Wie wäre es mit einem leichten Essen, nach all den deftigen Tagen? ‏ Das muss rein: 2 Äpfel 2 EL Zitronensaft 400 Gramm Matjesfilets 150 Gramm Senfgurken aus dem Glas 5 EL Mayonnaise 2 EL Naturjoghurt 2 EL saure Sahne Schnittlauch Salz und Pfeffer dazu festkochende Kartoffeln für die handelsübliche Färbung: 0,5 TL Rote Bete (Saft oder Mus) ‏ ‎ So geht’s: Äpfel waschen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Mit dem Zitronensaft vermengen. Gurken abtropfen lassen und sehr klein schneiden. Und auch den Schnittlauch waschen, trocken schütteln und in Ringe schneiden. Fisch in mundgerechte Stücke schneiden. Mayo, Joghurt, Saure Sahne vermengen und mit Salzweiterlesen

Er ist kalt und grau. Der Frühling ist noch fern. Frisches Grün ist dennoch nicht schwer zu finden. Zumal er jetzt in rauen Mengen wächst. Denn Feldsalat verträgt sogar Temperaturen bis minus 15 Grad. Wer ihn als Salat irgendwann nicht mehr genießen will, kann ihn einmachen. Als Pesto. ‏ Das ist drin: 150 Gramm Feldsalat 2 Knoblauchzehen 80 Gramm geriebener Parmesan 40 Gramm Pinienkerne etwa 0,25 Liter gutes Olivenöl etwas Meersalz ‎ ‎ So einfach funktioniert’s: Pinienkerne leicht in einer Pfanne ohne Öl anrösten und Knoblauch klein schneiden. Geriebenen Parmesan mit dem Salz, dem frisch geputzten Feldsalat und etwas Öl mit dem Mixer pürieren. Dasweiterlesen

Das muss rein: Couscous O-Saft ein Löffel Tomatenmark ein Bund Frühlingszwiebeln Tomaten (frisch oder getrocknet) Gurken aus dem Glas Sonnenblumenkerne Salz und Pfeffer ‎ ‎ So wird’s lecker: Den Couscous einmal abbrausen, dann mit Orangensaft übergießen, bis er voll bedeckt ist und Masse etwas verrühren. Ein paar Stunden ziehen lassen, bis er vollgesogen und weich ist. Frühlingszwiebeln, Tomaten und Gurken klein hacken und zusammen mit den restlichen Zutaten zum Couscous geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mein Tipp: Dazu passt hervorragend ein einfaches Topping aus Joghurt. Merken Merkenweiterlesen

Agastache Ananassalbei Apfel Apfelsalbei Artischocke Bachbunge Bärlauch Balsaminen Barbarakraut Basilikum Beinwell Begonie Bibernelle Bohnenkraut Borretsch Brennnessel Brunnenkresse Chrysanthemen (Chrysanthemum coronarium) Dahlien Dill Dost Duft-Geranien Duftnessel Ehrenpreis Fenchel Frauenmantel Gänseblümchen Gartennelke Giersch Gladiolen Glockenblumen Gundermann Hanf-Eibisch Herbstaster Hibiskus Holunder Hornveilchen Huflattich Indianernessel Japanische Blütenkresse Japanischer Ingwer (Myoga) Jasmin Johanniskraut Kamille Kapernstrauch Kapuzinerkresse Katzenminze Kerbel Knoblauch Knoblauchrauke Knoblauchwein Knolau Königskerze Kolibri-Salbei Kornblume Kürbis Lauch Lavendel Lemonysop Levkoje Linde Lobelie Löwenzahn Mädesüß Magnolie Majoran Malve (wilde) Mohn Nachtkerze Natternkopf Orange Passionsblume Pastinak Pelargonie Petunien Pfefferminze Phlox Platterbse Prärie-Seidenpflanze Primeln Quitte Raps Ringelblume Rosen (nur duftende) Rosmarin Rotklee Salbei Sauerampfer Schafgarbe Scharbockskraut Schlüsselblume Schnittlauch Senfrauke Sonnenblume Stiefmütterchen Tagetes tenuifoliaweiterlesen

Dieser Salat dient als Hauptspeise, als Nebenspeise, als Nascherei so nebenbei. Und ist dabei nicht babbig, wie all die anderen mit Mayonnaise. Das braucht Ihr: Nudeln (Farfalle machen sich hier besonders gut) in Öl eingelegte, getrocknete Tomaten (oder aber: getrocknete Tomaten und Olivenöl) Pinienkerne Rucolablätter Pfeffer Salz (sehr passend: Rucola-Salz) Kräuter (z.B. Thymian, Basilikum, Oregano) Balsamico (bei Bedarf) Parmesan (bei Bedarf) Die Zubereitung: Nudeln „al dente“ kochen, abschütten und komplett abkühlen lassen. Pinien anrösten und kalt werden lassen. Rucola säubern und holzige Stiele entfernen. Tomaten aus dem Öl fischen und in kleine Stücke schneiden. Einige Esslöffel des Öls über die Nudeln gießen, alles würzen undweiterlesen

Zutaten: 1 frisches rohes Ei 100 ml Pflanzenöl 1 EL mittelscharfer Senf 1 Spritzer Zitronensaft Salz Pfeffer   So geht’s: Zutaten in obengenannter Reihenfolge in ein hohes Gefäß füllen und mit einem Handrührer oder der Küchenmaschine mixen. Für Alioli: 2 große, frische Knobi-Zehen pürieren und zur Mayonnaise mischen – mindestens fünf Stunden ziehen lassen. Für Remoulade: zum Mayonnaise-Grundrezept einen Spritzer Weinessig, 1 EL kleingehackte Kapern, eine mittelgroße eingelegte, saure Gurke und eine Prise Kerbel und Estragon hinzugeben.   Haltbarkeit im Kühlschrank: maximal 2 bis 3 Tage   Mein Tipp: Als weiteren Dip kann man dem Rezept für Mayonnaise etwas der selbstgemachten Rucola- oder Bärlauch-Paste hinzufügen.weiterlesen