Das wird benötigt: 40 Stäbchen oder Holzspieße 250 Gramm Butter 250 Gramm Mehl 150 Gramm Zucker Mark einer Vanilleschote 4 Eier 1 unbehandelte Zitrone 75 ml Milch 50 Gramm Speisestärke 1 Päckchen Backpulver 1 Prise Salz 200 Gramm Frischkäse 400 Gramm weiße Kuvertüre nach Bedarf: Lebensmittelfarbe und Zuckerperlen   So geht’s: Butter, Zucker, Vanillemark, Eier, abgeriebene Zitronenschale und ausgepressten Saft mit dem Mehl, der Speisestärke, dem Backpulver und dem Salz mischen. Milch hinzufügen. Teig in vorbereiteter Kastenform bei 180 Grad (keine Umluft) für 50 Minuten backen. Kuchen aus der Form stürzen und auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen. Kuchen zerbröseln und mit dem Frischkäse verkneten.weiterlesen

Foto: www.KreativeKaos.de

Vom Kuchen ist noch die Hälfte übrig? Von den Weihnachtskeksen würde im Sommer noch jemand satt werden? Ganz einfache Lösung: Kuchen zerbröseln und einfrieren, um später Cake-Pops daraus zu machen. Und die Kekse ebenso zerkleinern und einfrieren, um die Bröselmasse später mit etwas zerlassener Butter und verflüssigter Zartbitterschokolade und einem Eiweiß zu einem Tortenboden verwerten.weiterlesen

Für eine Springform brauchst du: 100 Gramm Butter 100 Gramm Zartbitter-Schokolade 100 Gramm Haselnusskerne 75 Gramm Mehl 225 Gramm Rohrohrzucker 50 Gramm Kakaopulver 2 TL Backpulver Mark einer Vanilleschote 3 Eier 125 Gramm Crème fraîche 4 Äpfel (jeweils etwa 175 Gramm) 75 Gramm Quittengelee Fett und Mehl für die Form So funktioniert’s: Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen. Schokolade und Nüsse grob hacken. Alles mit Mehl, Zucker, 50 Gramm Kakao, Backpulver und Vanillezucker mischen. Eier cremig aufschlagen und Crème fraîche unterrühren. Teig in eine gefettete und ausgemehlte Springform geben und glatt streichen. Äpfel schälen, halbieren, entkernen und die runden Seiten der Länge nach mehrfach parallelweiterlesen

Die Zutaten für eine Springform: 175 Gramm Butter 300 Gramm Mehl 150+100 Gramm Rohrohrzucker 1 Prise Salz 1+3 Eier 1 unbehandelte Orange Mark einer Vanilleschote 250 Gramm Magerquark 2 Päckchen Vanille-Puddingpulver 8 Äpfel (Backapfel, je etwa 200 Gramm) 100 Gramm Quittengelee Fett und Mehl für die Form So geht’s: Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen, mit Mehl, 150 Gramm Zucker, Salz und 1 Ei mit der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und mindestens 30 Minuten kalt stellen. Schale einer unbehandelten Orange abreiben, den Saft auspressen. Vanilleschote längs halbieren, Mark herauskratzen. Gemeinsam mit Schmand, restlichen Zucker, 3 Eiern und Puddingpulver mit denweiterlesen

  Das kommt rein: 550 Gramm Weizenmehl (auch Vollkorn möglich) 450 Gramm Rohrohrzucker 250 Gramm Rosinen 200 Gramm Butter 4 Eier 450 Gramm Äpfel 5 TL Backpulver 5 TL Zimt 2 TL gemahlene Gewürze (z.B. Nelke, Anis, Ingwer, Muskatnuss) 1 TL Salz geröstete Mandeln und Vanillezucker zum Bestreuen So wird’s lecker: Alle Zutaten mischen, in Muffinförmchen und bei 160 Grad (vorheizen!) für 20 bis 25 Minuten backen. Wenn noch warm, mit Vanillezucker und Mandeln bestreuen. Mein Tipp: Menge reicht auch exakt für eine Kastenform, wenn es denn lieber Kuchen werden soll.weiterlesen

Foto: www.KreativeKaos.de

Die Zutaten: 3 EL Öl (Haselnuss-, Sesam- oder Walnuss) Saft einer Zitrone Zwei Hände voll Zitronenmelissestängel 30 Gramm gehackte Pistazien (ungesalzen) 2 EL Puderzucker So geht mein Melissenpesto: Die Pistazien in einer Pfanne ohne Fett anrösten und etwas abkühlen lassen. Die Melissenblätter von den Stängeln zupfen. Alle Zutaten vermischen und pürieren. Mein Tipp: Selbstverständlich lässt sich das Pesto auch mit anderen Kräutern herstellen.weiterlesen

KA:OS-Kräuterspirale. Foto: www.KreativeKaos.de

Egal, ob Lavendelzucker, Melissenzucker, Minzezucker, Salbeizucker oder eine Mischung aus allen Kräutern: Diese Zucker kann man zum Backen, für Desserts, für Getränke oder Soßen verwenden. Das brauchst du: 3 Hände voll Kräuter 750 Gramm Vollrohrzucker So wird’s gemacht: Kräuter zupfen, nicht waschen. Bei großer Verschmutzung nur abbürsten, für zwei Stunden antrocknen lassen. In ein Glas etwa 750 Gramm Zucker füllen. Kräuter schichtweise dazu geben und dann gut durchschütteln. Das ätherische Öl geht in den Zucker über. Das Glas noch mindestens zwei Tage offen stehen lassen, damit es nachtrocknen kann. Geschirrtuch drarüber hängen, damit kein Staub in die Gläser fällt.weiterlesen

Das wird benötigt: 6 Tassen Mehl 250 Gramm Butter 0,5 Tasse Zucker 1 Päckchen Trockenhefe 1 Viertel Tasse lauwarmes Wasser 2 Tassen Milch 2 Teelöffel Salz 3 Teelöffel Zimt auf Wunsch etwas Muskat   So wird’s gemacht: Die Hefe mit einem Teelöffel Zucker im lauwarmen Wasser auflösen. Die Butter mit dem restlichen Zucker zerschlagen und die abgekochte und leicht herunter gekühlte Milch hinzufügen, dann die Hefe-Mischung und Salz, Zimt und auf Wunsch etwas Muskat hinzufügen. Durchkneten und an einem warmen Platz einige Minuten gehen lassen. Den Teig in runde kleine Brötchen formen und bei ungefähr 180 bis 200 Grad für 30 Minuten backen, bis sieweiterlesen

Foto: www.KreativeKaos.de

Hierzulande ist mittlerweile am Abend des 31. Oktobers jede Menge los: Gruselig geschminkte Kinder ziehen von Haus zu Haus und eifern den amerikanischen Kids nach, die nach „Tricks or Treat“ fragen – entweder man gibt ihnen Süßigkeiten oder man bekommt einen Streich gespielt. Inzwischen feiert man fast überall Halloweenpartys mit dazu passenden Verkleidungen, Kostümen und Masken. Doch was haben Rüben- und Kürbisgesichter und Nahrungsmittelopfer mit dem heidnischen Neujahrs- und Totenfest der Kelten zu tun und wieso feiert man es in Deutschland? Und was hat das traditionelle Fest mit dem modernen Halloween zu tun? Eine Theorie besagt, dass irische Auswanderer im 19. Jahrhundert diese Tradition mitweiterlesen