Zutaten: vier große Tomaten 1,5 TL Senf 5 Blätter Bärlauch oder etwas Olivenkraut 2 EL Olivenöl Meersalz etwas Zucker (wenn nötig) So wird’s was: Bärlauch klein schneiden und mit den Tomaten pürieren. Senf hinzu, Olivenöl auch. Mit Meersalz und bei Bedarf Zucker abschmecken. Mein Tipp: Anstelle des Bärlauchs lohnt es sich auch, das Rezept mit Olivenkraut auszuprobieren. Noch würziger wird es, wenn statt Bärlauch die selbstgemachte Rucola-Paste oder das Rucola-Salz genutzt wird.weiterlesen

Ich werde damit wohl noch bis zum nächsten Frühjahr warten müssen. Mein Waldmeister blüht bereits zu lange. Aber die Idee merke ich mir!weiterlesen

Zutaten: 250 Gramm Senfkörner 50 Gramm Zucker 15 Gramm Salz 200 ml Wasser 150 ml Branntweinessig Eigentlich ganz einfach: Senfkörner in einer Kaffeemühle oder Küchenmaschine zu feinem Senfmehl zermahlen lassen oder im Mörser zerreiben. Senfmehl mit dem Zucker und dem Salz in eine große Schüssel füllen. Wasser mit Branntweinessig kurz aufkochen lassen. Flüssigkeit etwas abkühlen lassen und mit der Senfmehlmasse vermengen. Alle Zutaten gründlich durchpürieren. Achtung: Senfmasse darf sich durch das Pürieren nicht stark erhitzen – die Aromen des Senföls sind sehr wärmeempfindlich. In keimfreie Gläser gefüllt und verschlossen sind diese, gut gekühlt, ungeöffnet mindestens fünf bis sechs Wochen haltbar. Mein Tipp: Mit Zutaten wieweiterlesen

Senf würzt vieles – als cremige Sauce zu Fisch, als Vinaigrette im Salat, als Marinade für Fleisch. Oder aber als Dip zum Grillfest. Und Senf ist zudem so einfach selbst herzustellen. Alle Zutaten für den klassischen Senf, wie Senfsamen, Salz, Weinessig (5 %ig), Wasser und Zucker, gibt es im Supermarkt oder bereits Zuhause. Hinzugefügt werden dann Gewürze – Curry oder Paprika, Chilischoten, Pfeffer oder frische Kräuter, wie Thymian, Rosmarin, Dill, Estragon und auch Bärlauch. Senf, ganz klassisch Feigen-Senf-Dip Biersenf Tomaten-Bärlauch-Senfdip Currysenf Cranberry-Senf-Dip Dill-Senf-Soßeweiterlesen

Ihr braucht: 1 kg Meersalz, grob oder fein 5-6 Hände voll Rucola bzw. Rauke großes Glas mit Deckel mehrere gut verschließbare kleine Gläser naja, und eine Küchenmaschine oder einen Pürierstab     So geht’s: Rucola zermahlen und einen kleinen Teil des Salzes untermischen. Grüne Masse und Salz schichtweise in Glas oder Schüssel einfüllen. Mit einer Salzschicht beginnen und auch enden. Mindestens zwei Tage ziehen lassen, Glas gelegentlich wenden. Das Salz nimmt die grüne Farbe des Rucola an. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Das Salz auf dem Backpapier verteilen, möglichst gleichmäßig und nicht zu dick. Im Ofen trocknen lassen, auf niedrigster Stufe (40 Grad, Umluft) fürweiterlesen

CDs oder Vogelschutznetze in Obstbäume Kerbel nachsäen Buschbohnen direktsäen Stangenbohnen direktsäen Radieschen nachsäen Radieschen „Eiszapfen“ nachsäen Kapuzinerkresse direktsäen Jauche ansetzen Birkenblätter ernten Zimmerpflanzen verjüngen, düngen und raus noch vor Mitte Mai Gelbtafeln gegen die Kirschfruchtfliege in die Bäume hängen Obstknospen auf Schädlinge überprüfen besonders reichblühende Erdbeerstauden kennzeichnen. Von diesen Mutterpflanzen später Zöglinge ziehen Keine Jungpflanze ohne Schneckenschutz ins Beet! Nach den Eisheiligen: Zimmerpflanzen raus! Ernte: Winterlauchzwiebeln Radieschen Stielmus Rettich Salat Spinat Schlupperkohl Grünen Spargel Rhabarberweiterlesen

Einsames Obst „Wenn du nur eine Obstsorte im Garten hast, ist das nicht gut. Denn je mehr, je besser. Sowohl für die Insekten, als auch für die Ernte. In Monokulturen treten zudem öfter Schädlinge und Krankheiten auf.“   Himbeeren am Abend „Wenn du Himbeerpflanzen am Abend vor der Ernte gießt, liefern sie am nächsten Tag größere Früchte.“   Kerze gegen Frost „Kerzen, Petroleumlampen und Stalllaternen schützen im Gewächshaus vor Nachtfrösten.“   Zwiebel als Erinnerung Und als mich eine Wespe stach, halbierte er, wie in Kindertagen eine Zwiebel. Er drückte diese mit der Schnittfläche auf den Stich, erklärte nichts und ich freute mich dennoch. Auch wennweiterlesen

Raus, rein, Rettich! „Meerrettich musst du im Sommer mehrmals aus der Erde holen, abreiben und wieder in die Erde setzen. Dann wird die Ernte besser! Und nach der Ernte müssen alle Pflanzenteile aus dem Boden raus. Sonst wuchert es im nächsten Jahr, ohne Wurzel, die sich lohnt.“   Pikieren und ausgeizen „Pikieren musst du mindestens zweimal, ausgeizen so oft wie nötig. Aber wenn du die Spitzen von Tomatenpflanzen etwa im Juni nur einmal kappst, erhältst du größere Früchte. Denn dann verschwenden die Pflanzen nicht zu viel Kraft für ihr Wachstum.“   Tomatenblätter gegen Fliegen „Wenn du Tomatenblätter ins offene Fenster hängst, kommen keine Fliegen undweiterlesen