1 Schalotte würfeln und in einem guten EL Kräuterbutter andünsten. 400 Gramm grünen Spargel in Stücke schneiden und kurz mitdünsten lassen. Ein paar dekorative Stücke vom Spargel aussortieren und den Rest mit fertig angesetzter Gemüsebrühe, frisch geriebenen Muskat und Salz und Pfeffer würzen. Zehn Minuten köcheln lassen. Pürieren. Separierte Spargelstücke wieder hinzufügen. Vor dem Servieren nochmals aufkochen. Merken Merken Merken Merken Merken Merkenweiterlesen

Frisch vom Feld kommt der grüne Spargel für die Montagssuppe. Frisch vom Feld kamen aber auch die Karottenwürfel und die Erbsen, allerdings ist das schon eine Weile her. Beides kommt am Dienstag nur noch aus einem Einmachglas im Vorratskeller. 😉 Für diesen Mittwoch habe ich bereits vor zwei Tagen Champignons eingelegt. Dazu gibt’s unseren Lieblingsnudelsalat – er wurde dringlichst gewünscht. Manchmal hat Mann eben keinen Bock auf NUR gesund. Tja, Donnerstag bietet sich dann quasi als Reste-essen-Tag an. Pilze von gestern, Kartoffeln von morgen. Dafür haben wir eine Abmachung getroffen: Der Rest der Woche wir frisch und gesund. Bärlauch als Grünzeug am Freitag, Schichtsalat mitweiterlesen

500 Gramm Rhabarber säubern und in mundgerechte Stücke schneiden. 500 ml Milch mit 1 Prise Salz aufkochen. Mark einer Vanilleschote (oder 2 EL Vanillezucker oder 1,5 EL selbstgemachtes Vanilleextrakt), 50 Gramm Zucker und 60 Gramm Hartweizengrieß unterrühren und aufkochen. Weiterrühren nicht vergessen! Für fünf Minuten quellen lassen. In der Zeit eine Auflaufform einfetten. 2 Eier trennen und die Eiweiße steif schlagen. Die Eigelbe unter den Grießbrei rühren. Auch den Eischnee unterheben. Und die Hälfte des Grießbreis in die Form gießen. Rhabarberstücke darauf verteilen und 2 EL Zucker darüber streuen. Restlichen Grießbrei darauf packen und im vorgeheizten Backofen (Umluft 175 Grad) für etwa 30 Minuten backen.weiterlesen

Momentan leuchten sie als dekorative, hellgrüne Zipfel an den Spitzen der Fichten- und Tannenzweige: Die Maiwipfel! Ihr Geschmack ist wunderbar harzig, aber dennoch zart. Sie schmecken auf Brot, im Tee und als Hausmittel gegen Husten. Doch, Achtung, Maiwipfel stehen unter Naturschutz. Fragt bitte bei Eurem zuständigen Förster, ob Ihr ernten dürft.   150 Gramm Tannen- oder Fichtenwipfel kurz kalt abspülen. Die Spitzen in einen Topf geben und mit etwa 1 Liter eiskaltem Wasser abgedeckt über Nacht stehen lassen. Die Spitzen müssen dabei mit Wasser bedeckt sein. Zur Not kann man die Ernte mit einem schweren Teller beschweren. Am nächsten Tag 1 Bio-Zitrone grob in Stückeweiterlesen