Noch habe ich Unmengen an Saatgut, welches dieses Jahr nicht mehr aufs Beet kommt. Da musste eine Lösung her: Seedbombs (Samenbomben)! Denn gibt es eine schönere Möglichkeit, Reste an Samen zu verwerten, als Bienen und Hummeln damit zu beschenken? Doch bevor die Bastelei los geht, überlegt Euch, was ihr mit den Seedbombs erreichen wollt. Wollt Ihr sie für Euch privat nutzen? Sie verschenken? Oder wollt Ihr ein wenig „guerilla gardening“ betreiben und ein bisschen Farbe in das triste Grau einer Stadt zu hexen? Verkehrsinseln, Bahndämme, brachliegende Grundstücke, Baumscheiben – überall da, wo Farben und einheimische Pflanzen fehlen. Auch wenn es eigentlich nicht erlaubt ist. Dieweiterlesen

Was hat Saison?   Rezepte der Saison ‎Gefüllte Erdbeercakes mit erdbeerigem Frosting Harzig-zarte Maiwipfel: Fichtenspitzenhonig   ‎   Erntekalender für Gemüse Erntekalender für Salat Erntekalender für Obst Sammelkalender für essbare Wildkräuter und Wildbeeren Liste der essbaren Blütenweiterlesen

Was hat Saison?   Rezepte der Saison Rhabarber-Grieß-Auflauf und weitere Rhabarber-Rezepte Rucola-Kartoffel-Bällchen ‎und weitere Rucola-Rezepte     Erntekalender für Gemüse Erntekalender für Salat Erntekalender für Obst Sammelkalender für essbare Wildkräuter und Wildbeeren Liste der essbaren Blüten Merkenweiterlesen

Was hat Saison?   Rezepte der Saison Gesammelte Waldmeister-Rezepte Grüner Spargel an veganer Sauce Hollandaise Wildkräutersuppe Apfel-Wildkräuter-Cocktail ‎   Erntekalender für Gemüse Erntekalender für Salat Erntekalender für Obst Sammelkalender für essbare Wildkräuter und Wildbeeren Liste der essbaren Blütenweiterlesen

Die Grundidee ist denkbar simpel. Zuckermais, Stangenbohnen und Kürbis werden von den Bauern in Mittelamerika, dem Ursprungsort der drei Pflanzen, seit jeher zusammen angebaut. In nahrhafter Erde versorgen sich die drei Starkzehrer gegenseitig mit zusätzlichen Nährstoffen. Hierzulande wächst der Kürbis auf dem Komposthaufen oder in angereicherter Beeterde und dient hervorragend als Bodendecker. Und als Unkrautunterdrücker. Mais wächst schnell und steht fest genug, um den Stangenbohnen eine gute Rankhilfe zu sein. Zudem versorgen Stangenbohnen als Leguminosen (Stickstoffsammler) die anderen Pflanzen mit wertvollen Nährstoffen. Genial, oder? 2017 habe ich diese Anbauweise bereits getestet. Und die Ernte war sowohl von Kürbis und Bohnen als auch vom Mais sagenhaft.weiterlesen

Hin und her gerechnet: Ein Zweipersonenhaushalt, zudem für genügend Wintervorrat sorgen, frisch soll immer etwas zur Verfügung stehen, 20 Quadratmeter Beetfläche quer verteilt. Es ist nicht einfach, dem Verbrauch entsprechend den Gemüseanbau zu planen. Für manche Gemüse ist es am besten, sie in gewissen Zeitabständen anzupflanzen.   Salate: frühstmöglich im Jahr raus pflanzen (je nach Sorte), dann alle zwei Wochen sechs Pflanzen nach setzen. Um dauerhaft versorgt zu sein, empfiehlt sich zusätzlich, zum Beispiel, Amerikanischer Pflücksalat, denn dieser kann mehrfach geerntet werden. Radieschen: wöchentlich nachsäen, jeweils etwa 20 Stück, von jungen Radieschen geerntet, hat das Laub eine tolle Würze Lauch: im April etwa 30 Pflanzenweiterlesen

Was hat Saison?   Rezepte der Saison ‎Vegane Quesadillas mit Kichererbsenfüllung (mit Frühlingszwiebeln) Sellerie-Haselnuss-Salat mit geräuchertem Lachs Rhabarberblüten – einfach kochen wie Brokkoli   ‎   Erntekalender für Gemüse Erntekalender für Salat Erntekalender für Obst Sammelkalender für essbare Wildkräuter und Wildbeeren Liste der essbaren Blütenweiterlesen

Was hat Saison?   Rezepte der Saison ‎ Sommersalat: Schneller und leichter geht’s nicht … (mit Radieschen)   ‎   Erntekalender für Gemüse Erntekalender für Salat Erntekalender für Obst Sammelkalender für essbare Wildkräuter und Wildbeeren Liste der essbaren Blütenweiterlesen

Was hat Saison?   Rezepte der Saison   ‎   Erntekalender für Gemüse Erntekalender für Salat Erntekalender für Obst Sammelkalender für essbare Wildkräuter und Wildbeeren Liste der essbaren Blütenweiterlesen

Der Frühling ist meine liebste Jahreszeit. Klar, auch Sommer, Herbst und Winter haben ihre Reize, aber der Frühling eben deutlich mehr. Ich liebe diese kleinen aufkeimenden Knospen, die zu Blättern und Blüten und Früchten werden. Ich liebe diese kleinen Wildkräuter, die es einfach so schaffen, aus aufgetautem Schlamm heranzuwachsen. Ich liebe die Singvögel, die sich ihren Frühlingsgefühlen hingeben. Den Duft von Krokussen, Tulpen, Narzissen und Jasmin und auch den starken Knobiduft, wenn der Hund plötzlich mitten im Wald in einem Bärlauchfeld steht. Alles ist neu, frisch und irgendwie in Pastell. Das Licht am Ende des Tunnels.   Meine Rituale für Ostara und Ostern – ohneweiterlesen