Bärlauch ernten regelmäßig Schnecken einsammeln Birkenknospen in Vase Wassertriebe an Rosen entfernen Topfpflanzen, die noch drinnen, gießen Buchsus schneiden Lorbeer, Oleander, Feige und Rosmarin vertragen leichte Fröste und sollten möglichst bald ins Freie Rosen, Lavendel und Salbei schneiden Teich reinigen frostempfindliche Kübelpflanzen mit viel frischer Luft vorbereitet Balkon- und Terrassenmöbel für die neue Freiluftsaison vorbereiten Bärlauch ernten Zimmerpflanzen bei Bedarf umtopfen Möhren, Zwiebeln, Lauch und Kohlarten mit Spezialnetzen zudecken, damit Ihre Pflanzen nicht von der Gemüsefliege befallen werden altes Laub unter Stauden entfernen, in dem sich Schnecken und deren Eier befinden können Läuse mit Wasser abspritzen. Bei stärkerem Befall mit Rainfarn- oder Wermut-Tee sprühen. Oderweiterlesen

23. März 2016 | 13:00:54 Uhr (MEZ) 12. März 2017 | 15:53:48 Uhr (MEZ)   weitere Namen: „chaste moon“, „seed moon“, Samenmond, Saftmond (im Sinne von Lebenskraft, „sap moon“), Wurmmond („worm moon“) Bedeutung / Symbolkraft: Aussaat, Erwachen, Zukunftspläne, Erfolg, Liebe und Freundschaft, Fruchtbarkeit und Potenz, Reinheit   Der Frühling ist da. Der Boden wird wieder weicher, Regenwürmer werden aktiv und die Vögel kehren zurück. Der richtige Zeitpunkt, um die Baumsäfte (wie Birke oder Ahorn) anzuzapfen. Es ist Zeit um Auszusäen. Nicht nur Pflanzen, Früchten und Gemüse, auch derzeit geschmiedete Zukunftspläne sind meist von Erfolg gekrönt.  weiterlesen

Ob als Zutat für einen grünen Smoothie oder als Salat oder als kleine wilde Nascherei … ab geht’s auf Wiesen und in Wäldern! Aber bitte, bitte beachtet die Regeln! Doch um den Rahmen nicht zu sprengen, sind hier nur die häufigsten Kräuter und Beeren genannt.     Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Acker-Schachtelhalm ♠ ♠ ♠ ♠ ♠ Bach-Ehrenpreis ♠ ♠ ♠ ♠ ♠ ♠ ♠ Baldrian ♠ ♠ ♠ ♣ ♠ ♣ ♠ Bärlauch ♠ ♣ ♠ ♣ Beifuß ♠ ♠ ♠ ♠ ♠ Beinwell W W W W ♠ ♠ ♠ ♠ ♠ ♠ ♠ Wweiterlesen

  Tief ein- und ausatmen … los geht’s!   Winterschutz entfernen Rasen vertikutieren oder kräftig ausrechen Vogelnistkästen aufhängen und vorhandene Kästen säubern, wenn sie noch nicht bezogen wurden. Handschuhe tragen, wegen der Vogelflöhe! Schnecken bekämpfen: Bodendecker wegräumen und die Beete harken und rechen (kleine Nacktschnecken finden so kein Versteck mehr und erfrieren). Lavendel schneiden Erdbeeren entlauben Ysop handbreit über Boden ab Rosmarin, 2/3 bei Neutrieben ab Gewächshaus säubern SCHNECKENKORN! Rettich ernten Bärlauch ernten Bohnenstangen aufstellen Kürbisfeld harken Kübel- und Balkonpflanzen bei Bedarf ausschneiden, verjüngen und umtopfen     Säen und setzen: Keimtest für Melonen und Paprika Tomaten vorziehen (Black Russian, San Marzano, Orange, Tiger-, Cornabel-,weiterlesen

22. Februar 2016 | 19:19:54 Uhr (MEZ) 11. Februar 2017 | 01:32:54 Uhr (MEZ)   weitere Namen: „snow moon”, wilder Mond, Sturmmond („storm moon“), Hungermond („hunger moon“) Bedeutung / Symbolkraft: Naturstärke, Energie und Fruchtbarkeit nach langer Dunkelheit, Gesundheit, Reinheit   Die Natur ruht sich noch unter der Schnee- und Eisdecke aus und bereitet sich auf das kommende Erwachen vor. Die ersten Frühlingsboten erscheinen. Auch unsere Körper sehnen sich nach Licht, Wärme und Energie. Die Ureinwohner Amerikas nannten diesen Mond auch Hungermond, da der meist noch liegende Schnee, das Jagen erschwerte.weiterlesen

  Yeah … vier namhafte Firmen haben mir ihre neueste Produktliteratur geschickt. Aufgabe Nummer Eins im Februar ist also: Studieren der Kataloge!   Ansonsten: Unkraut jähten Beete und Blumen mit Kompost bearbeiten Hornspäne Fruchtmumien in den Obstbäumen entfernen Tontöpfe mit Stroh für Ohrenkneifer aufhängen Wenn kein Forst: SCHNECKENKORN! Regelmäßiges Gießen der eingewinterten Kübelpflanzen frostfrei überwinterte Balkon- und Kübelpflanzen müssen jetzt geschnitten und umgetopft werden, sonst schießen die Pflanzen zu schnell ins Kraut Rhabarber antreiben mit Hilfe einer Glashaube, Kompost beigeben Beete mit Gesteinsmehl bestreuen und oberflächlich einarbeiten, schwere Böden werden dadurch lockerer     Säen und setzen: Schlupperkohl vorziehen Opas Salvien vorziehen Rotkohl vorziehen Möhrenweiterlesen

24. Januar 2016  |  02:45:48 Uhr (MEZ) 12. Januar 2017  |  12:34:00 Uhr (MEZ)   weitere Namen: „wolf moon“, Alter Mond („old moon“), manchmal auch Schneemond (siehe Februar) Bedeutung / Symbolkraft: Stärke, Sicherheit, Neubeginn, Vertrauen, Ruhe   Das neue Jahr erwacht. Die Tage werden wieder länger. Dennoch bekam dieser Vollmond seinen Namen, da Wölfe nachts besonders nahe an Menschensiedlungen heran kamen und hungrig heulten. Auch ist der Wolfsmond Thema zahlreicher Fantasie- und Gruselgeschichten.weiterlesen

Mystisch und magisch: Der Mond ist ein Symbol für Sehnsüchte und Verlangen. Er fasziniert uns. Schon immer beschäftigt sich die Menschheit mit dem Mond. Inzwischen hat auch die Wissenschaft eingesehen, dass der Mond nicht nur das Meer und somit Ebbe und Flut, sondern auch uns und unseren Organismus beeinflusst. Früher, als die Menschen noch naturnaher lebten, ordneten sie den Monaten jeweils einen Namen zu, der charakteristisch war. Eine exakte Quelle der Namensgeber gibt es nicht. Doch bereits die indigenen Völker Amerikas („Indianer“) gaben den Vollmonden Spitznamen. Durch die Einwanderer wurden die indianischen Namen später in die Monate des Gregorianischen Kalenders übertragen.   Wolfsmond 24. Januarweiterlesen

  Aaaah … ein Tütchen Kerbelrüben-Samen reißt mich aus dem gärtnerischen Winterschlaf. Grinsend, als wäre der Schenker wissend, wird mir das Samentütchen überreicht – mit den Worten: „Bitte sofort säen, das Saatgut ist nicht lange keimfähig. Ach, und es ist ein Frostkeimer.“ Also Handschuhe an und raus in den Garten. Naja, dann erledige ich auch gleich den Rest meiner To-do-Liste.   an milden Tagen das Winterlager lüften Wenn kein Forst: SCHNECKENKORN! Entfernen von kranken Blätter und Fruchtmumien bei milderem Wetter (über 5 Grad) Obstbäume auslichten oder verjüngen, vor allem Johannis- und Stachelbeere. Ältere, zu eng stehende Triebe tief am Boden wegnehmen und alle nach innenweiterlesen

Zwölf Nächte, in denen die Seelen der Toten die Lebenden aufsuchen. Zwölf Nächte, die als Orakel für das kommende Jahr gelten. Zwölf Nächte, die eine zeitlose Zeit sind. Zwölf Nächte und zahlreiche Brauchtümer, die auch heute noch gültig sind. Das sind die Rauhnächte. Zwölf Nächte rund um den Jahreswechsel. So unklar die Ursprünge derer sind, so ungenau sind auch die Angaben darüber, wann genau diese zwölf Nächte beginnen. Der altgermanischen Ansicht nach, begannen die Rauhnächte mit dem Julfest – in der Nacht, die auf die Nacht vom 21. auf den 22. Dezember folgt. Die längste Nacht des Jahres. Christliche Übermittlungen hingegen besagen, dass die Rauhnächteweiterlesen