Meine Weltmeistermarmelade: Fußball ist nicht meins. Garten ist meins. Also warum nicht mit selbstgehexter Marmelade den deutschen Fußball-Männern die Daumen drücken? 😉 Alles was ihr braucht ist die gleiche Menge an Früchten in schwarz, rot und gelb und entsprechend Gelierzucker. Anders bei der Zubereitung dieser Marmelade: Die einzelnen Schichten müssen zuerst abkühlen und ausgelieren. Leider heißt das auch, dass meine WM-Marmelade nicht lange haltbar ist, dass die Gläschen im Kühlschrank aufbewahrt und schnell aufgegessen werden müssen. Merkenweiterlesen

250 Gramm Butter weich werden lassen und mit 1 EL Honig schaumig schlagen. 80 Gramm Beeren (Aronia, Felsenbirne, Johannisbeere) grob oder fein zermatschen und unterheben. In Formen füllen und kalt stellen oder einfrieren.weiterlesen

Vogelbeer-Tee Vogelbeeren trocknen und zerkleinern. Trocken und lichtgeschützt aufbewahren. 1 EL getrocknete Früchte auf 1 Tasse sehr heißes Wasser. 8 bis 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen. Zwei Tassen am Tag wirken harntreibend und helfen gegen Durchfall.     Vogelbeer-Likör 500 Gramm Beeren und/oder Reste von gestern in ein großes Glas füllen. 2 Stangen Zimt dazugeben, 100 Gramm Rohrohrzucker und mit Korn bedecken. Mindestens sechs Wochen ziehen lassen, immer wieder schütteln, abseien und noch ein paar Wochen nachreifen lassen. Nach fettreichem Essen ein Gläschen gönnen – Vogelbeer-Likör hilft der Verdauung und regt den Gallenfluss an.     Merken Merkenweiterlesen

Eberesche – Marmelade und Chutney Da hängen die Bäume jedes Jahr voller Köstlichkeiten und ich habe mir bislang nicht so richtig rangetraut. Das soll sich in diesem Jahr nun ändern, denn ich will mich mit der Vogelbeere anfreunden. Roh soll sie giftig sein, probieren wollte ich das aber eh nicht. Denn gekocht und getrocknet sind sie mir viel leckerer. Heute gekocht als Marmelade und Chutney, morgen getrocknet als Tee und auch als Likör zur Resteverwertung.   Wichtig ist jedoch, dass ihr (am besten noch vor der Ernte) eine der Beeren anleckt, ob sie bitter ist. Herb darf sie sein, bitter würde jedoch alles versauen.  weiterlesen

Momentan leuchten sie als dekorative, hellgrüne Zipfel an den Spitzen der Fichten- und Tannenzweige: Die Maiwipfel! Ihr Geschmack ist wunderbar harzig, aber dennoch zart. Sie schmecken auf Brot, im Tee und als Hausmittel gegen Husten. Doch, Achtung, Maiwipfel stehen unter Naturschutz. Fragt bitte bei Eurem zuständigen Förster, ob Ihr ernten dürft.   150 Gramm Tannen- oder Fichtenwipfel kurz kalt abspülen. Die Spitzen in einen Topf geben und mit etwa 1 Liter eiskaltem Wasser abgedeckt über Nacht stehen lassen. Die Spitzen müssen dabei mit Wasser bedeckt sein. Zur Not kann man die Ernte mit einem schweren Teller beschweren. Am nächsten Tag 1 Bio-Zitrone grob in Stückeweiterlesen

Das braucht Ihr: 8 saubere Schraubgläser, je 200 ml 700 Gramm Quitten, vorbereitet gewogen 150 ml Wasser 300 Gramm Äpfel, vorbereitet gewogen Saft einer halben Zitrone Gelierzucker für 1000 Gramm Früchte     So geht‘s: Den Flaum der Quitten mit einem Tuch trocken abreiben. Quitten schälen, achteln, entkernen und 700 Gramm abwiegen. Quitten mit dem Wasser in einem geschlossenen Topf etwa 20 Minuten lang bei schwacher Hitze kochen lassen. Pürieren und die Fruchtmasse abkühlen lassen. Währenddessen die Äpfel schälen, vierteln, in feine Stücke schneiden und 300 Gramm abwiegen. Quittenbrei, Äpfel und Zitronensaft in einem Kochtopf mit dem Gelierzucker verrühren.   Die Masse unter Rühren zumweiterlesen

Seit Jahren kämpfen wir ums Überleben unserer eigenen Cranberrypflanzen. Jetzt haben wir erstmals Erfolg und dürfen sogar ernten. (Allerdings waren es so wenige, dass wir noch welche dazukaufen mussten.)     Das kommt rein: 1 rote Zwiebel Öl 1 Bio-Orange 250 Gramm Cranberrys 3-5 EL Rohrohrzucker 0,5 TL Zimt     So wird’s lecker: Zwiebel in Öl andünsten. Schale der Orange in dünnen Streifen abziehen und ihren Saft auspressen. Alle Zutaten zusammenmischen und langsam aufkochen. Leicht abgekühlt abschmecken, zur Not nachwürzen. Abgedeckt und vorsichtig für acht bis zehn Minuten köcheln lassen. Und dann einkochen! EINKOCHEN IN SCHRAUBGLÄSER (im Backofen) EINKOCHEN IN WECKGLÄSER (im Backofen) ;o)weiterlesen

Beim Frühjahrsputz im Gewächshaus fanden sich tatsächlich noch brauchbare Möhren vom letzten Herbst. Treffend zur Rhabarber-Ernte …   500 Gramm Möhren 500 Gramm Rhabarber 250 Gramm Gelierzucker (3plus1) oder vergleichbares   Möhren säubern und in grobe Stücke schneiden. In einem großen Topf mit nur wenig Wasser weich kochen und fein pürieren. Rhabarber säubern und in kleine Würfel schneiden. Diese unter das Karottenmus mengen und Masse kurz aufkochen. Bei Bedarf nochmals pürieren. Gelierzucker nach Anleitung einrühren.  weiterlesen

Das braucht man: 100 Gramm Pflanzenmargarine 30 ml Olivenöl 1 große Gemüsezwiebel 1 kleine rote Zwiebel Saft einer halben Zitrone 1 Zehe Knoblauch (optional: bunter Pfeffer) ‏   ‎ So wird’s was: Margarine mit dem Öl in Pfanne erhitzen. Zwiebeln schälen, fein würfeln und in die Pfanne geben. Einige Minuten dünsten. Masse mit Gewürzen, Zitronensaft und Knoblauch abschmecken. Eventuell pürieren. ‏ ‎ Mein Tipp für leckeres Apfel-Zwiebel-Schmalz: Eine weitere leckere Variante umfasst einen frischen, sauren Apfel oder 80 Gramm getrocknete Äpfeln (jeweils kleingehackt). Dazu zwei Esslöffel Sonnenblumenkerne, etwas Fenchel und Anis oder Kreuzkümmel.weiterlesen