Ich glaube, ich habe hier alles verarbeitet, was im Garten abfiel. Von Unkraut bis Wildkraut, von Möhren bis Möhrengrün. Spinat und Baumspinat, Reste vom Kohlrabi, ein paar kleine Kartoffeln und Tiefkühl-Brokkoli. Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merkenweiterlesen

80 Gramm Sojagranulat in etwa 300 ml Wasser einweichen. 5 TL Olivenöl erhitzen und 2 fein gewürfelte rote Zwiebeln und 2 Knoblauchzehen (oder 1 guten TL Knobi-Paste) darin andünsten. 300 Gramm Sellerie und 300 Gramm Karotten würfeln und dazu geben, kurz und hart anbraten. Mit 300 ml angerührter Gemüsebrühe ablöschen und etwa fünf Minuten köcheln lassen. Wenn das Gemüse fast gar ist, das Sojagranulat und 400 Gramm passierte oder klein gewürfelte Tomaten beimengen. Mit mediterranen Gewürzen (oder etwa 2 EL Soffritto) abschmecken, eine viertel Stunde köcheln ziehen lassen.   Merken Merken Merken Merken Merkenweiterlesen

2 Hände voll Wildkräuter der Saison (siehe Sammelkalender für essbare Wildkräuter und Wildbeeren) säubern und klein hacken. 1 Gemüsezwiebel in 1 EL Butter glasig dünsten. 2 EL Mehl einrühren und 1 Liter fertig angerührte Gemüsebrühe unter Rühren darüber gießen. Kräuter hinzugeben und für drei Minuten leise köcheln lassen. Mit 200 ml Milch oder Sahne, Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und im Mixer fein pürieren. Wenn nötig, vor dem Servieren erneut erhitzen (aber nicht mehr kochen) und mit essbaren Blüten garnieren.   Merken Merken Merken Merken Merkenweiterlesen

1 Schalotte würfeln und in einem guten EL Kräuterbutter andünsten. 400 Gramm grünen Spargel in Stücke schneiden und kurz mitdünsten lassen. Ein paar dekorative Stücke vom Spargel aussortieren und den Rest mit fertig angesetzter Gemüsebrühe, frisch geriebenen Muskat und Salz und Pfeffer würzen. Zehn Minuten köcheln lassen. Pürieren. Separierte Spargelstücke wieder hinzufügen. Vor dem Servieren nochmals aufkochen. Merken Merken Merken Merken Merken Merkenweiterlesen

  Es braucht … … 3 altbackene, kleingeschredderte Brötchen … 2 Handvoll gekochten, kleingehackten Spinat … 2 Eier … Gewürze wie Muskat, aber auch Salz und Pfeffer … und wenn sich etwas Hirtenkäse hinein verirrt, ist es auch nicht schlimm. Alles vermengen und mit der Hand die Knödel formen. Ich habe sie in einer ungefetteten Pfanne gleichmäßig von allen Seiten angebraten, um sie dann in der heißen Suppe zu platzieren. Merken Merken Merken Merkenweiterlesen

In einem Topf werden sechs gehäufte Esslöffel Grieß in einem Esslöffel Butter hart anbraten. Der Grieß darf dabei gerne so tiefdunkelbraun werden, dass er schon verbrannt riecht. Mit angerührter Gemüsebrühe ablöschen und kochen lassen. Auf Wunsch nachwürzen und mit geraspelten Möhren und klein geschnittenem Lauch oder anderem Gemüse versehen. Auch lecker ist eine Variante mit pochiertem Ei. Merken Merken Merken Merkenweiterlesen

Ein Suppenhuhn in einem großen Topf versenken und mit Wasser bedecken. Mit selbstgemachter Suppenwürze aufkochen lassen. Wenn es schäumt, immer wieder abschöpfen. Für mindestens zwei Stunden ganz leicht köcheln lassen. Währenddessen fünf Möhren, einen halben bis ganzen Knollensellerie, eine Wurzelpetersilie und eine Stange Lauch waschen und klein schneiden. Dazu eine Zwiebel in grobe Stücke schneiden. Das Suppenhuhn aus dem Topf herausnehmen, die Brühe durch ein Sieb schütten und die Flüssigkeit zurück in den Topf geben. Das Huhn nun von Knochen, Knorpel und Haut befreien und das Fleisch klein geschnitten wieder zurück in den Topf. Alles zusammen mit zwei Lorbeerblättern, einem Bund Suppenkräutern und tiefgekühltem Gemüse,weiterlesen

Glas auf, rein in den Topf, heiß machen, genießen: Es ist so einfach, überschüssiges Gemüse aus der Erntezeit einzumachen.   EINKOCHEN IN SCHRAUBGLÄSER (im Backofen) EINKOCHEN IN WECKGLÄSER (im Backofen) EINSÄUERN / MILCHSAUER EINLEGEN SÜß ODER HERZHAFT: DIE GRUNDREZEPTE   Merken Merken Merken Merken Merken Merkenweiterlesen