Das braucht Ihr: 1 Tasse Haferflocken 1 Tasse Vollkornmehl 1 TL Backpulver 1 TL Natron 1/4 TL Salz 1 EL Zimt 0,5 Tassen Rohrohrzucker 0,5 Tassen Apfelmus, ungesüßt 1 großes Ei 1 Tasse Buttermilch 2 große Äpfel etwas Rohrohrzucker zum Bestreuen ‎ ‎ Zubereitung: Ein Muffinblech einfetten oder mit Förmchen füllen. Haferflocken, Mehl, Backpulver, Natron, Salz, Zimt und Zucker vermischen. Dann das Mus, das Ei und die Buttermilchunterrühren. Nun die zwei Äpfel schälen (optional), in kleine Würfel schneiden und unter die Masse mischen. Den Teig in die Förmchen füllen und je Form einen halben Teelöffel des braunen Zuckers darüber streuen. Im Ofen bei 170 Gradweiterlesen

Zu viele Äpfel um alle zu lagern? Für die wilden Tiere ist auch schon gesorgt? Apfelmus, Apfelgelee und Apfelsaft kann ja jeder. Dafür gibt es abertausende Rezepte im Netz. Ich mache eine etwas andere Apfelrezepte-Woche. Los geht’s! Tag 1: Vollkorn-Apfel-Cupcakes Tag 2: Apfel-Kaltschale Tag 3: Alkoholfreier Apfel-Wildkräuter-Cocktail Tag 4: Mamas Apfelkuchen Tag 5: Apfel-Kräuterbowle Tag 6: Fruchtiges Apfelbrot Tag 7: Apfelbrötchenweiterlesen

für Suppen, als Gewürzsalz, als Geschenkidee Gemüse und Erntereste, wie Möhren/Möhrengrün, Kohlrabi- und Brokkoli, Fenchel, Paprika, Sellerie, Lauch, Petersilienwurzel, Zwiebeln, Knobi, Knollen- und Stangensellerie werden mit Kräutern wie Liebstöckl, Petersilie, Schnittlauch, Pimpinelle gereinigt, kleingeschnitten und gemischt. Die Masse auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche gleichmäßig verteilen. Bei maximal 50 Grad Umluft für sieben bis acht Stunden trocknen. Dabei die Backofentür einen Spalt geöffnet lassen, damit die Feuchtigkeit abziehen kann. Zwischendurch immer mal wieder auflockern. Sichergehen, dass die Menge trocken ist, könnt Ihr, wenn sie laut raschelt. Dann lasst Ihr sie auskühlen, mischt optional und nach Geschmack noch Salz darunter und zermahlt alles nochmals in der Küchenmaschine.weiterlesen

Die Felder sind leer, die gute Ernte verarbeitet. Doch was passiert mit dem Rest, der zu gut ist, um ihn wegzuwerfen? Möhren und auch das Möhrengrün, Kohlrabi- und Brokkolireste, Fenchel, Paprika, Sellerie, Lauch, Petersilienwurzel, Zwiebeln, Knobi, Knollen- und Stangensellerie gemischt mit Liebstöckl, Petersilie, Schnittlauch, Pimpinelle alles kann verwendet werden. Faustregel hierbei: 1 Kilo Gemüse trifft auf 250 Gramm Salz Gemüse putzen, zerkleinern und mit dem Salz gut vermischen. Dicht in Gläser füllen und fest andrücken. Kühl und dunkel gelagert hält sich das Suppengemüse mehrere Monate.weiterlesen

Es gibt einige regionale Unterschiede in der Herstellung des Soffritto und auch Variationen für Reis- oder Pastamahlzeiten. Ich mache ein Soffritto für alles. ‎ Das braucht Ihr: Olivenöl Zwiebeln oder Schalotten Knoblauch Karotten (optional) Stangensellerie (optional) Knollenfenchel (optional) Gemüsepaprika (optional) Lauch (optional) ‎ ‎ So einfach geht’s: Kleingewürfelte oder in Scheibchen geschnittene Gemüse in viel Öl dünsten. In ein Glas füllen und, nach dem Auskühlen, gut mit Öl bedecken und Glas verschließen. Manche Soffritto-Arten werden so lange gekocht, bis eine breiige Masse entsteht, andere dagegen nur kurz gedünstet, bis das Gemüse glasig ist.weiterlesen

Das muss rein: 800 Gramm Kürbisfleisch 150 Gramm Butter 50 ml Weißwein 1,2 Ltr. Gemüsebrühe (Rinderbouillon ist würziger) 100 ml Schlagsahne 10 Gramm Ingwer 1 TL Curry 1 Mini-Chilischote (getrocknet, im Mörser zerrieben) 2 EL Kürbiskernöl Salz und Pfeffer ‎ ‎ So wird’s was: Kürbisfleisch in Würfel schneiden und in einer Pfanne in heißer Butter unter Wenden rundherum gut anbraten. Mit Weißwein ablöschen und ein paar Minuten ziehen lassen. Alles in einen Topf geben und mit Gemüsefond angießen. Mit wenig Salz (da schon im Gemüsefond genügend ist), Pfeffer, geriebenen Ingwer, Curry und Chilischote würzen. Aufkochen und etwa zehn Minuten weich garen. Suppe pürieren, mit Sahneweiterlesen

Das ist drin: 1 Kopf Brokkoli 1 Handvoll Kräuter (nach Belieben) Pinienkerne Salz und Pfeffer Knoblauch Olivenöl ‎ ‎ So einfach funktioniert’s: Gemüse in kleine Stücke schneiden, blanchieren und abkühlen lassen. Anschließend mit den gereinigten Kräutern, den Pinienkernen und dem Olivenöl in der Küchenmaschine kleinmüllern. Mit den restlichen Zutaten abschmecken und Masse in keimfreie Gläschen füllen. Mit Olivenöl bedecken.weiterlesen

Mehr braucht Ihr nicht: 1 Kilo Knoblauch 200 ml Rapsöl 2-3 EL in Salz eingelegtes Gemüse oder Soffritto (Rezepte folgen alle noch) oder 1-2 Suppenwürfel So einfach geht’s: Knoblauch schälen, Ende entfernen. Alle Zutaten in ein hohes Gefäß füllen und mit dem Pürierstab zusammenmüllern. Masse in kleine Twist-off-Gläser füllen. So ist es im Kühlschrank etwa einen Monat haltbar. Länger haltbar ist es jedoch, wenn es eingekochen wird. Dafür Gläser nur bis etwa einen Zentimeter unter den Rand füllen und die Deckel fest zudrehen. In einem Wasserbad (ich fülle Kastenbackformen mit Wasser) im Backofen bei 120 Grad (Umluft) für etwa 30 bis 40 Minuten einkochen. Merkenweiterlesen

Das kann und muss rein: Karotten Lauch Sellerie Pastinaken Petersilienwurzel Zwiebeln Knoblauchzehen Petersilie Liebstöckl Schnittlauch Salz und Pfeffer ‎ ‎ So klappt’s: Gemüse und Kräuter ohne Wasserzugabe säubern und alle Zutaten zu einem Gemüsebrei kleinmüllern. Bleche mit Backpapier auslegen und Masse darauf streichen. Das geht am besten mit einem Tortenheber. Bei maximal 50 Grad für etwa 10 bis 12 Stunden trocknen. Backofentür dabei leicht geöffnet lassen. Da sich die Würzplatte nicht so leicht wenden lässt, nehme ich dafür ein zweites Blech zur Hand, lege es oben auf und wende so. Sollte all das nicht klappen, steche ich mit einem Holzspieß kleine Löcher in die Masse.weiterlesen