Das ist drin: 1 Esslöffel Kokosöl 1 Esslöffel Bienenwachs 1 Teelöffel Olivenöl oder 1 Teelöffel Rote-Bete-Saft (je nach gewünschtem Farbton) So wird’s was: Kokosöl und das Bienenwachs vorsichtig und langsam im Wasserbad schmelzen. Saft (für rötlichen Farbton) oder Olivenöl (für neutralen Hautton) hinzufügen. Umfüllen in Behälter und auskühlen lassen. Aufgetragen wird es entweder mit dem Finger, mit einem Kosmetikpinsel oder eben wie ein Lippenpflegestift, wenn die Masse zuvor in eine entsprechende leere Hülle gefüllt wurde. Mit Rote-Bete-Saft zubereitet ist es maximal einen Monat haltbar. So wirkt‘s: Macht die Lippen geschmeidig. Zieht schnell ein. Stark fettend, also besonders geeignet für Winter und Skiurlaub.weiterlesen

Das ist drin: 225 Gramm Kokosöl 1 Esslöffel Natürliches Vitamin-E-Öl oder Arganöl, wahlweise auch Sesamöl möglich 5 bis 15 Tropfen Ätherisches Öl   So wird’s was: Alle Zutaten mischen und für einige Minuten in der Küchenmaschine vermengen lassen. Abfüllen in einen verschließbaren Glastiegel und bei Raumtemperatur aufbewahren.   So wirkt‘s: Ich habe wirklich empfindliche und vor allem trockene Haut. Selten finde ich ein Pflegeprodukt, dass ich wirklich gut vertrage. Tja, was soll ich sagen? Einmal muss man Glück haben. Doch Vorsicht vor zu viel Ätherischem Öl. Auch hiervon können Hautirritationen ausgehen.weiterlesen

Das ist drin: 3 Esslöffel Kokosöl 4 Esslöffel Sheabutter 2 Esslöffel Mandelöl 10-12 Tropfen Ätherisches Öl nach Wunsch So wird’s was: Kokosöl, Sheabutter und Mandelöl im Wasserbad vorsichtig unter ständigem Rühren schmelzen. Leicht abkühlen lassen und Ätherisches Öl unterrühren. Schüssel kalt stellen und aushärten lassen. Mit einem Pürierstab die harte Masse zerstoßen und – luftdicht verpackt – im Kühlschrank aufbewahren. So wirkt‘s: Dreifach gepflegt: Kokosöl, Sheabutter und Mandelöl machen die Männerhaut superweich. Wird Ätherisches Lavendelöl genutzt, beruhigt es die Haut zusätzlich (Weiteres Wissenswertes aus der Aromatherapie). Und wenn mein Mann es nicht will, nutze ich es eben alleine. Dann ist er selbst Schuld ;o) Dieweiterlesen

Das ist drin: 2 Esslöffel Kokosöl 6 Esslöffel Kaisernatron bis zu 10 Tropfen natürliches Minzöl ½ Teelöffel feines Meersalz (2-3 gehäufte Esslöffel Kurkuma) So wird’s was: Kokosöl im Wasserbad schmelzen, etwas abkühlen lassen. Restliche Zutaten darunter mischen und, beispielsweise, mit einem Pürierstab zu einer cremigen Paste verarbeiten. In einen flachen Glastiegel füllen. So wirkt‘s: Paste mit Holzspatel aufgetragen und, uff, das ist ein seltsames Gefühl im Mund. Aber hier putzt das gute Gewissen mit. Die Zähne sind glatt und auch die Zwischenräume scheinen tiefgründig gereinigt. Da ich nun bald wieder einen Tiegel herstelle, probiere ich die Mixtur mit Kurkuma. Das soll die Zähne aufhellen. *smile*weiterlesen

Das ist drin: 30 Gramm Kokosnussöl 1-5 Tropfen Teebaumöl So wird’s was: Kokosöl im Wasserbad schmelzen, etwas abkühlen lassen. Teebaumöl unterrühren und Masse mit einem Holzspatel in einen Glastiegel füllen. Auskühlen lassen und zwischen den Nutzungen immer kalt stellen. So wirkt‘s: Haut wirkt weniger gereizt. Es lindert sogar bei Lippenherpes. Bei der nächsten Zubereitung nehme ich keine fünf Tropfen Teebaumöl. Höchstens zwei, denn Teebaumöl riecht ziemlich stark. Lieber mehr Kokosduft.weiterlesen

Immer mehr Pflegeartikel sind aufgrund ihrer krankheitserregenden Inhaltsstoffe für mich gestrichen. Schon lange ziehe ich jedes natürliche Mittel den industriellen vor. Wie wäre es also, einfach eigene Pflegeprodukte zu erstellen? Niemals hätte ich mir vorstellen können, dass es so einfach ist. Und zusätzlich noch kostengünstig. Sieben Pflegeprodukte mit einem gemeinsamen Nenner: Kokosöl. Kokosöl pflegt, wirkt antibakteriell und entgiftend – von innen und von außen. Und sollte etwas übrig bleiben, kann es einfach zum Braten, Kochen und Backen benutzt werden. Und auch die restlichen Inhaltsstoffe sind im normalen Haushalt oder im Supermarkt zu finden. Täglich stelle ich ein weiteres Pflegeprodukt und dessen Herstellung vor. Tag 1:weiterlesen

Mein Bonus: KA:OS-Kräuterbutter Egal, ob getrocknet oder frisch geerntet oder beides: Die größte Menge Kräuter wird für meine Kräuterbutter verbraucht. Und es geht schnell dazu. Und ist lecker. So geht’s: Brunnenkresse, Pfefferkresse, Gartenkresse, Sauerampfer, Estragon, Kerbel, Majoran, Oregano, Petersilie, Schnittlauch, mit Zwiebeln, Knoblauch, Pfeffer, Salz in Küchenmaschine mischen. Gleiche Menge verflüssigte Butter untermischen, in Formen füllen und kalt stellen. Kann auch portionsweise eingefroren und erst bei Bedarf aufgetaut werden. Weitere Möglichkeiten findet Ihr in der Rubrik „Aus der Hexenküche“.weiterlesen

Basilikum, Bohnenkraut, Dill, Fenchel, Lavendel, Liebstöckl, Majoran, Salbei, Minze und Thymian eignen sich, meiner Meinung nach, am besten. Die meisten der anderen Kräuter verlieren leider beinahe ihr gesamtes Aroma während eines Trocknungsprozesses. Geerntet wird vormittags an einem sonnigen Tag, wenn die Kräuter trocken sind. Abgeschnitten werden ganze Triebe, die locker zusammengebunden kopfüber im Schatten aufgehängt werden. Die Triebe sind trocken, wenn sie rascheln und bei Berührung brechen. Dann können sie abgestreift und in einem dunklen Schraubglas aufbewahrt werden. Kräuter sollten niemals sofort zerkleinert werden, weil sie dabei ihr Aroma vollständig verlieren können. Mein Tipp: Kräutermischungenweiterlesen

Eingefroren werden können alle Kräutersorten mit weichen Blättern, wie beispielsweise Petersilie, Schnittlauch, Dill, Sellerielaub, Zitronenmelisse, Liebstöckl, Estragon, Pimpinelle, Borretsch und Sauerampfer. Meine Rezepte: Kräuterpaste oder Gewürzeiswürfel: Eiswürfelformen mit kleingeschnittenen Kräutern und Wasser füllen und einfrieren. So sind frische Kräuter in handlichen Portionen schnell griffbereit. Nicht geeignet für die Eiswürfel ist Minze. Werden diese zerhackt, verlieren sie ihr Aroma. Minzzweige im Ganzen in Gefrierbeuteln einfrieren. Merkenweiterlesen

Foto: www.kreativekaos.de

Kräuter mit Schwips: Das Vorgehen ist hierbei ähnlich wie beim Konservieren mit Öl oder Essig – nur eben mit Wodka oder Doppelkorn und deutlich mehr Umdrehungen. Und – in Verbindung mit Zucker – wird ruckzuck leckerer Likör daraus. Kräuter und Alkohol in ein großes, verschließbares Glas geben und nach einigen Wochen abseihen. Direkt oder erst bei Anwendung mit destilliertem Wasser verdünnen. Ich nutze den Extrakt zum Backen und Kochen, für Desserts und als Zusatz zur Vinaigrette. Meine Tipps: Stevia-Extrakt erstellen und zum Süßen nutzen. Oder Likör selber machenweiterlesen