„Heiße Hundstage prophezeien einen kalten Winter“, schon wieder so eine Bauernregel. Ob was dran ist oder nicht.

IMG-20160421-WA0004Der Beginn dieser Schönwetterphase mit heißen, sommerlichen Temperaturen brachten bereits die alten Ägypter mit dem Sternbild des Großen Hundes in Verbindung. Wenn Sirius, der Hauptstern des „Großen Hundes“ am 23. Juli am Morgenhimmel erscheint, beginnen die Hundstage.

Die heißen Tage gelten auch für unsere Gefilde, denn Deutschland liegt im Hochsommer überwiegend auf der Südseite – am sogenannten subtropischen Hochdruckgürtel.

Jedoch enden diese Tage hierzulande nicht erst am 24. August, sondern meist schon Mitte August.

 

Schauen wir mal, ob sich dieses Jahr daran hält.

 

 

  • Hundstage heiß und schwül, braucht der Bauer Hände viel.
  • Was die Hundstage gießen, muss die Traube büßen.
  • Hundstage heiß, Winter lange weiß.
  • Hundstage hell und klar, zeigen ein gutes Jahr.
  • Wie das Wetter, wenn der Hundsstern aufgeht, so wird‘s bleiben, bis er untergeht (24. August).
  • Wie die Hundstage anfangen, so gehen sie aus.
  • Der Hundsstern aufgeht mit trüben Glanz, bringt allzeit gern Pestilanz. Zeigt er sich aber hell und klar, so ist zu hoffen ein gesundes Jahr.

 

Merken

1 Kommentar

  1. hm, dann bin ja mal gespannt! Auf „Hundstage heiß, Winter lange weiß“ könnte ich allerdings verzichten 😉

Ich freue mich, wenn Ihr mir einen Kommentar hinterlasst!