Eigene Tomaten – getrocknet und eingemacht

Foto: www.KreativeKaos.de
Fotos: www.KreativeKaos.de

Die ersten Tomaten sind vernascht und die erste Lust darauf auch bald schon vertilgt. Einmachen, einkochen, einfrieren kann jeder. Doch wirklich lange haltbar – mit wenig Aufwand – werden Tomaten durch Trocknung. Und getrocknete, eingelegte eigene Tomaten sind besonders lecker und vielseitig einsetzbar.


Schritt 1:

Nach der Tomatenernte, die Früchte halbieren, den Saft und die Kerne mit einem Löffel entfernen (und gegebenenfalls als Saatgut für das nächste Jahr aufheben).

Mit einem Geschirrtuch oder Haushaltstuch die geleerten Tomatenhälften abtupfen, um die übrig gebliebene Feuchtigkeit aufzusaugen.


Schritt 2:

Eine Trocknung auf natürliche Art und Weise, nämlich durch die Sonne, ist hierzulande eher nicht möglich. Wer, wie ich, keinen Dörrapparat besitzt, muss auf den Backofen zurückgreifen.

Mit der offenen Seite nach oben werden die Tomaten auf mit Backpapier versehene Backbleche ausgelegt und etwas grobes Meersalz darüber streuen.

Nun die Tomatenhälften etwa 10 bis 12 Stunden bei 50 Grad (Umluft) trocknen. Dabei darauf achten, dass die Backofentür ein Stückchen geöffnet ist.

Ausreichend getrocknet sind die Tomaten, wenn sie sich wie zähes Gummi biegen. Beim Druck mit den Fingern darf keine Feuchtigkeit entweichen.

Abkühlen lassen.


Schritt 3:

Wenn die getrockneten Tomaten eingelegt werden sollen, fehlt nun nur noch ein oder mehrere gut verschließbare Gläser, ausreichend Olivenöl und diverse Kräuter wie Basilikum, Oregano und Olivenkraut.

4 Kommentare

  1. Vielen herzlichen Dank für diesen coolen Tipp. Ich war immer auf der Suche nach ähnlich lecker schmeckenden getrockneten Tomaten, wie man sie in Italien bekommt. Leider sind getrocknete Tomaten hierzulande auch nicht gerade preiswert und somit finde ich das eine super Alternative. Total genial. Danke!



Ich freue mich, wenn Ihr mir einen Kommentar hinterlasst!