Ob für Gartenhexen, Heilzauberer oder Küchenfeen – meine etwas andere Hausapotheke! ;o) Was Kräuter bedeuten, wofür sie stehen … Aloe Glück und Schutz Anis Schutz und Reinigung Basilikum Reichtum und Glück Chili Treue, Flüche brechen und Liebe Chrysanthemen Stärke Dill Sicherheit, Schutz, Liebe und Lust Fenchel Schutz, Heilung und Reinigung Flieder Austreibung des Bösen (des Teufels), Liebe Geißblatt Wohlstand, Geist und Seele Hibiskus Liebe, Lust Heide Schutz, Glück Ingwer Leistung, Erfolg, Liebe und Geld Jasmin Liebe und Wohlstand Kamille Leidenschaft, Schlaf Kardamom Lust und Liebe Klee Reichtum und Erfolg Knoblauch Schutz, Reinigung, Heilung und Schutz gegen Diebstahl Koriander Liebe, Gesundheit und Heilung Kreuzkümmel Schutz, Treueweiterlesen

Dauer: etwa 7 Stunden ‏ ‎Zutaten: • 20 kg Quitten (ergibt etwa 10 Liter Gelee und drei Blech Quittenbrot) • Saft von 4 Zitronen • Gelierzucker • Vanille • wahlweise auch Ingwer, Zimt, Orangensaft, Cognac oder Anis ‎ Quitten sind fast vergessene Alleskönner. Unser gerade mal 1 Meter 50 kleiner Quittenbaum übernimmt sich jedes Jahr. Die Ernte Mitte Oktober betrug auch in diesem Jahr etwa fünfzig Kilogramm feinste Früchte. Einen Teil verschenkt und der andere Teil wird zu Gelee, Brot, Tee, Likör, Tiefkühlwaren (für Notfälle oder einfach Füllungen und Kuchen) und Medizin. Bereit? Dann los! Flaum von Quitten mit trockenem Tuch abreiben. Große Töpfe mitweiterlesen

… oder doch nur Rauchbömbchen? Pfanzenreste aus der Kräuterspirale, die sich nicht zur Ernte eignen, landen bei mir nicht immer auf dem Kompost. Ich schnüre sie zu „Paketen“ (mit Baumwollseil), um sie genüsslich zu verräuchern. Richtig fest geschnürt, halten sie sich im noch klimmenden Grillfeuer recht lange und verströmen ihren Duft.weiterlesen

Zurück aus der Sommerpause mit zahlreichen neuen Themen, neuem Layout und jeder Menge Neuigkeiten. Nachdem ich, neben allerhand Gartenarbeit, eh sehr viel Zeit am Rechner verbringen musste, nutzte ich kreative Schaffenspausen, um einige Änderungen am KaosBlog vorzunehmen. Denn kreative Tiefpunkte beim Schreiben überwinde ich am besten indem ich schreibe. ;o) Hach, mein Leben ist so wundervoll kreativ. Freut euch also auf Themen rund um die Lavendel-, Gemüse- und Apfelernte, weitere Herbstthemen, neue Rezepte, Hex‘ Hacks und Hexenwissen. Und, um keinen Beitrag zu verpassen, dürft Ihr meinem Blog selbstverständlich folgen – egal auf welchem der vielen sozialen Netzwerk-Wege.weiterlesen

Es hat schon fast Tradition: An Johanni werden Johanniskrautblüten gesammelt. Die gesammelten Blütenspitzen breite ich aus, lasse sie eine Stunde lang in der Sonne leicht antrocknen, damit kleine Insekten die Chance haben abzuhauen. Blüten in ein großes, sauberes Twist-off-Glas füllen und mit hochwertigem Olivenöl auffüllen. Öl muss alles bedecken. Für sechs Wochen auf eine sonnige Fensterbank, gelegentlich schütteln. Dann abseihen. Johanniskrautöl sollte in keinem Haushalt fehlen. Es pflegt und schützt beanspruchte, spröde und rissige Haut, die Inhaltsstoffe töten Bakterien und Viren ab. Andere Inhaltstoffe bilden Gerbstoffe, denen – bei äußerlicher Anwendung – ein schmerzstillender Effekt zugesprochen wird. Wird das Öl innerlich angewendet wirkt es entzündungshemmendweiterlesen

Egal, ob getrocknet oder frisch geerntet oder beides: Wenn es darum geht, eine große Menge Kräuter zu verarbeiten, ist meine Kräuterbutter unschlagbar. Und es geht schnell dazu. Und ist lecker.   So geht’s: Brunnenkresse, Pfefferkresse, Gartenkresse, Sauerampfer, Estragon, Kerbel, Majoran, Oregano, Petersilie, Schnittlauch, … ach, einfach alles, was anfällt und vorstellbar ist – von Anis-Ysop und Bärlauch über Giersch bis Zitronenthymian. Einfach säubern und kleinhacken und mit Zwiebeln, Knoblauch, Pfeffer, Salz in Küchenmaschine mischen. Verflüssigte Butter untermischen, in Formen füllen und kalt stellen. Kann auch portionsweise eingefroren und erst bei Bedarf aufgetaut werden. So einfach selbstzuhexen!   Ähnlich und doch anders: Zitronige Kräuterbutter Startklar-fürs-Kochen-Butterweiterlesen

Basilikum, Bohnenkraut, Dill, Fenchel, Lavendel, Liebstöckl, Majoran, Salbei, Minze und Thymian eignen sich, meiner Meinung nach, am besten. Die meisten der anderen Kräuter verlieren leider beinahe ihr gesamtes Aroma während eines Trocknungsprozesses. Geerntet wird vormittags an einem sonnigen Tag, wenn die Kräuter trocken sind. Abgeschnitten werden ganze Triebe, die locker zusammengebunden kopfüber im Schatten aufgehängt werden. Die Triebe sind trocken, wenn sie rascheln und bei Berührung brechen. Dann können sie abgestreift und in einem dunklen Schraubglas aufbewahrt werden. Kräuter sollten niemals sofort zerkleinert werden, weil sie dabei ihr Aroma vollständig verlieren können. Mein Tipp: Kräutermischungenweiterlesen

Eingefroren werden können alle Kräutersorten mit weichen Blättern, wie beispielsweise Petersilie, Schnittlauch, Dill, Sellerielaub, Zitronenmelisse, Liebstöckl, Estragon, Pimpinelle, Borretsch und Sauerampfer. Meine Rezepte: Kräuterpaste oder Gewürzeiswürfel: Eiswürfelformen mit kleingeschnittenen Kräutern und Wasser füllen und einfrieren. So sind frische Kräuter in handlichen Portionen schnell griffbereit. Nicht geeignet für die Eiswürfel ist Minze. Werden diese zerhackt, verlieren sie ihr Aroma. Minzzweige im Ganzen in Gefrierbeuteln einfrieren. Merkenweiterlesen

Foto: www.kreativekaos.de

Kräuter mit Schwips: Das Vorgehen ist hierbei ähnlich wie beim Konservieren mit Öl oder Essig – nur eben mit Wodka oder Doppelkorn und deutlich mehr Umdrehungen. Und – in Verbindung mit Zucker – wird ruckzuck leckerer Likör daraus. Kräuter und Alkohol in ein großes, verschließbares Glas geben und nach einigen Wochen abseihen. Direkt oder erst bei Anwendung mit destilliertem Wasser verdünnen. Ich nutze den Extrakt zum Backen und Kochen, für Desserts und als Zusatz zur Vinaigrette. Oder als Tinktur. Meine Tipps: Stevia-Extrakt erstellen und zum Süßen nutzen. Oder Likör selber machenweiterlesen

Geerntetes hält sich länger, wenn man es in Olivenöl einlegt und kühl aufbewahrt. Besonders eignen sich Kräuter wie Bärlauch, Basilikum, Pfefferminze, Rosmarin und Thymian. Hierfür Kräuter in eine Flasche mit großer Öffnung geben. Alle Kräuter vollständig mit Öl bedecken, Glas komplett mit Öl füllen. Flasche verkorken und auf der Fensterbank mehrere Wochen reifen lassen. Täglich gut durchschütteln. Abseihen und den Auszug gut verschlossen kühl und dunkel aufbewahren. Ebenso können getrocknete Kräuter für einen Auszug herhalten. Sowie auch jedes andere hochwertige, nicht raffinierte, naturbelassenes Speiseöl. Olivenöl, Sesamöl, Jojobaöl sind hierbei Klassiker. Aber Vorsicht: Die Schimmelgefahr bei frischen Pflanzenteilen ist hoch und der Ölauszug muss gut beobachtenweiterlesen