Der Frühling ist meine liebste Jahreszeit. Klar, auch Sommer, Herbst und Winter haben ihre Reize, aber der Frühling eben deutlich mehr. Ich liebe diese kleinen aufkeimenden Knospen, die zu Blättern und Blüten und Früchten werden. Ich liebe diese kleinen Wildkräuter, die es einfach so schaffen, aus aufgetautem Schlamm heranzuwachsen. Ich liebe die Singvögel, die sich ihren Frühlingsgefühlen hingeben. Den Duft von Krokussen, Tulpen, Narzissen und Jasmin und auch den starken Knobiduft, wenn der Hund plötzlich mitten im Wald in einem Bärlauchfeld steht. Alles ist neu, frisch und irgendwie in Pastell. Das Licht am Ende des Tunnels.   Meine Rituale für Ostara und Ostern – ohneweiterlesen

Dezember launisch und lind, der Winter ein Kind. Dezember mild, mit vielem Regen, ist für die Saat kein großer Segen. Dezember ohne Schnee tut erst im Märzen weh. Die Erde muß ihr Bettuch haben, soll sie der Winterschlaf laben. Donnert’s im Dezember gar, folgt viel Wind im nächsten Jahr. Herrscht im Advent recht strenge Kält, sie volle achtzehn Wochen anhält. Im Dezember sollen Eisblumen blühn, Weihnachten sei nur auf dem Tische grün. Ist der Dezember rauh und kalt, kommt der Frühling auch schon bald. Wenn dunkel der Dezember war, dann rechne auf ein gutes Jahr.weiterlesen

Baumblüt‘ im November gar – noch nie ein gutes Zeichen war. Bring November Morgenrot, der Aussaat dann viel Schaden droht. Der rechte Bauer weiß es wohl, daß man im November wässern soll. Im November Mist fahren, soll das Feld vor Mäusen bewahren. November hell und klar, ist nicht übel für’s nächste Jahr. Sitzt im November noch das Laub, wird der Winter hart, das glaub. Wenn der November regnet und frostet, dies leicht die Saat des Leben kostet. Wenn’s im November blitzt und kracht, im nächsten Jahr der Bauer lacht.weiterlesen

Fällt im Oktober das Laub sehr schnell, ist der Winter bald zur Stell‘. Hält der Oktober das Laub, wirbelt zu Weihnachten Staub. Im Oktober der Nebel viel, bringt der Winter Flockenspiel. Ist der Oktober kalt, so macht er für’s nächste Jahr dem Raupenfraß halt. Ist der Oktober warm und fein, kommt ein scharfer Winter hinterdrein. Nichts kann mehr vor Raupen schützen, als Oktobereis in Pfützen. Oktober rauh, Januar flau. Wenn die Bäume zweimal blühn, wird sich der Winter bis zum Mai hinziehn. Zu Ende Oktober Regen, bringt ein fruchtbar Jahr zuwegen.weiterlesen

Bleiben die Schwalben lange, so sei vor dem Winter nicht bange. Durch des September heiter’n Blick, schaut noch einmal der Mai zurück. Im September große Ameisenhügel – strafft der Winter schon die Zügel. Ist der September lind, ist der Winter ein Kind. Nach Septembergewittern, wird man im Winter vor Kälte zittern. September schön in den ersten Tagen, will den ganzen Herbst ansagen. Septemberwetter warm und klar, verheißt ein gutes nächstes Jahr. Warmer und trockener Septembermond mit vielen Früchten reichlich belohnt.weiterlesen

Dem August sind Donner nicht Schande, sie nutzen der Luft und dem Lande. Der August muß Hitze haben, sonst Obstbaumsegen wird begraben. Der Tau tut dem August so not, wie jedermann das täglich Brot. Fängt der August mit Donnern an, er’s bis zum End‘ nicht lassen kann. Fängt der August mit Hitze an, bleibt sehr lang die Schlittenbahn. Im August Wind aus Nord – jagt unbeständigs Wetter fort. Im August, beim ersten Regen, pflegt die Hitze sich zu legen.weiterlesen

  Schale von 8 Bio-Zitronen 1 Liter Wodka oder ähnliches 1 Kilo Zucker 1 Liter kochendes Wasser   Zitronenschalen abreiben und für vier Tage in Alkohol einlegen. Den Zucker im Wasser lösen und mit der Zitronenlösung vermengen. Einige Minuten stehen lassen, dann filtrieren. In eine Flasche umfüllen und kalt stellen bis zum Servieren.weiterlesen

Ein tüchtiges Juligewitter ist gut für Winzer und Schnitter. Im Juli muss vor Hitze braten, was im September soll geraten. Im Juli warmer Sonnenschein, macht alle Früchte reif und fein. Im Juli will der Bauer lieber schwitzen als untätig hinterm Ofen sitzen. Juli recht heiß, lohnt sich Mühe und Schweiß. Was der Juli verbricht, rettet der September nicht. Was du an einem Tag versäumest im Juli, das schaffen im August zehn Tage nicht herbei. Wenn die Ameisen im Juli ihre Haufen höher machen, so folgt ein strenger Winter. Wenn die Schwalben Ende Juli schon ziehen, sie vor baldiger Kälte fliehen. Wer im Juli sich regenweiterlesen

Der morgige Johannitag wird auch Holdertag oder Hollertag genannt. Denn die frisch gesammelten Holunderblütendolden gelten an diesem Tag als besonders heilkräftig.   Das braucht Ihr: 300 Gramm Mehl etwas Salz 6 Eier, getrennt 500 ml Milch 500 ml Wasser 2 Päckchen Vanillezucker 20 Holunderblütendolden mit etwas Stiel neutrales Öl zum Braten optional: Zimt-und-Zucker-Mischung zum Bestreuen     Holunderblütendolden unter kaltem Wasser abspülen und auf Haushaltspapier abtrocknen lassen. Mehl. Salz, Eigelbe, Milch und Wasser vermengen. Teig mindestens eine halbe Stunde ruhen lassen. Eiweiße und Vanillinzucker sehr steif schlagen und unter den Teig heben. Nun die Dolden am Stiel packen und durch den Teig ziehen. Daraus inweiterlesen