Eigener Apfelsaft aus eigenem Fallobst

Juni, Juli und August setzten unserem altersschwachen Apfelbäumchen ganz schön zu. Erst litt er unter dem nötigem und großzügigen Schnitt im Frühjahr, dann unter der enorm reichen Fülle an Blüten und Frucht und letztendlich fielen viele dieser Früchte der sommerlichen Hitze und Trockenheit zum Opfer. Der ganz normale Apfelbaumwahnsinn.

Doch, wieso verschwenden? Da es genügend Äpfel für die wilden Tiere in unserem Garten und auch für uns waren, machten wir halbehalbe und pressten unseren Teil zu Apfelsaft.

2015-08-10 13.21.35

2015-08-09 15.02.24So einfach geht’s:

Würmchen und allzu faule Stellen entfernen. Mithilfe eines Entsafters (keine Dampfentsafter – diese vernichten den Geschmack), die Früchte verflüssigen.

Anschließend kurz erhitzen, aber nicht kochen, und in keimfreie Flaschen abfüllen. Kühl lagern. Prost!


Mein Tipp:

Die Fruchtreste aus dem Entsafter (sogenannte Tresterreste) nicht wegschmeißen, sondern für die Herstellung von Likör benutzen.


Mehr Apfelrezepte gibt es im Oktober.

Merken

Merken

Ich freue mich, wenn Ihr mir einen Kommentar hinterlasst!