Wenn wir Kürbisse ernten, dann bereiten wir uns immer portionsweise Kürbismus vor – (nicht nur) für dieses Brot. Ob im Gefrierbeutel oder im Einmachglas, es sind immer 500 ml. Hierfür den Kürbis würfeln und mit möglichst wenig Wasser weich kochen oder einfach die Kürbiswürfel ausbacken. Anschließend pürieren.     Rezept für zwei Laibe oder Kastenformen Das kommt rein: 1 Kilo Mehl 500 ml Kürbismus 200 Gramm Butter 2 Päckchen Trockenhefe 100 Gramm Rohrohrzucker 1 Prise Salz 2 Eigelb ‎   ‏ ‏ So einfach wird’s was: Butter im Kürbismus schmelzen. In dieser Zeit alle trockenen Zutaten vermischen. Kürbismasse und trockene Zutaten gut durchkneten. Teig anweiterlesen

Nach einer durchgefeierten Silvesternacht hilft nicht viel. Und ob wirklich Tomatensaft gegen einen ausgewachsenen Kater ankommt, sei dahingestellt. Gut schmecken tut er trotzdem. Am besten jedoch mit etwas Würze, einer Stange Sellerie und Wodka. Gründe genug, den Neujahrstag als Ehrentag für diesen Cocktail zu küren.   Meine Methode: Einen gepflegten Kater bekämpft man am besten mit ordentlichem Katzenjammer. Miau. ‏ ‎ Rezept Bloody Mary 150 ml Tomatensaft 50 ml Wodka 10 ml Zitronensaft 3 ml Tabasco 2 ml Worchester(shire)-Sauce 1 Prise Pfeffer 1 Stückchen einer Selleriestange ‏ ‎ Virgin Mary 200 ml Tomatensaft 10 ml Zitronensaft 3 ml Tabasco 2 ml Worchester-Sauce 1 Prise Pfefferweiterlesen

Es ist Erntezeit: Jetzt ansetzen für nächstes Jahr! Das kommt rein: 500 Gramm Hagebutten 700 ml Gin oder guten Wodka 300 Gramm Rohrohrzucker 1 ganze Vanilleschote ‏ ‎ So geht’s: Die Hagebutten waschen und grob abreiben. Krone und Stiele entfernen, Hagebutten halbieren und zusammen mit dem Gin, dem Zucker und der Vanilleschote in ein Gefäß füllen. Achtet darauf, dass die Hagebutten gut bedeckt sind! Glas verschließen und an einem warmen Platz für mindestens vier (besser sechs) Wochen ziehen lassen. Täglich einmal gründlich schütteln. Danach den Ansatz abseihen und filtrieren. Der Likör muss nun mindestens ein Jahr reifen. Dadurch wird der Geschmack voller und weicher. ‎weiterlesen

Gestern das Gewürz, heute das Rezept. (4 Portionen)   Das braucht Ihr: 4 süße, große Äpfel 4 gehackte Walnüsse eine Hand voll Rosinen 700 ml Apfelsaft oder Apfelwein ein Glas meiner Gewürzmischung Fett für die Form ‏   ‏   So geht’s: Den Backofen vorheizen auf 140 Grad (Umluft, 160 Grad Ober-/Unterhitze). Äpfel schälen und entkernen. Gehackte Walnüsse mit gewaschenen Rosinen vermengen und als Füllung vorsichtig in die Äpfel füllen. Auflaufform leicht einfetten und Äpfel hineinstellen. Den Saft/Wein dazugießen und die Äpfel im Ofen etwa 30 Minuten garen. Zu den heißen Bratäpfeln passt am besten eine kalte Vanillesoße.weiterlesen

Ich hatte etwas gesucht. Zum Mitbringen. Klein musste es sein, günstig, einfach und schnell in der Herstellung. Und selbstverständlich kreativ und selbstgemacht. Und ich fand auch etwas: Bratapfelgewürzmischung. Das kommt rein: 200 Gramm brauner Zucker 2 TL Zimt 0,5 TL Ingwergewürz 0,5 TL Nelken 0,5 TL Piment 0,5 TL Muskat 4 Kardamomkapseln Mark von 0,5 Vanilleschote (oder auch aus der Vanillemühle) ‏ ‎ So einfach geht’s: Kardamom aufklopfen und die Samen im Mörser zermahlen. Alle Gewürze werden mit dem Zucker gemischt und im Mörser fein gemahlen. In Gläschen füllen. Dekorieren. Fertig! ;o) Merkenweiterlesen

Mehr braucht’s nicht: 3 Eiweiß 180 Gramm Zucker 1 TL Vanille 220 Gramm gemahlene Haselnusskerne einige Haselnusskerne   ‏   ‎ So geht’s: Eiweiß schnittfest schlagen und die Zucker einrieseln lassen. Die Masse solange weiterschlagen, bis sich „Spitzchen“ ziehen. Gemahlene Haselnüsse unterheben. Aus dem Teig kleine Bällchen formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und mittig jeweils einen Haselnusskern darauf setzen und andrücken. Im Backofen bei 170 Grad (bzw. 150 Grad Umluft) für 15 bis 20 Minuten backen.weiterlesen

  Das wird benötigt: 100 Gramm Orangeat 2 Tropfen Bittermandelöl 200 Gramm Mandelblättchen 100 ml Sahne 30 Gramm Butter 75 Gramm Zucker 1 EL Vanillezucker 2 EL Honig 2 EL Mehl Abrieb einer Bio-Orange ‏     ‏ So funktioniert’s: Das Orangeat sehr fein hacken und Bittermandelaroma damit verrühren. Die Sahne gemeinsam mit der Butter, dem Zucker, Vanillezucker, Bittermandel und dem Honig in einen Topf geben und kurz und vorsichtig aufkochen bis Lösung goldbraun ist. Orangeat, Orangenschale und Mandelplättchen hinzufügen, das Mehl dazu sieben und alles gut miteinander vermengen. Mit zwei Teelöffeln und etwas Geschick kleine Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Imweiterlesen

Das braucht Ihr …  … für ein Blech: 230 Gramm warme Butter 300 Gramm Zucker 2 Eier 250 Gramm gemahlene Haselnüsse 500 Gramm Mehl 1,5 TL Backpulver 25 Gramm Backkakao 1 TL Zimt 0,5 TL gemahlene Nelken Fett für das Blech   … für den Guss: 250 Gramm Puderzucker 3 EL Zitronensaft einige Pistazien ‏     ‎ So geht’s: Warme Butter und Zucker solange verrühren, bis sich der Zucker größtenteils gelöst hat. Eier unterrühren. Haselnüsse, Mehl, Backpulver, Kakao und Gewürze vermengen. Nach und nach hinzugeben. Masse für mindestens eine Stunde kühl stellen. Backblech einfetten oder mit Backpapier auslegen. Teig ausrollen. Im vorgeheizten Backofen beiweiterlesen

Mehr braucht’s nicht: 120 Gramm Erdnusskerne, gesalzene und geröstete 450 Gramm Rohrohrzucker 100 Gramm flüssiger Honig 400 Gramm Schlagsahne 60 Gramm Butter etwas (Erdnuss-)Öl   ‏   ‎ So geht’s: Erdnüsse grob hacken. Den Zucker mit dem Honig, der Sahne und der Butter in einen Topf mit weiter Öffnung geben und aufkochen. Bei schwacher Hitze etwa eine halbe bis Stunde einkochen lassen bis die Masse hellbraun und dick wird. Gelegentlich umrühren. Masse muss anfangen, sich vom Boden zu lösen. Ein Backblech (etwa 20 x 20 cm) oder eine Platte mit Rand mit Öl bestreichen. Zur Not kann man sich mit einem Rand aus Alufolie aushelfen.weiterlesen