Teil 3: Portrait der Versuchspflanzen

Aloe aristata (Hybride)
Beschreibung: Systematik: Monokotyledonen, Ordnung: Spargelartige (Asparagales),
Familie: Grasbaumgewächse (Xanthorrhoeaceae), Unterfamilie: Affodillgewächse (Asphodeloideae), Gattung: Aloen (Aloe), Art: Aloe aristata
Natürliche Verbreitung: Südafrika, Lesotho und Swasiland, auf sandigen Ebenen bis grasigen Berghängen
Artenvielfalt: circa 535 bis 609 Arten
Standortbedingungen: sonnig, warm. Die weichblättrigen Arten der Aloe wachsen am besten, wenn sie nicht der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden.
Höhe: 0,1 bis 0,3 Meter
Form: stammlos, dunkelgraugrüne Rosette aus fleischigen Blättern, lanzettlich und geschweift, von weißen Wärzchen besetzt und am Rand mit Stacheln versehen. Die Blätter dieser Aloen sind 8-15 cm lang, auf der Rückseite knotig-stachelig
Temperatur: Minimum: um 5 Grad, Winterruhe bei einer Temperatur von 10 bis 15 Grad
Maximum: 33 Grad
Optimum: Zimmertemperatur
Besondere Hinweise: Zimmerpflanze (Dekoration);
Aloe aristata ist die einzige, bei uns in Mitteleuropa winterharte Aloeart. Ihr fehlt die für Aloe typische Bedornung.



Drachenfrucht (Hylocereus undatus)
Beschreibung: Systematik: Nelkenartige (Caryophyllales),
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae), Unterfamilie: Cactoideae, Tribus: Hylocereeae, Gattung: Hylocereus, Art: Hylocereus undatus
Natürliche Verbreitung: Durch starke Kultivierung haben sich Pflanzen extrem ausgewildert. Der ursprüngliche Heimatstandort wird in den Wäldern von Süd-Mexiko vermutet.
Artenvielfalt: unbekannt. Hylocereus undatus befindet sich auf der Roten Liste gefährdeter Arten der International Union for Conservation of Nature (IUCN).
Standortbedingungen: sonnig
Höhe: 0,2 bis 1,5 Meter
Form: Hylocereus undatus wächst ausgestreckt oder kletternd mit einem dichten Gewirr von dreikantigen, kräftigen und gegliederten Trieben und erreicht bei Durchmessern von 4 bis 7,5 Zentimetern eine Länge von 5 Metern und mehr. Die Triebe sind am Rippenrücken wellenförmig ausgeschweift und verhornt. Es sind ein bis drei kurze, konische, bräunlich graue Dornen vorhanden, die bis zu 3 Millimeter lang sind.
Temperatur: Minimum: 10 Grad
Maximum: 45 Grad
Optimum: 30 Grad
Besondere Hinweise: Zimmerpflanze (Dekoration);
Das Artepitheton undatus leitet sich vom lateinischen Substantiv unda für ‚Welle‘ ab. Trivialnamen sind „Chacam“, „Chak-Wob“, „Dragon Fruit“, „Junco Tapatío“, „Pitahaya“, „Pitahaya Orejona“, „Queen of the Night“, „Tasajo“ und „Zacamb“



Strohblumenkaktus (Rebutia senilis)
Beschreibung: Systematik (Gattung): Kerneudikotyledonen, Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales),
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae), Unterfamilie: Cactoideae, Tribus: Trichocereeae
Gattung: Rebutia
Natürliche Verbreitung: Südamerika – Hochland von Nord-Argentinien bis Bolivien, Steppen und Gebirge in Höhen von 1000 bis 4500 Metern
Artenvielfalt: unbekannt
Standortbedingungen: sonnig und luftig
Höhe: 0,1 bis 0,2 Meter
Form: kugelig, im Alter etwas kurzsäulig; Rippen in flache Warzen aufgelöst; Blüten: zierlich, klein, trichterig, tief seitlich; Dornen: borstendünn, oft winzig und glashell, auch länger und weiß
Temperatur: Minimum: hell und völlig trocken bei 6 bis 10 Grad
Maximum: 35 Grad
Optimum: 25 Grad
Besondere Hinweise: Zimmerpflanze (Dekoration);
Der botanische Name ehrt den französischen Winzer und Sukkulentengärtner Pierre Rebut.
Starke Hitze und pralle Sonne vermeiden, hohe Temperaturgegensätze zwischen Tag und Nacht, sowie zwischen Sommer und Winter fördern das Gedeihen.


weiter zu Teil 4: Erfahrungen, Ergebnisse, Erlebnisse

Ich freue mich, wenn Ihr mir einen Kommentar hinterlasst!