Unser Bäumchen ist gerade mal knapp zwei Meter hoch und breit. Doch bereitet er uns eine unfassbare Fülle an Quitten – bereits seit seinem ersten Jahr bei uns im Garten. Wie oft haben wir ernsthaft Angst, dass er unter all der Last zusammenbricht. Letztes Jahr haben wir alle verschenkt, da wir von den Jahren davor immernoch genug hatten.   Doch in diesem Jahr beginnt der Quitten-Marathon von Neuem.   Merken Merkenweiterlesen

Schon geerntet? Herbstschnitt und Ernte können verbunden werden. Ob als Strauß in einer Vase, als Trockensträußchen, Potpourri, Kräuterkissen, Ätherisches Öl oder Duftkerze.     Für einen süßlich-freundlichen Duft im WOHNZIMMER: Basilikum Frauenminze Gamander Melisse Minze Myrte Lavendel Lorbeer Rosenwurzeln Rosmarin Thymian Waldmeister Ysop Zitronenstrauch Zypressenstrauch     Diese Kräuter halten die KÜCHE frisch, überdecken Kochgerüche und vertreiben Fliegen: Beifuß Kamille Pfefferminze Poleiminze Rainfarn Rauke Wasserhanf Wermut     Fördern den gesunden Schlaf, wirken luftverbessernd (besonders auch in Krankenzimmern), beugen schlechten Düften in Kleiderschrank und Dreckwäsche vor – Kräuter im SCHLAFZIMMER: Eisenkraut Lavendel Minze Nelke Orange Rosenblütenweiterlesen

Die Aloe ist eine beliebte und unkomplizierte Zimmerpflanze. Heilsam ist das saftige Innenteil des Blattes. Die dicke Außenhaut wiederum wirkt auch – und zwar stark abführend. Bereits seit der Antike benutzt man die Aloe als Hausmittel um Wunden zu verkleben und zu heilen. Heute wird sie in Medizin und Kosmetik eingesetzt. Besonders wirkt Aloe bei leichten Verbrennungen – das ist inzwischen sogar wissenschaftlich bewiesen – und beschleunigt die Heilung um mehrere Tage. Aloe kühlt und desinfiziert, wirkt schmerzlindernd und befeuchtet geschädigte Haut. Um von der Aloe zu ernten, schneidet man ein äußeres Blatt der Pflanze kurz ein und dreht es dann ab. Das Blatt wirdweiterlesen

„Heiße Hundstage prophezeien einen kalten Winter“, schon wieder so eine Bauernregel. Ob was dran ist oder nicht. Der Beginn dieser Schönwetterphase mit heißen, sommerlichen Temperaturen brachten bereits die alten Ägypter mit dem Sternbild des Großen Hundes in Verbindung. Wenn Sirius, der Hauptstern des „Großen Hundes“ am 23. Juli am Morgenhimmel erscheint, beginnen die Hundstage. Die heißen Tage gelten auch für unsere Gefilde, denn Deutschland liegt im Hochsommer überwiegend auf der Südseite – am sogenannten subtropischen Hochdruckgürtel. Jedoch enden diese Tage hierzulande nicht erst am 24. August, sondern meist schon Mitte August.   Schauen wir mal, ob sich dieses Jahr daran hält.     Hundstage heißweiterlesen

300 Gramm Tomaten 2 rote Zwiebel 1 Knoblauchzehen 50 ml Apfelessig 50 Gramm Rohrohrzucker oder 1 TL Honig 1 EL Salz 1 TL Paprikapulver, rosenscharf 1 TL Paprikapulver, edelsüß Kräuter, wie Rosmarin, Basilikum, Thymian, Zimt   optional: 1 kleine, getrocknete Chilischote Currypaste       Tomaten, Zwiebeln und Knobi grob zerkleinern und langsam in einem Topf erhitzen. Salz, Kräuter, Zucker bzw. Honig einrühren, Topf von der Platte ziehen und zuletzt auch Essig und Paprika unterrühren. Etwas auskühlen lassen und durch ein Tuch laufen lassen. Saft auffangen. Ketchupmasse pürieren, erneut erhitzen und in heiße, saubere Gläser füllen. Sollte die Masse zu fest sein, mit dem Saftweiterlesen

1 Kopf Brokkoli 2 mittelgroße Tomaten 0,5 Salatgurke 1 rote Zwiebel 1 Becher Saure Sahne 4 EL Mayonnaise 4 EL weißen Balsamico Salz und Pfeffer Kräuter, z.B. Schnittlauch, Dill, Petersilie     Brokkoli in kleine Röschen schneiden und bissfest garen. Tomaten und Gurke würfeln. Zwiebel sehr fein schneiden. Mayo, Saure Sahne und Balsamico mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Geschnittenes Gemüse vorsichtig unterheben. Mindestens drei Stunden kühl stellen, besser aber über Nacht.weiterlesen

Der morgige Johannitag wird auch Holdertag oder Hollertag genannt. Denn die frisch gesammelten Holunderblütendolden gelten an diesem Tag als besonders heilkräftig.   Das braucht Ihr: 300 Gramm Mehl etwas Salz 6 Eier, getrennt 500 ml Milch 500 ml Wasser 2 Päckchen Vanillezucker 20 Holunderblütendolden mit etwas Stiel neutrales Öl zum Braten optional: Zimt-und-Zucker-Mischung zum Bestreuen     Holunderblütendolden unter kaltem Wasser abspülen und auf Haushaltspapier abtrocknen lassen. Mehl. Salz, Eigelbe, Milch und Wasser vermengen. Teig mindestens eine halbe Stunde ruhen lassen. Eiweiße und Vanillinzucker sehr steif schlagen und unter den Teig heben. Nun die Dolden am Stiel packen und durch den Teig ziehen. Daraus inweiterlesen

Arbeit, die sich lohnt! Der Duft der Sommerblüten in einem Sirup versammelt.   1 Handvoll frische oder getrocknete… … Eibischblüten … Hibiskusblüten … Gänseblümchen … Salbeiblüten … Gundermann (Blüten und Blätter) … Günselblüten … rote und/oder weiße Taubnesseln   10 Blüten von weißem Jasmin 5 Blütenköpfe Lavendel 10 offene Dolden der Holunderblüte Blütenblätter von drei Duftrosen 0,7 Liter Beeren-Direktsaft 3 Liter Wasser 1 Bio-Zitrone 100 Gramm Zitronensäure 1 Kilo Zucker     Pflanzliche Teile säubern und auf einem Blech oder in einem Sieb für mindestens sechs Stunden ruhen lassen. Wasser, Zitronensaft, Biozitrone in Scheiben, und die angewelkten Blüten für mindestens 24 Stunden kalt stellen. Jeweiterlesen

Heute ist Eistee-Tag! Aber schonmal Eistee mit Chrysanthemen getrunken?   für 6 Gläser (je 300 ml):   8 EL Chrysanthemenblüten 1 Liter Wasser jede Menge Eiswürfel   optional: Zitronenschalen Himbeer- und/oder Brombeerblätter Süßungsmittel   Aus den Blüten, den optionalen Zutaten und dem Wasser einen starken Tee brauen. Gläser komplett mit Eiswürfeln füllen und das heiße, abgeseihte Teekonzentrat darüber schütten. Die Chrysanthemenblüten können mehrmals aufgegossen werden.   Chrysanthemen sind Bestandteil vieler medizinischer Anwendungen. Sie unterstützen unter anderem die Heilung von Grippe und grippalen Infekten. In der TCM hilft der Tee bei Halsschmerzen und wirkt fiebersenkend. Chrysanthemen-Tee hilft als Kompresse bei Durchblutungsstörungen wie Krampfadern und Arteriosklerose.  weiterlesen