So wird’s gemacht: Schraubdeckelglas bis einen Zentimeter unter den Rand mit dem geschredderten Kraut füllen. Mit Wodka oder 70-prozentigen Alkohol das Glas füllen. Das Kraut muss großzügig bedeckt sein. Glas schließen und Mischung nun vier bis sechs Wochen an einem normal-warmen, sonnengeschützten Ort ziehen lassen. Nach der Wartezeit wird die Tinktur abgeseiht. Dazu eignen sich ein Kaffeefilter oder ein Leinentuch. Anschließend die Tinktur in dunkle Flaschen abgefüllt und diese gut verschließen. Dunkel und kühl lagern. Tinktur hält sich mindestens zwei Jahre.   Meine Tipps: Ich habe für solche Fälle einige speziell gereinigte Stofftücher, die mir als Filter dienen. Schon zu oft, sind mir beim Abseih-Prozessweiterlesen

Das brauchst du: 250 Gramm Löwenzahnblüten 4 unbehandelte Zitronen 1 unbehandelte Orange 2x 0,5 Liter Wasser 500 Gramm Vollrohrzucker Geliermittel nach Wahl (Ich nutze keines, da ich den Honig leicht zähflüssig bevorzuge.) So wird’s gemacht: Löwenzahnköpfe sammeln, ausschütteln und in einen Topf geben. Blüten mit einem halben Liter heißen Wasser bedecken und 20 Minuten ziehen lassen. Orange und zwei Zitronen vierteln und in die Blütenmasse legen. Nun das Wasser erhitzen und ganz kurz aufkochen lassen! Löwenzahnmatsch abfiltern. Zur Not auch zweimal. Vollrohrzucker mit dem Saft von zwei Zitronen in die Flüssigkeit geben, zuvor die Schale der Zitronen reiben und und gegebenenfalls auch das Geliermittel unterrühren.weiterlesen