Das braucht Ihr: etwa 220 Gramm ungesalzene Nüsse (Haselnüsse, Pistazien, Mandeln) 1 Eiweiß 1 Prise Salz 270 Gramm Rohrohrzucker 150 Gramm milder Honig 50 ml Wasser Mark einer Vanilleschote optional: große, rechteckige Backoblaten   ‏   ‎ So wird’s was: Eine Form mit Backpapier (und, wenn gewünscht, Oblaten) auslegen. Nüsse in einer Pfanne langsam und ohne Öl anrösten. Abkühlen lassen. In einer fettfreien Schüssel das Eiweiß mit einer Prise Salz zu Schnee schlagen. Erst dann 20 Gramm Rohrohrzucker hinzugeben, dann wird er besonders schnittfest. Den restlichen Zucker, den Honig und das Wasser langsam erhitzen, bis sich der Zucker vollständig gelöst hat. Die Zuckerlösung nicht kochenweiterlesen

Für in den Teig: 150 Gramm Rosinen 40 ml Orangensaft (oder Rum) 100 Gramm Butter 75 Gramm Zucker 1 Prise Salz Mark einer Vanilleschote abgeriebene Schale einer Bio-Orange 150 Gramm Speisequark 300 Gramm Mehl 1 TL Zimt 1,5 TL Backpulver 50 Gramm gehackte Mandeln 100 Gramm Marzipan ‏‎ Für auf den Teig: 100 Gramm Puderzucker 100 Gramm zerlassene Butter ‏     ‏ So einfach wird’s gut: Rosinen in den Saft geben und mindestens eine Stunde ziehen lassen. Währenddessen Butter, Zucker, Salz, Vanille und Orangenschale cremig verrühren. Zuerst den Quark, dann Mehl, Zimt, Backpulver und Mandeln unterrühren. Anschließend den Marzipan fein reiben und auch dieweiterlesen

  Das braucht Ihr: 3 Bio-Zitronen 125 Gramm Butter 125 Gramm Zucker Prise Salz 2 Eier 250 Gramm Mehl 100 Gramm Kokosraspel 120 Gramm Puderzucker Saft einer Zitrone ‏   ‏ So funktioniert’s: Schale der Zitronen fein abreiben. Weiche Butter, Zucker, Limettenschale und Salz verquirlen und cremig schlagen. Eier einzeln unterrühren, ebenso das Mehl. Kokosraspeln auf einem flachen Teller verteilen. Den Teig mit Hilfe eines Einwegspritzbeutels und einer Spritztülle (mit sehr großer Öffnung) in kurze gewundene Schlangen auf die Kokosraspeln spritzen. Schlangen auf mit Backpapier ausgelegte Bleche legen und etwa eine halbe Stunde kalt stellen. Im vorgeheizten Ofen 180 Grad (160 Grad Umluft) etwa 15weiterlesen

Für etwa 100 Stück 500 Gramm Mehl 150 Gramm Zucker 370 Gramm weiche Butter 180 Gramm geriebene Mandeln 100 Gramm Mandelmus* 5 EL Cranberrymus (oder pürierte getrocknete Cranberrys)* 2 Prisen Salz * von der Firma „Eisblümerl“ gibt es einen Brotauftrich mit Mandelmus und Cranberrys, der sich auch hervorragend für Gebäck eignet. Ist aber relativ teuer.   zudem: etwa 6 EL Vanillezucker 100 Gramm Puderzucker ‏   ‎ So wird’s was: Alle Zutaten durchkneten (außer Vanillezucker und Puderzucker) und mindestens eine Stunde lang kalt stellen, besser über Nacht. Backofen vorheizen. Kipferl bei 200 Grad Ober- und Unterhitze (180 Grad Umluft) für zehn Minuten backen. Vanillezucker undweiterlesen

In all den Jahren, die wir nun gemeinsam verbringen, kam es bislang nicht vor: Mein Mann ist dem akuten Backwahn verfallen! Freudestrahlend nahm er mir die frisch entworfenen Rezepte aus der Hand und verkündete feierlich: „Heute backe ich!“ Mein erster Gedanke: Oje! Mein zweiter Gedanke: Lass ihn machen! (Sorge nur dafür, dass das Chaos nicht zu groß wird!) ;o) Und was dann passierte, waren viele kleine leckere Küchenwunder. Und das zu Weihnachten …   Aber eines nach dem anderen: Vanillekipferl mit Mandeln und Cranberrys Zitronen-Kokos-Spritzschlangen oder so Gewürzschnittchen Quarkstollen-Konfekt Spekulatius Weißer Nougat Erdnuss-Toffee Bremer Brote Marzipanplätzchen Gewürzkuchen Haselnussmakronen Orangenflorentiner Weihnachtliche Cookies Merken Merkenweiterlesen

Er ist kalt und grau. Der Frühling ist noch fern. Frisches Grün ist dennoch nicht schwer zu finden. Zumal er jetzt in rauen Mengen wächst. Denn Feldsalat verträgt sogar Temperaturen bis minus 15 Grad. Wer ihn als Salat irgendwann nicht mehr genießen will, kann ihn einmachen. Als Pesto. ‏ Das ist drin: 150 Gramm Feldsalat 2 Knoblauchzehen 80 Gramm geriebener Parmesan 40 Gramm Pinienkerne etwa 0,25 Liter gutes Olivenöl etwas Meersalz ‎ ‎ So einfach funktioniert’s: Pinienkerne leicht in einer Pfanne ohne Öl anrösten und Knoblauch klein schneiden. Geriebenen Parmesan mit dem Salz, dem frisch geputzten Feldsalat und etwas Öl mit dem Mixer pürieren. Dasweiterlesen

Das muss rein: Quark-Öl-Teig 200 g Weizenmehl ½ Päckchen Backpulver ½ TL Salz 125 g Magerquark 75 ml Milch 50 ml Sonnenblumenöl ‎ Zwiebelfüllung 750 g gemischte Zwiebeln (z. B. weiße, rote, Gemüse-, Frühlingszwiebeln, Schalotten) 2 EL Sonnenblumenöl 150 g Crème fraiche 1 Ei 250 ml Milch 25 g Speisestärke 100 g Schinkenwürfel Salz, Pfeffer ‎‎ ‎ Käse zum Bestreuen Außerdem: Butter für die Form Weizenmehl zum Bearbeiten ‎ ‎ Zubereitung: 1. Für den Quark-Öl-Teig das Mehl mit dem Backpulver mischen. Alle Zutaten zufügen und mit einem Rührgerät mit Knethaken erst auf niedrigster, dann auf höchster Stufe kurz zu einem glatten Teig verarbeiten. (Nicht zuweiterlesen

Foto: www.KreativeKaos.de

Das braucht Ihr: 500 Gramm Hackfleisch Knobipaste 1 Ei 50 Gramm Parmesan Kräuter Salz und Pfeffer Muskat ‎ Für die Deko: Frühlingszwiebeln und Paprika Ketchup und Senf ‎ ‎ So wird’s was: Alle Zutaten vermengen und mundgerechte Bällchen formen. In einer Pfanne mit etwas Öl durchbraten und auf einem Küchenpapier kalt werden lassen. Auf Zahnstocher oder Schaschlikspieße piksen und mit Ringen von Frühlingszwiebeln und Schnitzen der Paprika ein Gesicht formen. Wer rohe Zwiebeln und Paprika nicht mag, kann auch mit Ketchup oder Senf das Gesicht malen.weiterlesen

Foto: www.KreativeKaos.de

Wer hat eigentlich behauptet, dass Hexen grünhäutig sind? Das braucht Ihr: Wiener aus dem Glas Paprika Ketchup ‎ ‎ So wird’s was: Wiener halbieren und mit einem scharfen Messer drei Einkerbungen in der Fingerbeuge schneiden. Vorne die Fingernagelfurche einschneiden. Die Schale einer Paprika in spitzwinklige Dreiecke schneiden und in die Furche einführen. Anrichten mit Blut … ähhh Ketchup natürlich. Mein Tipp: Um die Wurstfinger faltig zu bekommen, hilft ein Wasserbad oder ein Besuch in der Mikrowelle.weiterlesen

Foto: www.KreativeKaos.de

Das braucht Ihr: kleine saure Gurken aus dem Glas geschälte, halbe Mandeln ‎ ‎ So wird’s was: Ähnlich wie bei den Hällowienis werden mit einem scharfen Messer drei Einkerbungen in die Fingerbeuge und ein tieferer Schnitt als Fingernagelfurche geschnitten. Mandelhälften einfügen. Fertig ist der Gurkenfinger.weiterlesen