7 Tage, 7 Teige | Meine kleine Teigfibel: Blätterteig

Wie kann etwas, was so lecker und luftig ist, so gehaltvoll sein? Blätterteig kaufen ist einfach, selbermachen hingegen ist nicht anfängerfreundlich. Man braucht Zeit, Geduld und viiiiiel Fett. Dieses wird immer wieder durch Ausrollen und Umschlagen des Teiges in Schichten eingearbeitet. Durch den Wasserdampf beim Backen erhält er seine fluffige Konsistenz.

Beispielrezept: Einfacher Blätterteig (nach der holländischen Variante)2015-11-22 01.24.41

  • 250 Gramm feines Mehl
  • 250 Gramm kalte Butter, klein gewürfelt (am besten gefroren)
  • 125 Gramm eiskaltes Wasser
  • 1 Prise Salz

Das Mehl zusammen mit dem Salz vermengen und die klein gewürfelte Butter untermischen. Das eiskalte Wasser beigeben und alles gut verrühren. Mit den Händen zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie wickeln. Im Kühlschrank für mindestens eine halbe Stunde ruhen lassen. Mit Mehl die Arbeitsfläche einstäubten und Teig zu einem Rechteck ausrollen. Die Längsseite sollte hierbei etwa viermal so lang sein, wie die Breitseite.

Nun wird der Teig längs in der Mitte gefaltet. Nun Teig um 90 Grad drehen und wieder mittig falten, Vorgang zweimal wiederholen. Anschließend wieder in Frischhaltefolie packen und erneut kalt stellen für eine halbe Stunde. Dieser gesamte Vorgang wird mindestens noch zweimal wiederholt. Vor der endgültigen Verarbeitung sollte der Teig jedoch nochmals eine Stunde im Kühlschrank ruhen.

Gekühlt ist der Teig einige Tage haltbar. Gefroren sogar mehrere Monate.

Ich freue mich, wenn Ihr mir einen Kommentar hinterlasst!