Ich musste erst erwachsen werden, um Spargel wert zu schätzen. Genauer war das erst, als ich nicht mehr den Convenience-Spargel, sondern frischen aus heimischem Anbaugebiet kaufte. Was soll ich sagen? Einmal probiert und gleich spontan verliebt.

Meine liebsten Spargel-Rezepte bringe ich die kommenden Tage. Eines nach dem anderen.

Gebratenen, glasierten Spargel mit Bandnudeln in Frischkäsesoße und Bärlauch

Weißen Spargel aufrecht stehend kochen – so, dass die Köpfe aus dem Wasser schauen. In Salzwasser mit einer Prise Zucker, etwas Zitronensaft und einem Teelöffel Butter bissfest garen. Abschöpfen und in mundgerechte Stücke schneiden. (Aber Spargelwasser nicht wegschütten!)

Währenddessen Knoblauch kleinhacken und in einer Pfanne in etwas Rapsöl und Sesamöl erhitzen. Spargelstücke hinzugeben und braten, bis er glänzt. Spargel aus der Pfanne nehmen und warm stellen.

Bandnudeln kochen und daneben, in der Spargelpfanne, mit 1 Packung Frischkäse und 1 Becher Creme fraiche erwärmen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Bärlauch säubern, klein hacken und zum Schluss in die Soße geben.

Meine Tipps:

  • Bleibt vom gekochten Spargel etwas übrig, hält es sich abgedeckt im Kühlschrank bis zu vier Tage.
  • Reste vom Spargelschälen niemals wegwerfen! Warum? Die Antwort gibt es morgen!

Mehr Spargel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.