Auch die Kräuter-Ofenkartoffeln ziehe ich am Donnerstag nochmals durch die restliche Marinade von gestern. Dann ein paar frische Kräuter und Zwiebeln dazu. Und natürlich Salat. Merken Merken Merken Merkenweiterlesen

Eberesche – Marmelade und Chutney Da hängen die Bäume jedes Jahr voller Köstlichkeiten und ich habe mir bislang nicht so richtig rangetraut. Das soll sich in diesem Jahr nun ändern, denn ich will mich mit der Vogelbeere anfreunden. Roh soll sie giftig sein, probieren wollte ich das aber eh nicht. Denn gekocht und getrocknet sind sie mir viel leckerer. Heute gekocht als Marmelade und Chutney, morgen getrocknet als Tee und auch als Likör zur Resteverwertung.   Wichtig ist jedoch, dass ihr (am besten noch vor der Ernte) eine der Beeren anleckt, ob sie bitter ist. Herb darf sie sein, bitter würde jedoch alles versauen.  weiterlesen

… für Zucchini-aus der Grillpfanne! Aus Olivenöl, Knobi, Zitronensaft, etwas Chili, Salz und Pfeffer und Kräutern wie Rosmarin, Thymian, Majoran, Oregano und Petersilie eine Kräutermarinade zaubern. Zucchini mit etwas Fingerfertigkeit in „Blätter“ schneiden und in die Marinade einlegen. Wie kurz oder wie lang das Gemüse eingelegt wird, ist Euch überlassen.   Die Marinade hält sich im Kühlschrank recht lange.   Merken Merken Merkenweiterlesen

Die erste eigene kleine Wassermelone ist erntereif. Dazu Birnen vom Nachbarn und Granatapfel vom Markt. Obst klein schneiden. Den Couscous einmal abbrausen, dann mit Orangensaft übergießen, bis er voll bedeckt ist und Masse etwas verrühren. Ein paar Stunden ziehen lassen, bis er vollgesogen und weich ist. Bei Bedarf mit etwas Honig oder Stevia süßen. Dazu ein Dip aus Joghurt, Quark und Zitronensaft und –zesten. Merken Merkenweiterlesen

Was macht man aus allerlei übrig gebliebenem gegrilltem Gemüse, wie Paprika, Zwiebeln und Tomaten? Und Resten von Nudeln? Auch anstelle von labberigen, aufgewärmten Grillspießen fällt mir sicher etwas Leckereres ein. Hmmmm … dazu noch etwas Frisches. Fertig.   Wenn es kein Resteessen wird, macht sich auch ein feuerfester Topf auf dem Grill gut, um dieses Essen zu zaubern. Merken Merken Merken Merken Merkenweiterlesen

Die Möhren waschen, bei Bedarf schälen und für etwa sechs Minuten in Salzwasser kochen. Abtropfen lassen. In 100 Gramm zerlassener Butter die Möhren anbraten, dann mit 6 gehäufte Teelöffel Rohrohrzucker bestreuen und die Möhren für einige Minuten unter ständigem Wenden glasieren. Dazu passt irgendwas kurzgebratenes!  weiterlesen

Stielmus, Rübstiel oder auch Stängelkohl ist ein altes Gemüse, das sich momentan an neuer Beliebtheit erfreut. Glaubt es, oder nicht: Ich bau das Gemüse seit etwa vier Jahren an und habe es erstmals in diesem Sommer geschafft, es auch zu ernten. Schnecken schmeckt das Gemüse scheinbar auch. Ich verstehe die Schnecken nun, denn blanchiert mit geschmorten, roten Zwiebeln ist es eine echte Delikatesse.       Merkenweiterlesen

für 4 gute Portionen 300 Gramm Mehl, 3 Eier, 0,5 TL Salz und 2 EL Olivenöl vermengen bis er sich leicht löst und glänzt. Teig zu einer Kugel formen und im Kühlschrank für eine Stunde ruhen lassen. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und schneiden die Bandnudeln mit einem Teigmesser abrollen. In gesalzenes, kochendes Wasser geben. Nach drei bis fünf Minuten sind die Nudeln gar. Abhängig von Mehlart und Eiergröße muss man sich etwas an die perfekte Mischung heranprobieren. Dazu nach Belieben frischen Spinat mit gedünsteten Zwiebeln angeschwitzt und mit etwas Tomatenmark und Gemüsebrühe abgelöscht. Zur Not mit etwas Mehl andicken.   Merkenweiterlesen