2015-06-10 18.34.50Rosenzucker eignet sich bestens zum Bestäuben von Waffeln, Cupcakes und Kuchen, Obstsalat, Pralinen und sonstige Desserts, als Süße für leckere Milchspeisen oder zum Aromatisieren von Getränken und Karamellisieren von Früchten.


Schritt 1:
Rosenblüten ernten und in einem Sieb für zwei Stunden kopfüber liegen lassen. So können kleinste Tierchen flüchten. Anschließend Blütenblätter zupfen, weiße Blütenansätze eventuell wegschneiden. Die können mitunter sehr bitter sein.


2015-06-10 19.02.18Schritt 2:
Ähnlich wie bei meinem Kräutersalz-Rezept ist das Prinzip recht einfach: (Rohrohr-)Zucker und Rosenblütenblätter werden abwechselnd geschichtet. Beginnend und endend mit einer Schicht Zucker.
In einem gut verschließbaren Glas für eine Woche auf eine helle Fensterbank.


Schritt 3:
Gläserinhalt auf ein Backblech (mit Backpapier) stülpen und gleichmäßig verteilen. Auf niedrigster Stufe (40 Grad, Umluft) für etwa zwei bis drei Stunden im Ofen trocknen lassen. Während der Trocknung die Masse immer wieder lockern und ein Geschirrtuch in die Ofentür klemmen, sodass die Feuchtigkeit entweichen kann. Es ist fertig, wenn der rosafarbene Zucker „klirrt“.
Auskühlen lassen.


Schritt 4:
In der Küchenmaschine den noch groben Rosenzucker zu einer rieselnden Masse kleinhacken lassen. Anschließend den Rosenblütenzucker in einem verschließbaren Glas dunkel aufbewahren und mindestens vier Wochen durchziehen lassen, bevor es verwendet wird.


Mehr Rosenrezepte gibt es bald.

Merken

8 Kommentare


  1. Vielen Dank, ich liebe alles an u mit Rosen 🙂

    1. Author

      Das kommt mir bekannt vor 😉
      Ich kann mir ein Leben ohne unseren Rosengarten gar nicht mehr vorstellen. Welch ein Glück, dass wir vor Jahren diesen Garten geerbt haben.

      Hast du auch Garten? Und Rosen? Welche Sorten?

  2. Hallo Urlauberin! 🙂 Du sag mal kann ich in der Art der Herstellung vom Rosenzucker auch Minz Zucker herstellen? Ich hab so viel davon 🙂 Hast du da Erfahrung? LG Julie

    1. Author

      Aber sicher, kannst du Minzzucker machen. Und würde meine Minzesammlung in diesem Jahr nicht so gäkerich ausfallen, dann hätte ich meinen Minzzucker auch bereits angesetzt.

      Und verzeih mir bitte die verspätete Antwort. Is‘ ja Urlaub ;o)

      Liebe Grüße,
      Tonia

      1. Das heißt die gleiche Art und Weise, wie du Deinen Rosenzucker machst? Bei manchen Rezepten im Netz steht, man soll die Minze vorher trocknen bzw antrocknen lassen???? Und ich hab damit gerechnet, dass deine Antwort nicht gleich kommt wegen Urlaub :-))) Danke auf jeden Fall! Aus der ersten Ernte hab ich jetzt mal Sirup angesetzt :-)) Glg Julie

        1. Author

          Hab schon sowohl als auch ausprobiert, also getrocknet, angetrocknet und auch nicht getrocknet. Vielleicht habe ich Pech mit meiner Minze, aber irgendwie büßt sie einiges an Aroma ein durch Trocknung. (Vielleicht bin ich auch einfach zu blöd.) Ich bleibe also bei frischer Minze.

          Aber Sirup ist auch nicht schlecht. ;o)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.