Mystisch und magisch: Der Mond ist ein Symbol für Sehnsüchte und Verlangen. Er fasziniert uns. Schon immer beschäftigt sich die Menschheit mit dem Mond. Inzwischen hat auch die Wissenschaft eingesehen, dass der Mond nicht nur das Meer und somit Ebbe und Flut, sondern auch uns und unseren Organismus beeinflusst. Früher, als die Menschen noch naturnaher lebten, ordneten sie den Monaten jeweils einen Namen zu, der charakteristisch war. Eine exakte Quelle der Namensgeber gibt es nicht. Doch bereits die indigenen Völker Amerikas („Indianer“) gaben den Vollmonden Spitznamen. Durch die Einwanderer wurden die indianischen Namen später in die Monate des Gregorianischen Kalenders übertragen.   Wolfsmond 12. Januarweiterlesen

Die Natur atmet aus. Die Kräfte des Mondes nehmen ab, Pflanzensäfte fließen abwärts, und versammeln sich in den Wurzeln und im restlichen unteren Teil. Der Zeitpunkt ist ideal, um sie zu schneiden und zu verpflanzen, da ihre Wunden nun besser heilen. Unkraut kann nun gründlicher und vor allem längerfristiger der Garaus gemacht werden. Soll der Rasen dichter werden, dann sollte nun gemäht werden. Bei abnehmendem Mond sollten Boden- und Wurzelfrüchte gesät werden, eben alles was nach unten wächst. Auch ist nun Erntetermin für Wurzelfrüchte, wenn es gelagert werden soll. Obst, das nun geerntet wird, bleibt länger frei von Fäulnis und lange frisch. Generell ist nunweiterlesen