleinern. Trocken und lichtgeschützt aufbewahren. 1 EL getrocknete Früchte auf 1 Tasse sehr heißes Wasser. 8 bis 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen. Zwei Tassen am Tag wirken harntreibend und helfen gegen Durchfall.     Vogelbeer-Likör 500 Gramm Beeren und/oder Reste von gestern in ein großes Glas füllen. 2 Stangen Zimt dazugeben, 100 Gramm Rohrohrzucker und mit Korn bedecken. Mindestens sechs Wochen ziehen lassen, immer wieder schütteln, abseien und noch ein paar Wochen nachreifen lassen. Nach fettreichem Essen ein Gläschen gönnen – Vogelbeer-Likör hilft der Verdauung und regt den Gallenfluss an.     Merken Merkenweiterlesen

Eberesche – Marmelade und Chutney Da hängen die Bäume jedes Jahr voller Köstlichkeiten und ich habe mir bislang nicht so richtig rangetraut. Das soll sich in diesem Jahr nun ändern, denn ich will mich mit der Vogelbeere anfreunden. Roh soll sie giftig sein, probieren wollte ich das aber eh nicht. Denn gekocht und getrocknet sind sie mir viel leckerer. Heute gekocht als Marmelade und Chutney, morgen getrocknet als Tee und auch als Likör zur Resteverwertung.   Wichtig ist jedoch, dass ihr (am besten noch vor der Ernte) eine der Beeren anleckt, ob sie bitter ist. Herb darf sie sein, bitter würde jedoch alles versauen.  weiterlesen

Die erste eigene kleine Wassermelone ist erntereif. Dazu Birnen vom Nachbarn und Granatapfel vom Markt. Obst klein schneiden. Den Couscous einmal abbrausen, dann mit Orangensaft übergießen, bis er voll bedeckt ist und Masse etwas verrühren. Ein paar Stunden ziehen lassen, bis er vollgesogen und weich ist. Bei Bedarf mit etwas Honig oder Stevia süßen. Dazu ein Dip aus Joghurt, Quark und Zitronensaft und –zesten. Merken Merkenweiterlesen

Rezept für 4 Portionen 6 EL Sahne mit 0,5 TL gemahlenem Kardamom, 1 Prise Zimt und 2 EL flüssigem Honig unter ständigem Rühren zum Kochen bringen, vom Herd ziehen, 0,5 TL gemahlenem oder geriebenem Safran zugeben und vollständig abkühlen lassen. In der Küchenmaschine 500 Gramm festen Joghurt (türkischer oder griechischer) mit der Sahnemischung vermengen bis alles sahnig-cremig wird. 4 Pecannüsse in einer heißen Pfanne ohne Fett rösten, bis sie duften, herausnehmen und, wenn abgekühlt, grob hacken. In kleinen Gläschen anrichten und mit den gehackten Nüssen und je einem Kardamomkorn dekorieren. Merken Merken Merkenweiterlesen

Vermutlich ist hier die Anschaffung der Zutaten aufwendiger als die Zubereitung. Beides braucht jedoch etwas Zeit. Ich weiß, ich weiß … klar könnte man die Butterkekse selber machen. Aber tut Euch selber den Gefallen und kauft sie Euch. Denn damit am Ende ein sehenswerter Kalter Hund entsteht, braucht es Keksperfektion. 😉 250 Gramm Kokosfett in einem Topf ganz langsam zum Schmelzen bringen. 250 Gramm Puderzucker und 125 Gramm Kakaopulver vermischen und dazugeben. Das Gemisch etwas abkühlen lassen, dass es wieder etwas fester wird. In der Zeit eine Kastenbackform (oder ähnliches) mit Backpapier auskleiden und unten hinein eine dünne Schicht der Schokomasse hineingeben. Die Form einweiterlesen