Mulch Kompost Horn-, Blut- & Knochenmehl Jauche Sonstiges Chinakohl x x x x Algenkalk Knoblauch x Lauch x Hornspäne Mangold x x x Möhren x x Schachtelhalmtee Pastinaken x x x x Hornspäne Radieschen x x Rettich x x Salat x x Sommerendivien x Stangenbohnen x x Holzasche Steckrüben x x Schachtelhalmtee Tomaten x x x Holzasche Steinmehl Weiß-/Rotkohl x x x x Steinmehl 3x im Wachstum Wirsing x x x x Steinmehl 3x im Wachstum Zucchini x x x Hornspäne Zwiebeln nur Holzasche, einen stickstoffhaltigen Düngerweiterlesen

Das braucht ihr: 250 Gramm weiße Kuvertüre 250 Gramm Rohmarzipan 100 Gramm Kokosflocken (optional) etwa 10 Stück getrocknete Birnen (Hälften, schwefelfrei) etwa 80 Gramm Kokosfett So geht’s: Wir hatten noch jede Menge Marzipan übrig vom letzten winterlichen Backtag. Der wollte verbraucht werden. Da kam mir ein Geschmack in den Sinn: Kokos, Marzipan und Birnen in weißer Kuvertüre. Gut, okay, Kokos hätte man auch weglassen können, wollte ich aber nicht. Zumal ich neben den Kokosflocken eh gerne Kokosfett für die Pralinenherstellung verwende. Also, Birnen in kleine Stückchen geschnitten, Kokosfett flüssig gemacht. Beides mit dem Marzipan und den Kokosflocken mit den Händen zu einer fluffigen Masse vermengen.weiterlesen

Tiere und Pflanzen helfen bei der Beseitigung und Eindämmung von Läusen.     Hilfe aus der Pflanzenwelt Wenn es nicht mehr ausreicht, die Läuse mit Wasser abzuspritzen, dann bietet beispielsweise die Brennnessel Hilfe. Aus ihrem Grün kann eine wirksame Jauche hergestellt werden. Auch hilft es, bei stärkerem Befall, die Läusenester mit Rainfarn– oder Wermut-Tee zu besprühen. Oder diese mit Steinmehl zu bestäuben. Eines der besten Mittel ist das Kartoffelwasser. Einfach das Kochwasser abkühlen lassen und damit die betroffenen Pflanzenteile einsprühen. Infos zur Herstellung von Jauchen und Aufgüssen     Hilfe aus der Tierwelt: Nützliche Schädlinge oder schadende Nützlinge? Kreuzkröte: Neben dem Igel gehören Kreuzkröten zuweiterlesen

Ihr braucht: entsprechend große Schraubgläser 3 bis 4 Hände voll geschlossener Blütenknospen etwa 500 ml Weinessig 10 EL grobes Meersalz 2 EL ganze Pfefferkörner 1 TL Wacholderbeeren So wird’s was: Knospen säubern und für zwei Stunden trocknen lassen. (So können kleine Insekten noch fliehen.) Über Nacht in Salz einlegen. Mit kochendem Wasser überbrühen und abkühlen lassen. Blüten und weitere Zutaten in geeignetes Glas füllen und mit Essig übergießen. Hält sich beinahe ewig. Wenn es nicht vorher verbraucht ist. Genutzt werden können z.B. geschlossene Blütenköpfe von Bärlauch Gänseblümchen Löwenzahn Scharbockskraut Huflattich Kapuzinerkresseweiterlesen