Auch das KA:OS benötigt mal eine Auszeit. Wer hauptberuflich kreativ arbeitet, nebenberuflich schreibt, aus Leidenschaft schreibt und als Hobby einen Blog betreibt, der braucht auch mal eine Pause – damit alles andere nicht zu kurz kommt. Ich wünsche Euch einen bezaubernden Sommer! Aus der Pause bringe ich viele schöne, nützliche, neue Themen, Texte, Bilder mit. Versprochen! Alles wird gut! Kreative Grüße und bis bald, die KA:OS-Hexe ‎ ‎ ‎weiterlesen

Das ist drin: 1 kg Zwetschgen 1 mittelgroße Zwiebel 1 Apfel 100 Gramm gehackte Tomaten 1 – 2 Esslöffel gemahlener Ingwer 0,5 Zimtstange 1 Knoblauchzehe 1 Esslöffel Salz 250 ml Essig 200 Gramm Rohrohrzucker ‎ Nach Belieben: 2 cl Whisky getrocknete Peperoni schwarzer Pfeffer         Zubereitung Zwetschgen säubern und entkernen. Zwiebel und Apfel in grobe Würfel schneiden. Alles zusammen kochen, bis es die Konsistenz einer dicken Marmelade hat. Masse in Gläser abfüllen, versiegeln und mindestens zwei Monat reifen lassen.weiterlesen

Das wird benötigt: 500 Gramm festkochende Kartoffeln 1 Zucchini 200 Gramm Steckrüben 200 Gramm Möhren 20 Cherry-Tomaten 1 große Gemüsezwiebel 250 Gramm Lachs 200 Gramm Creme fraiche 200 ml Sahne 500 ml Brühe 2 Eier 1 EL Speisestärke Kräuter Salz, Pfeffer, Muskat 60 Gramm geriebenen Käse So wird’s was: Kartoffel und restliches Gemüse säubern und kleinschneiden. Lachs mit warmen Wasser abwaschen, trocken tupfen und mit dem Gemüse in eine große, gefettete Auflaufform schichten. Restliche Zutaten verquirlen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Umluft, ansonsten 200 Grad) für ca. 40 Minuten backen.  weiterlesen

Die ersten Tomaten sind vernascht und die erste Lust darauf auch bald schon vertilgt. Einmachen, einkochen, einfrieren kann jeder. Doch wirklich lange haltbar – mit wenig Aufwand – werden Tomaten durch Trocknung. Und getrocknete, eingelegte eigene Tomaten sind besonders lecker und vielseitig einsetzbar. Schritt 1: Nach der Tomatenernte, die Früchte halbieren, den Saft und die Kerne mit einem Löffel entfernen (und gegebenenfalls als Saatgut für das nächste Jahr aufheben). Mit einem Geschirrtuch oder Haushaltstuch die geleerten Tomatenhälften abtupfen, um die übrig gebliebene Feuchtigkeit aufzusaugen. Schritt 2: Eine Trocknung auf natürliche Art und Weise, nämlich durch die Sonne, ist hierzulande eher nicht möglich. Wer, wie ich,weiterlesen