Winterzwiebeln sind eine feine Sache. Kann man schon so früh im Jahr ernten. Doch wenn es zu viel ist? Zwiebelzopf? Gebastelt. Zwiebellager? Aufgefüllt. Zwiebeln tiefgefroren? Check. Zwiebeln eingelegt? Check. Und was nun? Zwiebelpulver ist eine ebenso feine Sache, wenn’s mal wieder schnell gehen muss. Doch kaufen ist doof, wenn man eh eine Zwiebelschwemme hat. Also feiere ich schon wieder unseren Dörrapparat. Er macht so vieles so einfach. Zwiebeln in feine Ringe schneiden und diese ausgebreitet auf allen Rosten bei 45 Grad für 8 Stunden dörren. Anschließend abkühlen lassen und kurz mörsern. In einem luftdichten Glas ist es lange haltbar. Zwiebelpulver kann pur oder in Kräutermischungenweiterlesen

Freundin Momo war in Argentinien. Und was sie mir mitbrachte, war eine kleine Tüte Gewürzmischung. Doch diese kleine Tüte Gewürz sorgte bei mir für wahre Begeisterungsstürme. Eignet sie sich doch für so viele Dinge – Würze, Marinade, Dip. Und jetzt, da sie leer, hexe ich sie mir selber. Mit den getrockneten Kräutern von letztem Sommer. Bevor es wieder frische Kräuter zu ernten gibt. 1 Bund (glatte) Petersilie 8 Knoblauchzehen Hälfte einer scharfen, roten Chilischote 1 Teelöffel Salz oder mehr nach Geschmack 1 Esslöffel getrockneten Oregano 0,5 Teelöffel frisch gemahlener schwarzer Pfeffer Petersilie, Knoblauch und Chilischote in einer Küchenmaschine feinschreddern. Salz kurz noch mitpürieren und dannweiterlesen

Die Amis stehen drauf. Dabei hat der Name nur peripher mit dem Inhalt zu tun. Traditionell findet die Gewürzmischung Anwendung beim Würzen des beliebten Pumpkin Pie – daher auch der Name. Pumpkin Spice wird aber immer häufiger auch anderweitig genutzt. Zum Beispiel in Kaffeegetränken, wie Pumpkin Spice Latte.   6 TL Zimtpulver 4 TL Ingwerpulver 1 TL geriebene Muskatnuss 1 TL geriebene Gewürznelken 1 TL Pimentpulver   Für die Mischung alle Gewürze miteinander vermengen und luftdicht in ein Glas füllen.       Für meine Pumpkin Pie benötigt ihr 2 gehäufte TL der Gewürzmischung.weiterlesen

2 Scheiben Weißbrot Olivenöl 4 Fleischtomaten 1 kleine rote Zwiebel 1 kleine Knoblauchzehe 50 Gramm Schinkenwürfel 1 Hand voll Giersch Salz und Pfeffer etwas Chilipulver 80 Gramm Bergkäse     Weißbrot toasten oder in einer Pfanne mit etwas Olivenöl goldbraun rösten. Kalt werden lassen und in Würfel schneiden. Das Oberteil der Tomaten abschneiden und aushöhlen. Zwiebeln und Knobi kleinschneiden und in einer Pfanne glasig schwitzen. Schinken dazugeben und kurz mitschwitzen. Gierschblätter dazugeben und gut vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Chili abschmecken. Tomaten mit der Mischung füllen. Die gefüllten Tomaten in eine eingefettete Auflaufform stellen und mit Weißbrotwürfeln und Käse bestreuen. Im vorgeheizten Ofen bei 180weiterlesen

große Kartoffeln, ungeschält 1 rote Zwiebel 2 Hände voll Giersch Öl 1 EL Mehl ein Schuss Sahne 1,5 EL Schmelzkäse Salz und Pfeffer Streukäse     Kartoffeln gar kochen. Zwiebel feinhacken und in Öl goldbraun braten. Mehl darüber stäuben und anschwitzen. Giersch in Stücke schneiden, dazugeben und alles mit Sahne ablöschen. Etwas einkochen lassen. Schmelzkäse unterrühren. Die gekochten Kartoffeln halbieren, leicht aushöhlen und das Kartoffelinnere zur Giersch-Mehlschwitze geben, würzen und abschmecken. Kartoffelhälften mit der Gierschmasse füllen und auf ein Backblech platzieren. Mit Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad für 10 bis 15 Minuten backen. Merkenweiterlesen

400 Gramm Kuvertüre 3 EL Kokosöl 1 EL Kakaopulver 0,5 TL Zimt 1 gemahlene Nelke 1 gemahlenes Piment 1 Messerspitze gemahlenen Koriander 2 Messerspitzen gemahlenen Kardamom 1 Prise Muskat 2 Messerspitzen gemahlenen Sternanis   Kuvertüre mit Kokosöl und Kakao im Wasserbad bei schwacher Hitze vorsichtig schmelzen. Erst zuletzt das Gewürz untermengen. Kuvertüre in Eiswürfelformen füllen. Und jeweils einen Löffel oder Strohhalm in die Kuvertüre stecken, wenn nötig etwas fixieren. Auskühlen lassen (dauert mindestens vier Stunden).   Merkenweiterlesen

ergibt zwei normalgroße Stollen   800 Gramm Weizenmehl (Type 550) 250 ml lauwarme Milch 400 Gramm weiche Butter 200 Gramm Rohrohrzucker 2 Würfel Frischhefe 1 Messerspitze Meersalz 2 Eier 400 Gramm Rosinen 100 ml Orangensaft 100 Gramm Orangeat (ohne Zucker) 100 Gramm Zitronat (ohne Zucker) 6 getrocknete Feigen oder Aprikosen 1 gestrichener EL Zimt 1 Messerspitze Nelkenpulver 1 Messerspitze Muskat 250 Gramm Mandel, gestiftelt 100 Gramm flüssige Butter Puderzucker nach Belieben     Mehl in eine große Schüssel geben. Hefe mit etwas Zucker in der lauwarmen Milch auflösen und mit dem Mehl vermengen. Butter vorsichtig verflüssigen und mit dem restlichen Zucker, den Eiern und demweiterlesen

Herbstschnitt, oder: Große Ernte in der Kräuterspirale Jedes Jahr das gleiche – Kräuter in Hülle und Fülle. Und auch, wenn die Blüte vorbei oder eben in vollem Gange ist, kann man folgende Kräuter ernten:     Meine Kräutermischung à la Provence 1 Handvoll Basilikumblätter 1 Handvoll Bohnenkrautblätter 0,5 Handvoll Fenchel Blüten von drei Stielen Lavendel 1 Handvoll Oregano 3 Zweige Rosmarin 10 große oder 12 kleine Blätter Salbei 1 Handvoll Thymianblätter Blätter und Blüten von 4 Stielen Ysop     Mediterranes Kräutersalz Basilikum Lavendel Olivenkraut Rosmarin Thymian Salbei   Kräuter zu gleichen Teilen und dann mit grobem Meersalz schichten.       Und viele weitereweiterlesen

Ich nutze täglich mindestens eine Zitrone und eine Orange – für Saft, Wasser mit Geschmack oder Smoothie oder, oder, oder. Da sammelt sich über die Woche jede Menge Orangen- und Zitronenschale an. Doch ich schmeiße nichts weg ohne mindestens noch einmal darüber nachzudenken. Deshalb heute an morgen denken und die Schalen ganz fein abreiben. Das Weiße unter der Schale nicht nutzen, es ist meist bitter.     Zitrusabrieb an der Luft trocknen lassen. Wenn es hart ist und sich leicht zusammengezogen hat, ist es trocken. Dann kann es, grob oder fein, zu Mehl verarbeitet werden.  In einem Schraubglas hält es sich einige Monate. Mischt manweiterlesen

Anis krampflösend und blähungstreibend   Basilikum regt Verdauung und Appetit an   Dill Kraut und Samen regen die Magensaftsekretion an, sind verdauungsfördernd und blähungstreibend   Fenchel Fenchelsamen hilft bei Blähbauch und Völlegefühl   Gewürznelke reguliert die Tätigkeit von Magen und Darm, soll den Candida-Pilz im Verdauungstrakt normalisieren   Knoblauch frisch verwendet dient er zur Darmdesinfizierung und zur Verdauungsförderung   Kümmel beruhigt den Magen, wirkt gegen Blähungen und antibakteriell   Koriander gemahlener Samen hilft bei Koliken, Blähungen und Völlegefühl   Muskatnuss sollte nur in geringen Mengen verwendet werden. Wirkt verdauungsfördernd und appetitanregend.   Pfefferminze hilft bei chronischen Magenbeschwerden (wie Gastritis), ansonsten reizt er jedoch sehr  weiterlesen