Feldsalat – immer wieder direktsäen bis September Radieschen direktsäen Kerbel direktsäen Lauchzwiebeln säen Salat für Winter säen verblühte Rosen zurückschneiden Tomaten ausgeizen Beinwell-, Malven- und Borretschblüten sammeln für Eiswürfel Erdbeeren vermehren Mitteltriebe der Gurken an Schnüre oder Stäbe leiten: keine Gurke unter 80 Zentimeter Pflanzenhöhe – Früchte vorsichtig ausbrechen. Sommerschnitt bei der Sauerkirsche ist nach der Ernte besonders wichtig. Die Sauerkirsche trägt am besten am einjährigen Holz. Schnecken absammeln und zwischendurch immer schön Pause machen und viel trinken: Ernte: Borretschblätter und -blüten Erdbeeren Buschbohne Tomaten Stielmus Mangold Möhren Radieschen Rettich Salat Stangenbohnen Zuckererbsen Gurken Schlupperkohl Kräuter Merkenweiterlesen

Das braucht Ihr: 500 Gramm Mehl 250 Gramm Wasser, lauwarm 1 EL Zucker 1 Würfel Hefe 1-2 Teelöffel Salz 30 Gramm Olivenöl 1 Zehe Knoblauch 1 EL Oregano 1 EL Basilikum     So einfach funktioniert’s: Hefe und Zucker in Wasser auflösen. Mit Mehl und den anderen Zutaten zu einem Teig kneten. An einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen. Den Teig zu langen „Würsten“ formen, anschließend um einen Ast (z.B. von Obstbäumen) wickeln und über dem heißen Grill knusprig braun backen.weiterlesen

Für die Reiseapotheke: Teebaum, Lavendel, Rose und Pfefferminze Nach zuviel Sonne: Taschentuch mit Hamamelis- oder Rosenwasser (selbstgemacht) mit je 3 Tropfen Rose und Lavendel tränken. Stirn und Schläfen abtupfen. Dabei tief einatmen. Kühlende Aromen bei angeschwollenen Beinen: zum Beispiel als Fußbad unter dem Schreibtisch Rezeptur: 5 Tropfen Grapefruit auf 5 Liter kaltes Wasser Bei Insektenstichen helfen Lavendel und Teebaum pur auf die betroffenen Hautstellen Insekten vertreiben: schaffen Rosengeranie, Citronella und/oder Eukalyptus Zitrusfrische für die Duftlampe: 5 Tropfen Orange, 5 Tropfen Zitrone Gegen Schädlingsbefall bei Zimmerpflanzen hilft Lavendel im Gießwasser oder in der Blumenspritzeweiterlesen

Es hat schon fast Tradition: An Johanni werden Johanniskrautblüten gesammelt. Die gesammelten Blütenspitzen breite ich aus, lasse sie eine Stunde lang in der Sonne leicht antrocknen, damit kleine Insekten die Chance haben abzuhauen. Blüten in ein großes, sauberes Twist-off-Glas füllen und mit hochwertigem Olivenöl auffüllen. Öl muss alles bedecken. Für sechs Wochen auf eine sonnige Fensterbank, gelegentlich schütteln. Dann abseihen. Johanniskrautöl sollte in keinem Haushalt fehlen. Es pflegt und schützt beanspruchte, spröde und rissige Haut, die Inhaltsstoffe töten Bakterien und Viren ab. Andere Inhaltstoffe bilden Gerbstoffe, denen – bei äußerlicher Anwendung – ein schmerzstillender Effekt zugesprochen wird. Wird das Öl innerlich angewendet wirkt es entzündungshemmendweiterlesen

Johanniskraut, Johannisbeere, Johannistag: Am 24. Juni ist ein weiterer wichtiger Tag für Gärtner. Wikipedia erklärt: „Der Johannistag (auch Johanni, Johannestag) ist das Hochfest der Geburt Johannes’ des Täufers am 24. Juni. Er steht in enger Verbindung zur zwischen dem 20. und dem 22. Juni stattfindenden Sommersonnenwende“. Zudem steht der Tag im Zusammenhang mit Bauernregeln: „Vor dem Johannistag man Gerst und Hafer nicht loben mag.“ „Wenn die Johanniswürmer glänzen, darfst Du richten Deine Sensen.“ „Der Kuckuck kündet teure Zeit, wenn er nach Johanni schreit.“ Es gibt Zeigerpflanzen, wie das Johanniskraut, da es um den Termin blüht, die Johannisbeere, die ihre Reife erreicht. Die Schwärme der Johanniskäferweiterlesen

Heute ist offiziell Sommeranfang. Was passt da besser als ein frischer Erdbeer-Limes? Ihr braucht: 1 kg Erdbeeren 300 ml Wasser 300 Gramm braunen Zucker 500 ml Zitronensaft 750 ml Wodka So geht’s: Erdbeeren säubern, Grün entfernen. Wasser und Saft mit Zucker aufkochen und Erdbeeren in kochender Masse blanchieren. Wieder kalt werden lassen, Wodka hinzufügen und alles pürieren. Ergibt etwa drei hochprozentige, aber vor allem leckere Liter Erdbeer-Limes.weiterlesen

Ohne Aluminum und andere bösen Dinge   Das ist drin: 40 Gramm Kokosöl 25 Gramm Bienenwachs 28 Gramm Stärke, z.B. Kartoffel- oder Tapiokastärke, Mais- oder Pfeilwurzelmehl 10 Gramm Kaisernatron 15 Tropfen Ätherisches Öl (Limette) oder Salbeiöl 2 Tropfen Teebaumöl So wird’s was: Wachs vorsichtig im Wasserbad schmelzen, Kokosöl hinzufügen und gut verrühren. Separat Natron und Stärke mischen und unter das Wachs-Öl-Gemisch mengen. Natron neutralisiert unangenehme Gerüche und Stärke nimmt Feuchtigkeit sehr gut auf. Kein Klümpchen sollte übersehen werden. Schüssel aus dem Wasserbad nehmen und für fünf Minuten abkühlen lassen. Ätherische Öle hinzufügen und unter ständigem Rühren für etwa 15 Minuten andicken lassen, damit sich dasweiterlesen

Pflegt, peelt und reinigt die Haut besonders schonend.   Das ist drin: 1 Esslöffel Kokosöl 2 Esslöffel Bio-Honig 30 Gramm Meersalz 30 Gramm Rohrohrzucker 1 Esslöffel Zitronensaft   So wird’s was: Kokosöl und Honig in einer mittelgroßen Schüssel mischen. In eine andere Schüssel die restlichen Zutaten vermengen. Nun die Salzmischung in die Honigmischung unterrühren. Nicht lange lagerbar – am besten direkt nach der Herstellung verwenden.   So wirkt‘s: Klasse! Einfach klasse. Wirkungsvoll, schonend und pflegend zugleich. Und der Duft ist natürlich unbeschreiblich. Der Aufwand lohnt sich.weiterlesen

Das ist drin: 1 Esslöffel Kokosöl 1 Esslöffel Bienenwachs 1 Teelöffel Olivenöl oder 1 Teelöffel Rote-Bete-Saft (je nach gewünschtem Farbton) So wird’s was: Kokosöl und das Bienenwachs vorsichtig und langsam im Wasserbad schmelzen. Saft (für rötlichen Farbton) oder Olivenöl (für neutralen Hautton) hinzufügen. Umfüllen in Behälter und auskühlen lassen. Aufgetragen wird es entweder mit dem Finger, mit einem Kosmetikpinsel oder eben wie ein Lippenpflegestift, wenn die Masse zuvor in eine entsprechende leere Hülle gefüllt wurde. Mit Rote-Bete-Saft zubereitet ist es maximal einen Monat haltbar. So wirkt‘s: Macht die Lippen geschmeidig. Zieht schnell ein. Stark fettend, also besonders geeignet für Winter und Skiurlaub.weiterlesen

Das ist drin: 225 Gramm Kokosöl 1 Esslöffel Natürliches Vitamin-E-Öl oder Arganöl, wahlweise auch Sesamöl möglich 5 bis 15 Tropfen Ätherisches Öl   So wird’s was: Alle Zutaten mischen und für einige Minuten in der Küchenmaschine vermengen lassen. Abfüllen in einen verschließbaren Glastiegel und bei Raumtemperatur aufbewahren.   So wirkt‘s: Ich habe wirklich empfindliche und vor allem trockene Haut. Selten finde ich ein Pflegeprodukt, dass ich wirklich gut vertrage. Tja, was soll ich sagen? Einmal muss man Glück haben. Doch Vorsicht vor zu viel Ätherischem Öl. Auch hiervon können Hautirritationen ausgehen.weiterlesen