300 ml Wasser und 200 Gramm Rohrohrzucker miteinander aufkochen. Weißen Blütenansatz von 2 Handvoll frischer Rosenblüten entfernen und in die Zuckerlösung ohne weitere Hitze unterrühren. Abkühlen lassen, dann Saft von 5 Bio-Zitronen hinzugeben und 20 ml vom selbstgemachten Rosenwasser. Mindestens vier Stunden kalt stellen, dann abseihen. Für ein Glas Limonade einen Schwapp der Basis mit kohlensäurehaltigen Wasser aufgießen.weiterlesen

Rezepte: Rosenernte – was nun? Rosenlimonade Rosenwasser Apfelrosen Rosenbutter Rosenzucker Rosensirup Rosengelee (mit und ohne Prosecco) Blütensirup von und zu Wald und Wiese Für Salat, Dessert und Gebäck: Blüten kandieren   Rosige Pflege: Pflanzenwasser – wie, welche und wofür Meine Pflegeöle – selbstgehext und für gut befunden!   Hexenkram: Kräuterduft fürs ganze Haus Was Kräuter bedeuten, wofür sie stehen …weiterlesen

Gesammelt werden die Blütenblätter von unbehandelten Duftrosen. Die weißen Stellen der Blattansätze müssen entfernt werden, sonst wird das Rosenwasser bitter und unnütz für den Einsatz in Lebensmitteln. Blütenblätter mit kochendem Wasser übergießen.   Gebraucht werden: 3 Teile Rosenblätter und 4 Teile kochendes Wasser Der Aufguss muss nun 12 Stunden durchziehen, dann wird er abgeseiht. Er muss nun erneut kurz aufgekocht werden. Erneut die gleiche Menge Rosenblätter hinzugeben und weitere 12 Stunden ziehen lassen. Wieder abfiltern. Je nach gewünschter Geschmacksintensität den Vorgang nochmals wiederholen. Abkühlen lassen und in eine dunkle Flasche gefüllen. Vor dem Gebrauch den Grad der Bitterheit testen. Und bald aufbrauchen.     Wennweiterlesen

Das wird benötigt: 250 Gramm Butter etwa eine Hand voll Rosenblütenblätter 1 Prise Salz 1 Prise Pfeffer   So wird’s was: Weiche Butter schaumig rühren. Saubere Blütenblätter kleinhacken (vorher helle Ansätze der Blütenblätter entfernen) und unterrühren, ebenso Salz und Pfeffer. Rosenbutter mithilfe von Frischhaltefolie in die gewünschte Form bringen oder in Silikonförmchen füllen – aber in jedem Fall kaltstellen. Lässt sich auch gut einfrieren.weiterlesen

Die Zutaten: 1 Liter Wasser oder Prosecco mindestens 10 duftende Rosenköpfe, rot oder rosa 1 große Bio-Zitrone 1 Kilo Gelierzucker 1:1 Helle Ansätze der Blütenblätter entfernen. Wasser oder Prosecco über die Blätter gießen und in einem gut verschließbaren Glasgefäß über Nacht stehen lassen. Die Blütenblätter rausnehmen, die Flüssigkeit durch ein Sieb oder Tuch laufen lassen. Saft der Zitrone ausquetschen und kurz aufkochen. Gelierzucker langsam beigeben und noch mal kurz aufsprudeln lassen. Heiß in saubere Gläser füllen.weiterlesen

Das braucht Ihr: 10 große Rosenköpfe (Duftrosen) 1 Liter Riesling 1 Kilo Rohrohrzucker Los geht’s: Rosen säubern und entblättern. Helle Ansätze der Blütenblätter entfernen. Rosenblätter kleinhacken und mit Wein in einen Topf geben und vermengen. Den Behälter mit Hilfe von Frischhaltefolie luftdicht verschließen. Eine Woche im Kühlschrank ziehen lassen. Den Zucker hinzugeben und zirka zwei Minuten aufkochen, bis der Sirup dickflüssig wird. Die Masse durch ein feines Sieb abseihen. Der Rosen-Sirup ist etwa ein Jahr haltbar. Besonders lecker ist der Sirup, wenn er mit Prosecco oder Wasser gemischt wird.weiterlesen

Rosenzucker eignet sich bestens zum Bestäuben von Waffeln, Cupcakes und Kuchen, Obstsalat, Pralinen und sonstige Desserts, als Süße für leckere Milchspeisen oder zum Aromatisieren von Getränken und Karamellisieren von Früchten. Schritt 1: Rosenblüten ernten und in einem Sieb für zwei Stunden kopfüber liegen lassen. So können kleinste Tierchen flüchten. Anschließend Blütenblätter zupfen, weiße Blütenansätze eventuell wegschneiden. Die können mitunter sehr bitter sein. Schritt 2: Ähnlich wie bei meinem Kräutersalz-Rezept ist das Prinzip recht einfach: (Rohrohr-)Zucker und Rosenblütenblätter werden abwechselnd geschichtet. Beginnend und endend mit einer Schicht Zucker. In einem gut verschließbaren Glas für eine Woche auf eine helle Fensterbank. Schritt 3: Gläserinhalt auf ein Backblechweiterlesen

Das Wetter zog mich schon morgens in den Garten, die Sonne schien. Die ersten Rosen warfen bereits Blütenblätter. Zeit also, um zu handeln. Beste Lösung: Rückschnitt durch ERNTEN! Tausende Blüten von Rose de Resht, Leda, Gertrude Jekyll, vom Schneewittchen, von den namenlosen orangenen und apricotfarbenen Duftrose und von den moderneren „Yellow Submarine“ und „Golden Silk“. Doch was tun mit einer reichen Rosenblütenernte? Meine Antwort: Rosenzucker, Rosensirup, Rosengelee (mit und ohne Prosecco), Rosenbutter, …weiterlesen