Das braucht Ihr: Zucker oder bunte Zuckerperlen/-streuseln Saft oder Wasser optional: Lebensmittelfarbe     So wird’s was: Je einen Teller für den Zucker und für den Saft. Gläser zuerst mit dem oberen Glasrand in den Saft stellen, kurz abtropfen lassen und anschließend zum Trocknen in den Zucker stellen. Mit Wasser schafft Ihr transparente Zuckerränder, mit Saft farbige. Klassisch rot oder pink wird zum Beispiel Sauerkirschsaft. Ein wahres Farbspiel gelingt mit Lebensmittelfarbe. Noch bunter wird es mit Zuckerperlen/-streuseln. Merken Merken Merkenweiterlesen

Nach einem eiskalten (und dennoch schweiß treibenden) Tag im Garten hilft nur eines: einer meiner Wintertees! Diese Mischungen heizen richtig ein:   Orangenschalen Granatapfel Ingwer Kardamom (zu gleichen Teilen)   oder   Orangenschale Zitronenschale Rosmarin Thymian Pfefferminze (wenig) Muskat Schwarztee   Weitere Teemischungen zum Selberhexen.weiterlesen

Nach dem ersten Frost sind sie erst genießbar. Und das auch eher als Marmelade, Gelee, Kompott oder Likör als im rohen Zustand. Um Verletzungen vorzubeugen, solltet Ihr beim Ernten dicke Handschuhe und eine stabile Jacke tragen. Denn die Dornen sind nicht ungefährlich. Aber es lohnt sich. 250 Gramm Schlehen, 150 Gramm Rohrohrzucker (oder Zuckersirup), 1 Zimtstange, 2 Sternanis und 2 Gewürznelken grob miteinander zermusen und mit 0,7 l Wodka übergießen. Sechs Wochen ziehen lassen, regelmäßig schütteln. Dann abseihen und abfüllen. Dunkel lagern.  weiterlesen

250 Gramm Butter weich werden lassen und mit 1 EL Honig schaumig schlagen. 80 Gramm Beeren (Aronia, Felsenbirne, Johannisbeere) grob oder fein zermatschen und unterheben. In Formen füllen und kalt stellen oder einfrieren.weiterlesen

Wenn man zu faul ist, einzukaufen oder urplötzlich seltsame Gelüste verspürt, hilft manchmal nur noch der Gang in den Keller. Neulich bin ich mal wieder über unsere Vorräte hergefallen. Genauer über unsere eingekochten Säfte. Das ist wie, wenn der Sommer zurückkommt – in Flaschen. Doch im Keller treffen selbstgemachte Säfte auf gekaufte Säfte. Da stellt sich mir die Frage: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Direktsaft und Nektar oder einem Fruchtsaftgetränk?   Unterschiede auf einen Blick Direktsaft Nektar Saft aus Konzentrat Fruchtsaftgetränk ·  direkt gepresst und abgefüllt ·  verdünnt und gesüßt ·  konzentriert und rückverdünnt ·  verdünnt und gemischt ·  Fruchtanteil: 100 % ·  Fruchtanteil:weiterlesen

Schenkt das Leben dir Sanddornbeeren, mach‘ Saft, Hautpflegeöl und Likör daraus. Reste von gestern einfach mit Wodka oder Korn übergießen und bedecken. Mindestens sechs Wochen ziehen lassen, gelegentlich schütteln. Nach vier Wochen Rohrrohrzucker hinzufügen. Immer wieder schütteln!   Merken Merken Merken Merken Merkenweiterlesen

Schenkt das Leben dir Sanddornbeeren, mach‘ Saft, Hautpflegeöl und Likör daraus. 500 Gramm Sanddornbeeren mit 300 ml Wasser und etwas Honig aufkochen, bis die Früchte aufplatzen. Sofort vom Herd nehmen. Masse durch ein Sieb streichen, Saft auffangen und – noch heiß – in sterile Schraubflaschen abfüllen oder einkochen. Oder aber einfrieren. Der Saft lässt sich verdünnt trinken und stärkt zudem das Immunsystem. Unverdünnt kann man dreimal täglich einen Esslöffel davon zu sich nehmen als Vorbeugung. Bei einer akuten Erkältung hilft ein Esslöffel stündlich. Die Reste nicht verwerfen, die können wiederverwendet werden bei der Herstellung von Likör.   Merken Merken Merkenweiterlesen