Es hat schon fast Tradition: An Johanni werden Johanniskrautblüten gesammelt. Die gesammelten Blütenspitzen breite ich aus, lasse sie eine Stunde lang in der Sonne leicht antrocknen, damit kleine Insekten die Chance haben abzuhauen. Blüten in ein großes, sauberes Twist-off-Glas füllen und mit hochwertigem Olivenöl auffüllen. Öl muss alles bedecken. Für sechs Wochen auf eine sonnige Fensterbank, gelegentlich schütteln. Dann abseihen. Johanniskrautöl sollte in keinem Haushalt fehlen. Es pflegt und schützt beanspruchte, spröde und rissige Haut, die Inhaltsstoffe töten Bakterien und Viren ab. Andere Inhaltstoffe bilden Gerbstoffe, denen – bei äußerlicher Anwendung – ein schmerzstillender Effekt zugesprochen wird. Wird das Öl innerlich angewendet wirkt es entzündungshemmendweiterlesen

Egal, ob getrocknet oder frisch geerntet oder beides: Wenn es darum geht, eine große Menge Kräuter zu verarbeiten, ist meine Kräuterbutter unschlagbar. Und es geht schnell dazu. Und ist lecker.   So geht’s: Brunnenkresse, Pfefferkresse, Gartenkresse, Sauerampfer, Estragon, Kerbel, Majoran, Oregano, Petersilie, Schnittlauch, … ach, einfach alles, was anfällt und vorstellbar ist – von Anis-Ysop und Bärlauch über Giersch bis Zitronenthymian. Einfach säubern und kleinhacken und mit Zwiebeln, Knoblauch, Pfeffer, Salz in Küchenmaschine mischen. Verflüssigte Butter untermischen, in Formen füllen und kalt stellen. Kann auch portionsweise eingefroren und erst bei Bedarf aufgetaut werden. So einfach selbstzuhexen!   Ähnlich und doch anders: Zitronige Kräuterbutter Startklar-fürs-Kochen-Butterweiterlesen

Basilikum, Bohnenkraut, Dill, Fenchel, Lavendel, Liebstöckl, Majoran, Salbei, Minze und Thymian eignen sich, meiner Meinung nach, am besten. Die meisten der anderen Kräuter verlieren leider beinahe ihr gesamtes Aroma während eines Trocknungsprozesses. Geerntet wird vormittags an einem sonnigen Tag, wenn die Kräuter trocken sind. Abgeschnitten werden ganze Triebe, die locker zusammengebunden kopfüber im Schatten aufgehängt werden. Die Triebe sind trocken, wenn sie rascheln und bei Berührung brechen. Dann können sie abgestreift und in einem dunklen Schraubglas aufbewahrt werden. Kräuter sollten niemals sofort zerkleinert werden, weil sie dabei ihr Aroma vollständig verlieren können. Mein Tipp: Kräutermischungenweiterlesen

Eingefroren werden können alle Kräutersorten mit weichen Blättern, wie beispielsweise Petersilie, Schnittlauch, Dill, Sellerielaub, Zitronenmelisse, Liebstöckl, Estragon, Pimpinelle, Borretsch und Sauerampfer. Meine Rezepte: Kräuterpaste oder Gewürzeiswürfel: Eiswürfelformen mit kleingeschnittenen Kräutern und Wasser füllen und einfrieren. So sind frische Kräuter in handlichen Portionen schnell griffbereit. Nicht geeignet für die Eiswürfel ist Minze. Werden diese zerhackt, verlieren sie ihr Aroma. Minzzweige im Ganzen in Gefrierbeuteln einfrieren. Merkenweiterlesen

Foto: www.kreativekaos.de

Kräuter mit Schwips: Das Vorgehen ist hierbei ähnlich wie beim Konservieren mit Öl oder Essig – nur eben mit Wodka oder Doppelkorn und deutlich mehr Umdrehungen. Und – in Verbindung mit Zucker – wird ruckzuck leckerer Likör daraus. Kräuter und Alkohol in ein großes, verschließbares Glas geben und nach einigen Wochen abseihen. Direkt oder erst bei Anwendung mit destilliertem Wasser verdünnen. Ich nutze den Extrakt zum Backen und Kochen, für Desserts und als Zusatz zur Vinaigrette. Oder als Tinktur. Meine Tipps: Stevia-Extrakt erstellen und zum Süßen nutzen. Oder Likör selber machenweiterlesen

Geerntetes hält sich länger, wenn man es in Olivenöl einlegt und kühl aufbewahrt. Besonders eignen sich Kräuter wie Bärlauch, Basilikum, Pfefferminze, Rosmarin und Thymian. Hierfür Kräuter in eine Flasche mit großer Öffnung geben. Alle Kräuter vollständig mit Öl bedecken, Glas komplett mit Öl füllen. Flasche verkorken und auf der Fensterbank mehrere Wochen reifen lassen. Täglich gut durchschütteln. Abseihen und den Auszug gut verschlossen kühl und dunkel aufbewahren. Ebenso können getrocknete Kräuter für einen Auszug herhalten. Sowie auch jedes andere hochwertige, nicht raffinierte, naturbelassenes Speiseöl. Olivenöl, Sesamöl, Jojobaöl sind hierbei Klassiker. Aber Vorsicht: Die Schimmelgefahr bei frischen Pflanzenteilen ist hoch und der Ölauszug muss gut beobachtenweiterlesen

Basilikum, Bohnenkraut, Dill, Estragon, Kerbel, Minze, Oregano, Rosmarin, Salbei, Zitronenthymian eignen sich hierfür am allerbesten. Ich nutze Weißweinessig. Die getrockneten Kräuter werden in einer verschließbaren Flasche mit dem Essig übergossen. Eine gute Hand voll frischer Kräuter trifft dabei auf einen Liter Essig. Auf einem Fensterbrett ziehen lassen. Nach drei bis vier Wochen ist der Auszug fertig und kann abgeseiht werden. Kräuteressig in gesäuberte Flasche gießen und verkorken. Mein Rezept: 15 Blätter von Mädesüß, ein Stiel Gewürzfenchel, drei Stiele Zitronenmelisse und zwei Stiele Estragon auf einen Liter Weinessig.weiterlesen

Das Salzen ist eine der ältesten Methoden zur Haltbarmachung von Lebensmitteln. Durch das Salz wird das Material für Mikroorganismen unbrauchbar. Zur Konservierung von Kräutern in Salz sind ganz besonders Liebstöckl, Rucola, Basilikum, Petersilie und Stangensellerie geeignet. Aber auch der Giersch. Einfach abwechselnd mit grobem Meersalz werden die klein gehackten Kräuter in Gläser geschichtet. Dann für einige Zeit gelagert und getrocknet. Meine liebsten Rezepte: Rucola-Salz oder Salz mit Kräutermischung Merken Merken Merken Merkenweiterlesen

Foto: www.KreativeKaos.de

Im KA:OS-Garten schießen momentan die Küchen- und auch Wildkräuter in den Himmel. Und bevor sie uns irgendwann auffressen, essen wir sie auf ;o) Einmal Kräuterernte, sieben verschiedene Einmacharten, seit Jahren bewährt. Sieben Tage gibt es täglich je eine KA:OS-Methode! Denn jetzt, kurz vor der Blüte geerntet, schmecken sie am besten. Und spätestens im Herbst, wenn die große Ernte ansteht und die ersten Fröste anstehen, dann fragt der Gärtner sich eh, wohin mit den Unmengen an Grünzeug? Grundsätzlich gilt, die Pflanzenteile müssen sauber sein und dürfen nicht welk sein sollten zerkleinert sein, um mehr Ansatzfläche zu bieten (ggf. kurz anmörsern, um die Zellwände aufzubrechen) Hier dieweiterlesen

Foto: www.KreativeKaos.de

Ich stamme aus einer Kräuterhexen-Familie. Oma, Opa, Tante, Mama. Vor dem Gang in eine Apotheke, versorgen wir kleine und unblutige Wunden erstmal mit der hauseigenen Apotheke im Garten. Bei einem Gang durch den Garten ertappte mich das neuzugezogene Nachbarskind und wollte wissen, was das für ein komischer Steinhaufen in unserem Garten ist. Ich erklärte, nicht wenig stolz: „Das ist eine Kräuterspirale“ und betonte, wie nützlich so ein Steinhaufen für Flora und Fauna sein kann und auch was die verschiedenen Erd-Ebenden bewirken. Das Nachbarkind grübelte und wollte nicht so ganz begreifen, wozu das alles nutzen soll. So viele Kräuter, so viel Mühe. Das brauche man dochweiterlesen